Kreuzigung in greifbarer Nähe

Asunción: Wenn man so betrachtet in wie vielen Ländern mittlerweile gleichgeschlechtliche Ehen zugelassen sind, stellt sich einem die Frage wann es in Paraguay so weit ist.

Der Senator Carlos Núñez (ANR) nutzte das gestrige Treffen seines Bewegung “Renovador Colorado“, um zu verdeutlichen, dass er keine gleichgeschlechtlichen Ehen zulassen wird. “Bevor das passiert, kreuzige ich mich persönlich im Kongress“, sagte Núñez den Anwesenden.

Der Vorkandidat auf die Präsidentschaft, Santiago Peña, der auch von Núñez unterstützt wird, erklärte auf die Frage, was er von der gleichgeschlechtlichen Ehe hält folgendes: “Ich wäre dafür, ich hab absolut kein Problem damit, ich glaube an die Freiheit der Menschen und bin eine sehr breitgefächerte Person“. Am Folgetag, nachdem ihn ein Shitstorm überkam, erklärte er hinzufügend, “dass seine Worte aus dem Kontext gerissen wurden“.

Mario Abdo Benítez ist gegen die gleichgeschlechtliche Ehe mit der traditionellen Einstellung, dass die Colorado Partei immer profamiliär gewesen war.

Wochneblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

14 Kommentare zu “Kreuzigung in greifbarer Nähe

  1. Das fehlt noch gleichgeschlechtliche Ehe und co. dieser Dreck muss vom Tisch.
    Sie gehören alle in die Klappsmühle, zum Schutz der Gesellschaft!

    1. Die Klappse hilft diesen Leuten auch nicht. Da kommen sie nur mit Medikamentensucht wieder raus, nicht aber geheilt. Um sie von der Straße zu bekommen wäre es wohl das Mittel der Wahl. Noch offensichtlicher ist der Irrsinn bei den „deutschen“ Grünen, deren Motto ist; „Ehe für Alle – Sieg der Vielfalt!“ Bei denen kann man dann seinen Kühlschrank, sein Haustier oder das des Nachbarn mit seiner Zustimmung, oder einen Fußballverein heiraten. 🙂

      1. Die Klappse half früher fast immer, wenn das nicht klappt, gab es das Haus mit Schwedischen Gardinen, da waren die ganz verschwunden.
        Es gibt noch Länder die das Problem gleich kurz und schmerzlos in der Familie dauerhaft löst wird!

  2. Was will man,bin auch dagegen, doch Staat um Staat fuehrt sie ein und da Paraguay fuer neues manchmal gar nicht so rueckstaendig ist wird die gleichgeschlechtliche Ehe leider vermutlich auch hier einmal kommen. Ich hoffe nur dass dann Herr Núñez noch Senador ist und sein Wort haelt. Sonst bin ich dann gespannt was er fuer eine Ausrede hat um sich nicht ans Kreutz zu nageln.

  3. Schon bald – in wenigen Jahren – kann man sein Haustier heiraten, wetten? Nach den Grünen werden die Tierschẗzer mit ähnlichen Forderungen aufwarten. Das Gute, die Behörden werden nicht einmal mehr abklären müssen welches Geschlecht Mensch und Tier habe. Und ein paar Jahre später kann man sich auch mit seinen Zimmerpflanzen verheiraten können, denn die Botaniker wollen auch noch auf ihr Recht kommen. Auch da müssen die Behörden nicht mehr abklären müssen welches Geschlecht Mensch und Pflanze habe.

  4. Ich bin gegen jede Form von Ehe! Maenner muessen sich endlich frei aeussern duerfen ohne sie taeglich von den Angeheirateten verpruegelt werden….

  5. Gleichgeschlechtlichen Ehen wird früher oder später kommen und Paraguays Politiker haben dann wieder einmal eines der dringenden Probleme des Landes gelöst.
    Und genau dann, Sr. Núñez, dann werden wir sehen, wie Politiker (weltweit) Wort halten.
    Zur Erinnerung:
    “Bevor das passiert, kreuzige ich mich persönlich im Kongress“, sagte Núñez den Anwesenden.
    Ich wünschen dem Herrn Núñez jetzt schon viel Spaß, er ist doch ein ehrenswerter paraguayscher Politiker, die stets Wort halten, oder?
    Bin jetzt schon gespannt, wie er den zweiten Nagel einschlagen wird, vielleicht wird ihm ja sei Grosi dazu helfen. Sonst helfe ich natürlich gerne, kann sogar einen eigenen Hammer mitbringen.

  6. Manchmal habe ich beim Lesen der vielfältigen Kommentare hier so gedacht: „Sie oder ihn würde ich gern mal kennen lernen. Scheint ein interessanter, aufgeschlossener Mensch zu sein!“
    Beim Lesen der obigen Kommentare hatte ich heute ganz andere Gedanken.
    Im 21. Jahrhundert so etwas zu lesen, lässt mich nur den Kopf schütteln. Nicht, weil ihr Homosexualität ablehnt, sondern die Art und Weise, wie ihr es tut, wie ihr euch äußert. Das ist Menschenverachtend, Ja, auch Homosexuelle sind Menschen! Das liegt schon im Wort – Homo lateinisch für Mensch! Es erfolgt keine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema der Ehe auch für Gleichgeschlechtliche, sondern ihr bringt nur eure Homophobie sehr deutlich zum Ausdruck.
    Beim Schreiben dieses meines Kommentars hier denke ich allerdings auch:

    1. Ich habe beim Lesen der Kommentare nicht Ablehnung der gleichgeschlechtlichen Liebe herausgelesen, sondern Ablehnung der gleichgeschlechtlichen Ehe. Und das ist ja durchaus diskussionswürdig.
      Allerdings: der Ton ist nicht gerade kultiviert.

    2. Von Ausnahmen abgesehen ist die Homosexualität ein Irrtum der Natur. Mehr nicht. Man sollte es der Natur einfach zugestehen, auch Irrtümer zu begehen. Andere werden zu Homosexuellen gemacht, etwa durch pädophile Geistliche der katholischen Kirche. Die Musels dürfen keine Frau „begehren“, bevor sie mit einer verheiratet sind. Also machen sie sich zum Ausgleich an kleine Jungs, öfters auch an Ziegen und Schafe.

    3. Ich bezog mich auf die Lobbyisten und nicht auf die Homosexuellen. Letztere wollen eigentlich nur ihre Ruhe haben auch wenn einige sich aufhetzen und benutzen lassen. Das muß man unterscheiden.

  7. Eigentlich dürfte es in PY nicht soweit kommen, da das Land ja so “ Katholisch “ ist, und somit verboten. Es sei denn, der beste Kumpel von Cartes genehmigt es. Vielleicht heiraten dann Franciskus und Cartes auch bald. denn mit Frauen scheinen die beiden nicht viel im Sinn zu haben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.