Landwirt bekommt schwere Verbrennungen nach Stromschlag beim Verladen von Soja

Encarnación: Ein Landwirt erlitt infolge eines Stromschlags schwere Verbrennungen, als er auf seinem Grundstück in der Stadt Edelira im Departement Itapúa Sojabohnen verladen wollten.

Das Opfer in dem Fall ist Luis Kubis, gebürtig aus Poty im Departement Itapúa, der den LKW-Kran manövrierte, um das Saatgut in die Sämaschine zu laden.

Dem Bericht der zuständigen Polizei zufolge bereitete sich der Hersteller auf die Aussaat vor und nahm an einer Stelle den Hebel des Aufzugs (Krans), um das Saatgut zu entladen, berührte jedoch versehentlich mit dem Ausleger die Mittelspannungsleitung des staatlichen Stromversorgers ANDE, die den Stromschlag verursachte.

Der Mann kam schwer verletzt in ein Krankenhaus, als Folge der Verbrennungen am ganzen Körper.

Nach dem Unglück gaben die Anwohner des Gebiets an, dass sich die Stromleitung des ANDE auf einer sehr geringen Höhe befinde, was eine erhebliche Gefahr für die Nachbarn darstelle.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Landwirt bekommt schwere Verbrennungen nach Stromschlag beim Verladen von Soja

  1. ANDE(Jefe)Inscheniäur mit 45 jaehriger Praxis

    Gut möglich, dass man sich hierzulande während der zweimonatigen Ausbildung zum ANDE-Jefe-Inscheniäur mehr mit Chicas, Cerveca, Burger King und Streichhölzer befasst als mit sicherheitsrelevanten Bestimmungen, welche in DÖCH inhaltlich die Meisterprüfung bestimmen: Muss halt jeder selbst aufpassen, dass er keine elek. Instaltion berührt oder in ein Loch fällt.

  2. ANDE(Jefe)Inscheniäur mit 45 jaehriger Praxis

    „…dass sich die Stromleitung des ANDE auf einer sehr geringen Höhe befinde, was eine erhebliche Gefahr für die Nachbarn darstelle.“ Noch Fragen?

      1. ANDE(Jefe)Inscheniäur mit 45 jaehriger Praxis

        Ja.
        1. Ich war dort und habe nachgemessen!
        2. Die vorgeschriebene Höhe ist mir selbstverständlich bekannt (kannst lesen? ANDE(Jefe)Inscheniäur mit 45 jaehriger Praxis!)
        3. Selbstverständlich ist grundsätzlich an das zu glauben, was die Nachbarn erzählen.
        4. Du bist dipl. Dings im Ruhestand? Dann fehlt jetzt nur noch von dir die entsprechenden Zahlen einzusetzen. Kannst das ja in deinem nächsten Brünzly-Reply nachholen.

  3. In diesem Fall kann man der ANDE überhaupt keinen Vorwurf machen. Wenn das Bild stimmt, dann ist die Leitung über 4 m über dem Boden.
    Und mit Verlaub, wenn man einen Kran jeglicher Art bedient, dann hat man *vor* Beginn der Kranarbeiten den vorhandenen Freiraum insgesamt zu prüfen.
    Aber es ist ja so einfach alles der ANDE in die Schuhe zu schieben.
    Dass die Nachbarn gleich ins gleiche Horn stoßen war doch klar. Alles top ausgebildete Spezialisten, wenn es ums Dummschwätzen geht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.