Léoz bringt Vermögen vor den Augen von Conmebol aus dem Ausland

Asunción: Als tägliche Serie bringen wir heute den dritten Artikel in Folge der Titelseite der ABC Color, in Bezugnahme auf die vermeintliche Geldwäsche durch Banken in Paraguay und die Verbindungen, die bisher im Dunkeln verborgen blieben.

In ihrer Anzeige vom 4. Februar dieses Jahres, wo niemand namentlich genannt wird, aber darauf abzielt, die Banco Atlas zu belasten, erwähnt die Conmebol, dass ihr ehemaliger Präsident Nicolás Léoz 2016 zwei Treuhandfonds mit dieser Einrichtung über insgesamt 6,1 Millionen US-Dollar abgeschlossen hat. Es wird jedoch absichtlich verschwiegen, dass derselbe Eigentümer zur gleichen Zeit andere Treuhandfonds mit weitaus höheren Beträgen bei anderen Banken einrichtete und dass er bis kurz vor seinem Tod am 28. August 2019 weiterhin mit großen Geldsummen im paraguayischen Finanzsystem operierte.

Der verstorbene Nicolás Léoz verfügte über ein Vermögen von nicht weniger als 100 Millionen US-Dollar, ein Großteil davon unrechtmäßig erworben, wie im Zuge des FIFA-Gate bekannt wurde. Zu seinen Lebzeiten operierte er in Paraguay mit mindestens 11 Banken, wie aus den Berichten hervorgeht, die sich in der Akte der ersten Anzeige befinden, die Conmebol am 6. Juni 2017 eingereicht hatte, aber der sie offenbar nicht weiter nachgehen will.

Eine dieser Banken war Atlas, die den Skandal am 29. Mai 2015 als erste Bank in Paraguay dem Sekretariat für die Vorbeugung von Geldwäsche (Seprelad) meldete, nur zwei Tage nachdem die Verhaftung von sieben FIFA-Funktionären in einem Züricher Hotel und die gleichzeitige Anklageerhebung gegen Nicolás Léoz und dreizehn weitere führende Persönlichkeiten und Geschäftsleute, die mit dem Fußball in Verbindung stehen, durch die US-Staatsanwaltschaft des östlichen Distrikts von New York wegen Betrugs, Bestechung, Geldwäsche und krimineller Vereinigung bekannt wurden.

Nach den Berichten der Banco Atlas an die Öffentlichkeit und die zuständigen Behörden belief sich der Saldo der Transaktionen von Léoz in ihrem Unternehmen auf insgesamt etwas mehr als 6 Millionen Dollar, d. h. 6 % seines geschätzten Vermögens, das vollständig aus nachweisbaren lokalen Aktivitäten im Rahmen des Profils dieses Kunden stammte, zumeist in Guaraníes, ohne Überweisungen aus dem Ausland.

Am 11. Februar 2016 beschloss Léoz in freier Verfügung über sein Vermögen, seine Einlagen bei der Banco Atlas in zwei Treuhandfonds zugunsten seiner Erben zu konsolidieren, einen zugunsten seiner Frau María Clemencia Pérez und seiner Söhne Josué Nicolás und Mateo Nicolás Léoz Pérez und den anderen zugunsten seiner Töchter aus erster Ehe, Nora Cecilia und María Celeste Léoz Plate.

Beide Verträge enthielten die Klausel, dass die Treuhandfonds für Rechtskosten aufkommen mussten, an denen der Treugeber als Kläger oder Beklagter beteiligt war, um eine Abschirmung eines möglicherweise unrechtmäßigen Vermögens zu vermeiden.

In der Anzeige von Conmebol wird indirekt unterstellt, dass die Banco Atlas nicht mit “gebührender Sorgfalt” gehandelt hat, indem sie diese Treuhandfonds nicht an Seprelad gemeldet hat. Diesbezüglich behauptet die Bank, dass sie dazu weder rechtlich verpflichtet war noch dies tun musste, da es sich um genau dieselben Gelder handelte, die bereits in ihrem vorherigen Bericht, den sie als erste Bank des Landes bei der zuständigen Behörde im Land einreichten – gemeldet wurden, und keine neuen Einlagen. Die Bank erklärt, dass sich die Transaktionen mit Léoz und seinen Familienmitgliedern ab Februar 2016 auf die Gutschrift von Zinsen auf Spareinlagenzertifikate beschränkten.

Andere Treuhandfonds

Conmebol erwähnt nur die Banco Atlas, obwohl die Konföderation von der Existenz anderer Treuhandfonds von Nicolás Léoz mit weitaus höheren Beträgen und mit Geldern weiß, die nach Ausbruch des FIFA-Skandals aus dem Ausland zurückgeführt wurden, wahrscheinlich in der Absicht, sie vor der Beschlagnahmung durch die amerikanische Justiz zu schützen.

Drei davon wurden am 29. Januar 2016 bei der Banco Continental angelegt, die sie am 5. April desselben Jahres der Seprelad meldete, und zwar in Höhe von insgesamt 27.554.184 US-Dollar, ebenfalls zugunsten seiner unmittelbaren Familienangehörigen als eine Art Erbschaftsverteilung. Die erste zugunsten seiner Frau María Clemencia in Höhe von 5.510.836 US-Dollar, die zweite zugunsten seiner Töchter Nora Cecilia und María Celeste in Höhe von 8.817.338 US-Dollar und die dritte zugunsten seiner Frau und der gemeinsamen Kinder Josué und Mateo in Höhe von 13.226.008 US-Dollar.

Diese drei Treuhandfonds enthalten auch die Ausnahmeklausel, die das autonome Vermögen zur Deckung der Rechtskosten des Treugebers verpflichtet, wodurch es zu Lebzeiten von Léoz nicht vor Rechtsansprüchen auf dieses Vermögen geschützt war.

