Kooperative Carlos Pfannl erneut überfallen

Colonia Independencia: In der vergangenen Nacht wurde die Genossenschaft Carlos Pfannl zum fünften Mal Ziel von Kriminellen. Bei dem geplanten Überfall, wo eine Frau auf einem Motorrad für Ablenkung sorgen sollte, wurde ein Wachmann angeschossen. Polizisten aus dem nahe gelegenem Kommissariat eilten zu Hilfe und verhinderten unter anderem, dass die Täter mit einer Beute fliehen konnten. Die Täter suchten in einem dunklen Geländewagen das Weite.

Der eigentliche Plan der sechs Kriminellen war es vor und hinter dem Gebäude gleichzeitig einzudringen. Dabei wurde ein Aufpasser kurzzeitig als Geisel genommen. Nachdem sie merkten, dass sie Polizei im Anmarsch war, bereiteten sie ihre Flucht vor.

Wilfried Metzinger, Geschäftsführer der Kooperative, bei der sehr viele deutsche Bewohner Paraguays ihr Geld angelegt haben, erklärte, „dass alles ein gutes Ende nahm, da der Wachmann nur leicht verletzt wurde, die Täter nicht in den Sicherheitsbereich eindringen konnten und die Polizei schnell zur Stelle war“.

Der Vorfall vom gestrigen Abend war der fünfte dieser Art. Bei zwei Gelegenheiten schafften es die Eindringlinge bis zum Tresor. Einmal sprengten sie ihn und ein anderes Mal machten sie sich auch mit dem kompletten Inhalt davon“, so der Geschäftsführer.

Die Polizei sperrte umgehend diverse Zufahrtsstraßen, jedoch ohne positives Ergebnis. Staatsanwalt Bernardo Elizaur untersucht den Fall.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

27 Kommentare zu “Kooperative Carlos Pfannl erneut überfallen

  1. Und bald wird der Tag kommen, wo all die Kooperativen einfach zusperren werden und die ganze Kohle all der gutgläubigen und naiven Anleger einfach weg sein wird. Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass dieses Schneeballsystem Euch Wohlstand durch Nichtstun garantieren wird bis in die Ewigkeit. Aufwachen – das weltweite Finanzsystem kann täglich kollabieren!

    1. @ Barracuda
      Der Barracuda ist ein Fisch mit starren Augen, einem grossen Maul der weit weit weg von Paraguay im Salzwasser lebt. Quelle: Brockhaus Wissensservice

      So ist das doch, nicht wahr? Grosses Maul und einseitige, starre Blickrichtung 😉

      Die Kooperativen wie Carlos Pfannl bekommen Geld von ihren Mitgliedern und geben es als Kredit an andere Mitglieder wieder weiter.
      Die Kooperative Carlos Pfannl produziert und treibt Handel.
      Das unterscheidet die Kooperativen von den Banken, die nur mit Geld handeln.
      Ein Schneeballsystem ist eine vollständig andere Art kurzfristig die Leute an der Spitze mit Geld zu versorgen.

      @Penicillin
      @ Barracuda
      Das weltweite Geldsystem kann Paraguay mal am A…. vorbei.
      Vielleicht wird der eine oder andere Stadtbewohner sein Maggi nicht mehr kaufen können und Nestle durch hiesige Nahrungsmittel mehr als ersetzt, aber wenn das Geld (welches denn?) „kaputtgeht, dann wird es eine andere Tauscheinheit geben.
      Wenn diese Tauscheinheit dann nicht mehr global wie Währung gehandelt wird, dann wird es uns allen besser gehen.

      @Angela
      Thema verfehlt!
      6!
      Hinsetzen und weiterlernen.

      1. Der Vergleich mit dem Fisch gefällt mir,
        obwohl tust Du da dem Fisch nicht Unrecht ?
        Ansonsten meine 100% Zustimmung !!!

      2. @ätzer sagen wir mal Schneeballsystem ist sicherlich falsch da muss ich recht geben, aber das System wie Pfannl mit der Kreditvergabe umgeht ist sehr fragwürdig und ist wirtschaftlich sehr riskant. Nur als kleines Beispiel aus dem realen Leben :

        Ein neues Mitglied kauft ein Grundstück um 300 Millionen Gs, bezahlt somit 5x soviel wie es eigentlich wert (60 Mio Gs.) ist, gut ist ja generell das Problem des Käufers weil Dummheit schützt vor Strafe nicht),

        kurz darauf belehnt er das ganze – mit Mithilfe der Cooperative – dann immer mehr auf mittlerweile 450 Millionen Gs., also überzeichnet das ganze bereits um 50% und ist wirtschaftlich aber noch immer Ärmer als ein Bettler weil das Geld einerseits zum Fenster rausgeschmissen wird und andererseits die Zinsen Ihn zusätzlich auffressen (ohne jetzt einen genauen Zinssatz zu wissen).

        selbst bei ca. 2% Zinssatz reden wir von 1 Mio. Gs an zwingender Kapitalrückzahlung pro Monat das sich hier überhaupt etwas tut. Geld was aber nicht vorhanden ist.

        gehen wir mal davon aus, Pfannel löst die Hypothek auf das Grundstück ein und sagt, ok schluss, fertig, geht nicht mehr. an wen will Pfannel denn das 5fach überteuerte Land verkaufen, geschweige denn die Überbelastung ? Klar kann man jetzt sagen es gibt immer Deppen aber soviel sinds dann auch nicht ?

        Besser wärs hier die 450 Mio abzuschreiben, Land halbwegs verkaufen und mit ca. 300 Mio. an „Miesen“ aus dem Geschäft auszusteigen bevor es noch mehr wird 😉

        Das es sich hier um einen Einzelfall handelt mag ich mal generell bezweifeln, aber es besagt mir das hier die Geschäftsleitung eher weniger Ahnung von BWL und RW hat als es eigentlich sein sollte.

        1. @Alex
          Wenn dieses Beispiel aus der Realität ist, dann ist es ein Lehrstück für Dummheit des Käufers und Carlos Pfannl.
          Aber,
          bei einer Kreditvergabe prüft Pfannl das vorhandene Grundstück und vergibt 50% des Wertes als Kredit. Und zwar 50% des realen Verkaufswertes. Die Leute im Vorstand sind nicht blöd.
          Ausserdem unterliegen die Cooperativen neuerdings Prüfungen. Besonders jetzt im Moment, wo viele Kreditnehmer ihren Kredit mit der Zuckerrohrernte zurück zahlen müssen können die Cooperativen erst wieder Geld vergeben wenn die Kredit zurückkommen. Nur vorhandenes Geld kann verliehen werden. Im Moment fließt nur wenig Geld aus Europa in die Kasse der Cooperativen. Mit dem Sommer änderrt sich das, dann kommen die „Neuen“ mit Köpfen voller krauser Ideen.

          Ach ja, Zinsen bei Pfannl:
          Hyphotekenzins gegen 18%, (Kauf eines Grundstück, bis 80%)
          Kosumzins um 25%, wenn mindestens 200% Gegenwert zur Kredithöhe existieren.

          Ich schreibe nicht für irgendjemanden, informiere mich jedoch vorher. Nicht böse gemeint, nur ätzend!

    2. und bis es soweit ist……. freue ich mich auf 21,5% pro Jahr 🙂
      Für alle ängstlichen bleibt ja die gute alte deutsche Sparkasse mit 2,5% pro Jahr bei 3% Inflation….. Wer ist hier Blind????

      1. Da hast du dir den Zorn der ewigen Besserwisser zugezogen. Oder vielleicht sind es keine Besserwisser, sondern nur die Neider, die kein Geld haben, um es anlegen zu können und die hier „im gelobten Land“ arbeiten müssen. Dass diese Leute dann verbittert sind, ist doch ganz klar. Wer arbeitet schon gern, während die Nachbarn oder Landsleute sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen 😉

        1. @manu….
          Wer sagt denn das ich mir die Sonne auf den Bauch scheinen lasse.
          Ich ziehe den Zorn einiger auf mich….. ist mir aber völlig egal.
          Ich nehme hier niemandem etwas weg. Ich bin niemandem etwas schuldig. Ich behandle alle fair…. mehr geht nicht.

  2. @Barracuda,Sie haben Recht,neulich las ich dass es „Kopfprämien“ auf Gläubiger
    in Julius Cäsar Zeit gab,nun vielleicht wird dies auch hier irgendwann eingeführt!.
    Mit dem Finanzkollaps der jederzeit stattfinden kann ,gehe ich mit Ihnen denselbigen
    Weg.
    Schönen Sonntag noch
    Penicillin

      1. @Manu 1234
        Freut mich daß Sie auch im KOPP-Verlag lesen!
        So uninteressant sind die Artikel nicht,-muß
        sagen,daß Cäsar auch schon für die Banditerei
        die Fackel in andere Jahrhunderte getragen hat.

        beste Grüße an Sie
        Penicillin

        1. Ist schon korrekt. Es gibt viele interessane Sachen beim Klopp-Verlag. Das Problem ist nur, dass es viele Leute gibt – auch hier in PY – die alles glauben, was irgendwo abgedruckt ist, sei es auch noch so abwegig oder gerade weil es abwegig ist. Viele denken, sich von der „grauen Masse“ abheben zu müssen, indem sie so tun, als ob sie Wunder wie intellektuell wären. Und da wirft man dann mit Thesen um sich, die man selbst vermutlich überhaupt nicht versteht, Hauptsache anders sein.

  3. Diese Blinden, die sich hier über Farbe auslassen. besonders „Angela“ y „Barracuda“, wissen sicher auch nicht, das die Cooperative Carlos Pfannl 150.000 Tonnen Zuckerrohr für den Zuckerexport bereitstellen wird. Das ist schon mehr Aktivität als das bereitstellen von VISA Karten für die Gläubigen des Geldzusammnbruchs.

    Man kann natürlich auch GOLD als physisches Zahlungsmittel nehmen, aber dieser Mythos ist so sicher wie die Kaurimuschel damals in China, Indien und angrenzenden Ländern.
    Obwohl es einige Luxemburger Betrüger gibt, die die DACHL.s mit dem Besitz dieses Metalls blenden und betrügen.

    1. Wer hier der „Blinde“ ist, sei dahin gestellt… Es sieht wohl eher danach aus, dass der „Ätzer“ hier als bezahlter Schreiberling oder besser gesagt als „Forentroll“ im Einsatz für die sogenannte „Finanzelite“ ist, um den Aufweckprozess bei einigen Mitmenschen zu verhindern. Das wird jedoch nicht funktionieren, denn das Pendel schlägt jetzt zurück und die Wahrheit über den Weltgeldbetrug wird ans Tageslicht kommen – ganz sicher!

      1. Upps! Erwischt.

        JA, ich schreibe im Auftrag des Weltjudentums und der jetzigen und zukünftigen Machtelite.
        Mit Hilfe des Koppverlages verbreiten wir Wahrheiten, die die Intelligenz in Europa zum Auswandern bringt,
        den in Europa verstören diese Intelligenten sie nur das blinde Herdenvieh.
        300 Tage Sonne, alles billig, alles gut! Kennen sie das?
        Klar doch!
        Die gläubigen, Intelligenten Flüchtlinge kommen HIERHER!
        Ein Teil wird in der Kolonie Independencia verbracht. Dort werden sie von Maklern gemolken, von Baufirmen geschröpft und das Restgeld landet in Carlos Pfannl, während der ehemalige Reiche auf einem arbeitsintesiven 5 Hektar seinem Tod entgegendämmert.
        Der Rest der gläubigen, Intelligenten Flüchtlingekommt nach San Bernadino. wo sie in 300 m2 grossen vergitterten Zellen, ohne Beschäftigung, mit Blick auf den grünen See zwischen anderen DACH Leuten gesichert sind. Ihre gelangweilten Ehefrauen und die neidischen DACH Nachbarn sorgen für tägliche Freude auf dem Weg in den erlösenden Tod

        Bezahlt werde ich für meine Arbeit in gefrorenen Schweinehälften und Gold. 🙂
        Die Währungen sind ja bald nichts mehr wert 🙁
        Die gefrorenen Schweinehälften und das Gold werden in einem Atombunker Strössners unter dem Ybyturzu gelagert.
        Weil ich mich von Licht ernähre sind die Schweinehälften nur als Tauschmittel gedacht. Ich trage IMMER eine Gasmaske gegen Chemtrails und werde beim Weltuntergang mit Herrn Jochen Kopp zusammen im Dörfle Esperanza (http://das-doerfle-esperanza.de/) überleben.

        Habe ich etwas vergessen?

        Ach ja, das Thema ist mit entgangen, vergessen eben !
        6 ! Setzen ! Weiterlachen !

      2. Schon wieder ein Troll-Liebhaber? oder schreibst du unter verschiedenen Namen?
        Trolle sind im norwegischen Märchen übrigens ganz lustige Gesellen….
        Aber jeden, der nicht deiner Meinung ist, als bezahlten Schreiberling für die Finanzwelt darzustellen… – machst du dir da nicht alles etwas sehr einfach? Gibt es wirklich nur schwarz und weiß?

