Loma Plata: Handeln und nicht nur reden

Loma Plata: Die Bewohner im Chaco geben nicht auf. Sie sind auf den Barrikaden und fordern die Politik, aber vor allem das MOPC heraus.

Die Demonstranten sind sich einig, dass sie Opfer einer zentralistischen und nationalistischen Politik sind, die an der Brücke Remanso endet. Es gab mittlerweile drei friedliche Kundgebungen in der Gegend, nun wurden vorgestern wieder zwei weitere organisiert. Eine in Loma Plata die andere in Teniente Irala Fernández. Bei der erstgenannten war auch der Bürgermeister aus der Stadt, Walter Stöckl, zugegen. Es geht nur um ein Thema bei allen Demonstrationen: Die Wiederherstellung der Transchaco Route.

„Jeden Tag verschlechtert sich der Zustand der Fernstraße. Das gefährdet das Leben im Chaco und beeinträchtigt den Handel mit Produkten aus der Region. Die Verbindung ist eine Lebensader zu der Hauptstadt Asunción“, sagte Stöckl. Er fügte an, der Fiskus profitiere von hohen Steuereinnahmen aus der Region.

„Wir sehen aber keine Vergeltung dafür, dass die Transchaco Route jemals richtig davon profitiert. Das Problem zieht sich durch alle Regierungen. Menschen sind besorgt, weil die Ausschreibung für die Strecke annulliert wurde“, erklärte der Bürgermeister.

Auch in Teniente Irala Fernández war der Bürgermeister Cecilio López bei den Protesten anwesend. „Auf Höhe von Kilometer 395 wurde die Strecke durch LKW Fahrer zeitweise gesperrt, das geht weiter so, bis eine konkrete Antwort aus dem Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) erfolgt, wie es mit der Transchaco Route weiter geht“, erklärte Tomas Garcia, einer der Organisatoren der Kundgebung.

Wie es weiter geht ist unklar. Konkretes wurde von Seiten der Regierung noch nicht bekannt gegeben, außer, dass die “Strecke nicht vergessen wird“.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Loma Plata: Handeln und nicht nur reden

  1. Liebe Bewohner des Chacos,
    warum demonstriert ihr und geht auf die Straße „handelt“! Zahlt ab sofort keine Steuern mehr an den Staat und die Regierung usw. Sammelt das Geld und werdet selbst aktiv! Was meint Ihr wie schnell die sich bewegen damit der Zustand sich ändert! Geredet wurde genug, denke ich!
    Das Volk ist der Souverän; alle Macht geht vom Volke aus und nicht von der Korrupten MOPC. So langsam sollte doch bekannt sein, dass da die Gelder im warsten Sinne verbrannt werden!
    Werdet aktiv, teilt es an alle Firmen, Geschäftsleute usw. weiter IHR müsst EUCH einig werden dann geht es voran!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.