Der Unterschied zu den Atlas-Vermögenswerten besteht darin, dass sie mit dem Geld einer Offshore-Firma gegründet wurden, die die Léoz’s am 3. Oktober 2013 in Nassau (Bahamas) gegründet hatten und die den Namen Canelazo Limited trug (der Name eines von María Clemencia gezüchteten Pferdes und eines traditionellen Getränks aus ihrem Land, Kolumbien), der möglicherweise mit Léoz’ Veruntreuungen bei CONMEBOL in Verbindung steht.

Der Fall FIFA-Gate wurde am 27. Mai 2015 aufgedeckt. Zwischen August und Oktober desselben Jahres zahlte Nicolás Léoz 27.366.819 US-Dollar auf sein Sparkonto 01-27-0024982 bei der Banco Continental ein. Diese Summe wurde von Canelazo Limited durch Stornierung, wie die Bank erklärte, von einem Treuhandkonto bei der Citibank auf den Bahamas überwiesen, und zwar über die Citibank in New York und Wells Fargo Advisors, eine Agentur der gleichnamigen Bank mit Sitz in San Francisco. Dieses Geld wurde für die Gründung der Trusts in Paraguay verwendet.

Außerdem gibt es auf dem lokalen Markt mindestens zwei weitere Verträge gleicher Art, deren Beträge und Banken wir noch nicht in Erfahrung bringen konnten.

Wir haben uns mit der Banco Continental in Verbindung gesetzt, und sie hat uns geantwortet, dass sie es vorziehen würde, den Inhalt dieser Veröffentlichung zu lesen, bevor sie ihre Version abgibt. Wir stehen ihnen weiterhin zur Verfügung, um dies nach eigenem Ermessen zu tun.

Conmebol wusste davon

Die Conmebol, dessen Vorsitz Alejandro Domínguez innehat, war über diese und viele andere Finanzoperationen von Nicolás Léoz informiert, als er am 4. Februar unter der Schirmherrschaft des Anwalts Claudio Lovera, desselben Anwalts, der Óscar González Daher und dessen Sohn verteidigt, seine Anzeige einreichte, in der er angeblich sein Interesse an der Untersuchung des Verbleibs der von der Institution abgezweigten Gelder bekundet, aber nur die Banco Atlas erwähnt und über den Rest schweigt.

Alle Informationen, die sie für ihre Ermittlungen benötigen – wenn es wirklich das ist, wonach sie suchen -, finden sich in den Dokumenten, die der Akte der ersten Beschwerde von Conmebol hinzugefügt wurden, die von den Anwälten Daniel Mendonca und Osvaldo Granada Salaberry am 6. Juni 2017 eingereicht wurde.

Als wäre das nicht genug, wurden viele dieser Fakten bereits von der paraguayischen Presse, insbesondere von dieser Zeitung, in einer Serie von Mabel Rehnfeldt vom 22. bis 25. September 2020 detailliert veröffentlicht, und Domínguez selbst verwies in einem Interview mit Última Hora am 16. Oktober 2020 mit konkreten Daten auf die Finanzbewegungen von Léoz in Paraguay.

Conmebol konnte auch nicht in Unkenntnis darüber sein, dass Léoz bei mehreren in- und ausländischen Banken millionenschwere Transaktionen zwischen den Konten von Conmebol und seinen eigenen Konten durchführte, da dies in dem von Conmebol bei der Beratungsfirma Ernst & Young in Auftrag gegebenen forensischen Audit detailliert dargelegt wurde, dessen Abschlussbericht vom 21. Februar 2017 datiert ist, in dem die Banco Atlas übrigens überhaupt nicht erwähnt wird.

Ebenso wenig kann sie sich darauf berufen, nicht zu wissen, dass Léoz bis mindestens ein Jahr vor seinem Tod (28. August 2019) weiterhin umfangreiche Geschäfte im paraguayischen Finanzsystem tätigte und sogar neue Konten auf seinen eigenen Namen oder den Namen seiner nächsten Angehörigen eröffnete, da dies alles in den Berichten festgehalten ist, die im Zusammenhang mit seiner ersten Anzeige gesammelt wurden.

Die Spur des Geldes

Im Gegensatz zu dem, was Conmebol in seiner Beschwerde böswillig unterstellt, ist die Treuhandgesellschaft, die ein öffentliches Instrument ist, kein besonders geeignetes Instrument, wenn es darum geht, Geld zu waschen. Um das Geld zu verstecken, ist es viel “effizienter”, Konten einzurichten und das Geld zu verschieben, entweder in bar oder mit Wertpapieren.

Léoz und seine Verwandten haben genau das getan. Sie richteten neue Konten in Paraguay ein und tätigten nach dem FIFA-Skandal umfangreiche Transaktionen im paraguayischen Finanzsystem.

So meldete die Banco Regional am 4. Februar 2016 vier ausstehende CDAs für Léoz und seine Frau in Höhe von 1.034.257 $, 1.107.551 $, 500.000 $ und 2,44 Milliarden Guaraníes. Am 4. April 2016 meldete die Banco Amambay (im Besitz der Gruppe von Horacio Cartes, der zu dieser Zeit Präsident der Republik war), dass María Clemencia Pérez de Léoz im Februar dieses Jahres 1.735.810 US-Dollar bei der Bank eingezahlt hatte. Am 18. Mai 2016 meldete die Banco Itaú, dass Nicolás Léoz 1.112.306 US-Dollar von der Bank abgehoben hat.

Morgen werden wir uns mit vielen der Finanztransaktionen befassen, die in den letzten Lebensjahren von Nicolás Léoz stattfanden und die keine Aufmerksamkeit erregten oder zu Beschwerden seitens der Conmebol führten.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen