Kuré Blanco wieder hinter Gittern

Presidente Franco: Einer der meist gesuchtesten Verbrecher des Landes wurde heute erneut verhaftet. Es handelt sich um Nelson Escurra (32), alias „Kuré Blanco – Weißes Schwein“ welcher verurteilt wurde zu zwei Strafen mit je 25 Jahren Haft wegen Mordes.

Escurra wurde von Polizisten nahe der Stadt Presidente Franco in der Provinz Alto Paraná festgenommen. Er war mit drei Komplizen (Leonardo Javier Almirón, C.P.P.M (17) und Rody Isidro Ozuna) dabei einen Überfall auf ein Geschäft der Zone zu begehen. Die Eigentümer des Ladens (Teresa Gómez de Villalba und Efrén Villalba) erklärten, dass die drei dreisten Diebe sie mit dem Tod bedroht hätten und ihnen zwei Flaschen Whisky sowie 100 US-Dollar und 100 Real gestohlen hätten.

Während Nelson Escurra von den Polizisten in der Nähe festgenommen werden konnte, schafften es die anderen zwei Männer bis nach Ciudad del Este zu fliehen, wo sie wenig später auch Handschellen empfingen. Einen Schusswechsel hatte es zuvor in Presidente Franco gegeben.

Der bekannte und gefährliche „Kuré Blanco” hatte einen gefälschten Ausweis mit dem Namen Claudio Vallejo Paredes bei sich.

Jetzt sind diese Männer im 12. Kommissariat der Stadt eingesperrt und warten auf Vertreter der Staatsanwaltschaft.

Escurra wurde zu 25 Jahren Haft verurteilt weil er bei dem Überfall auf den Supermarkt Maria Cristina am 12. April 1996 in Luque am Mord von dem Eigentümer Angel Pane Zárate und seinem Wächter Serapio beteiligt war.

Ebenso wurde gegen ihn eine weitere Haftstrafe von 25 Jahren verhängt weil er einen Gefängniswärter von Emboscada bei einem Ausbruch tötete. Dies geschah am 26. Februar 1998.

Trotz der Strafen gegen ihn befreite ihn im Januar 2011 der mittlerweile suspendierte Richter von Encarnación, Alberto Irala aus humanitären Gründen. Die Richterin Ana Llanes hob das Urteil auf und schrieb einen neuen Haftbefehl.

(Wochenblatt / Abc / Foto: Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.