  4. OH GOTT ,
    was laufen hier Bekloppte rum
    und das sind auch noch meine Nachbarn.
    Das ist ja hier schon schlimmer wie in DACH !
    Es wird hier doch NIEMAND gezwungen sein Geld anzulegen.
    Auch nicht das viele „Schwarzgeld“ was am Fiskus vorbei geschmuggelt wurde !

    SO, , , und nun könnt ihr über mich herfallen, ich freu mich schon drauf.

    1. Gut gebrüllt Löwe. Ich bin auch so ein schlechter Mensch und unterstütze die böse Finanzwelt, die alles mit unseren Geldern kaputt macht. Seltsamerweise habe ich kein schlechtes Gewissen dabei. Lieber von den Zinsen leben als die Landsleute beschei….

  5. Die „hohen“ Zinsen und wie geht das überhaupt:

    Eine Bank bekommt 1000 Euro Einlage – dein Geld – und das ist jetzt das neue Eigenkapital der Bank. Das ist alles Geld, was die Bank hat. (Kein Witz, Eigenkapital der Banken ist die Einlage der Sparer!)

    Nun geht die Bank her und verleiht das Geld zu 4% Zinsen pro Jahr.

    > Aber verleiht sie nun die 1000 Euro?
    Nein liebe Leute, so funktioniert das nicht. Die Banken in Europa haben eine Mindestreserve von 2% zu halten.

    > ok. Also verleiht die Bank von den 1000 Euro Einlage nur 1000 weniger 20 (=2%) also 980 Euro?
    Nein, liebe Leute, so funktioniert das nicht. Die Bank behält die 1000 Euro Einlage als 2% Mindestreserve und verleiht mittels der sogenannten Giralgeldschöpfung (dafür gibt es Zentralbanken!) nicht weniger als: 50 000 KREDITEURO!

    Ja, liebe Leser sie haben richtig gelesen und ich mache auch keine Witze.
    Aus ihrer Einlage von 1000 Euro kann die Bank 50 000 Euro Kredite vergeben.
    (Wenn 1000 Euro = 2%, 100% ist dann 50 000)

    Die Bank vergibt also 50 000 Krediteuros für 4% im Jahr und erhält dafür 2000 Euro Zinsen jährlich.
    Wenn sie jetzt sagenhafte, unglaublich, 20% Zinsen für ihre 1000 Euro Einlage erhalten würden, dann wären das 200 Euro pro Jahr.

    Ihr Zinsgewinn: 200 Euro pro Jahr (wenn sie davon Steuern zahlen weniger)
    Der Zinsgewinn der Bank: 1800 Euro pro Jahr (2000 – 200 die sie bekommen)

    Jetzt verstehen die geschätzten Leser vielleicht besser, warum Banken in Palästen bauen, ihre Mitarbeiter 16 Gehälter bekommen und es Banken grundsätzlich sehr gut geht.

    Fallen jedoch sagen wir 10% der Kredite aus, dann haftet die Bank plötzlich mit 5 000 Euro bei Eigenkapital (ihre Einlage!) von 1000 Euro. Das bedeutet sie wäre pleite und ihre Einlage selbstverständlich verloren. Deswegen greift der Staat gerne den Banken in solchen Fällen (wie seit 2008 weltweit geschehen) unter die Arme – dabei werden nicht unbedingt die Banken gerettet, sondern die Spareinlagen der Bürger. Herr Ford (DER Ford aus den USA von Ford motors) hat einmal gesagt: Wenn die Menschen das Finanzsystem verstehen würden, dann hätten wir morgen eine Revolution.

    Zum Glück ist die Gefahr dafür sehr gering, weil ich bin mir sicher, daß 9 von 10 Lesern dieses Beispiel schon eher weniger durchblicken werden bzw. es wird ihnen am Glauben mangeln. „Das kann doch nicht sein, sowas gibt es ja nicht, selten so einen Blödsinn gelesen, der weiß ja gar nicht was er da schreibt :P“

  6. Bin mit 9mm einverstanden,nur so ueberleben die Banken seit Jahren.
    Pfannl ist keine Bank!!
    Wenn die untergehen,dann funktioniert in Paraguay nichts mehr!!

    1. Bank ist lediglich ein dehhhhhnbarer Begriff….. nicht mehr und nicht weniger…..
      Jedenfalls in Zeiten wie diesen.

      Moneygram, Paypal, und und und…. sind dem Status nach auch KEINE Banken… jedoch wird jeder der nicht ganz Naiv ist einsehen müssen…… Es sind welche 🙂

Kommentar hinzufügen