Mario Ferreiro signalisiert Bereitschaft

Asunción: Nach dem überraschenden Ergebnis einer Umfrage ist abzusehen, dass sich der Bürgermeister der Hauptstadt, Mario Ferreiro, als Präsidentschaftskandidat für eine Allianz aufstellen lässt.

Gut 13 Monate vor der Wahl des nächsten Präsidenten der Republik gibt es aber auch für Mario Ferreiro noch einige Punkte, die vorab geklärt sein müssen, damit seine Kandidatur wahr wird. Zuerst einmal muss die Verfassungsänderung zu Gunsten der Wiederwahl eingestellt werden. Außerdem rügte er gestern Fernando Lugo und Blas Llano die weiterhin an einer Kandidatur festhalten, die laut aktuellem Gesetz unmöglich ist. Mit anderen Worten, wenn Cartes und Lugo nicht zur Wahl antreten können ist Ferreiro gerne bereit die Führung zu übernehmen.

So wie Cartes in Abc Color und Última Hora kaum positive Bewertungen bekommt nahmen sich auch die von der Cartes Gruppe geführten Medien Mario Ferreiro vor.

2013 kandidierte Ferreiro und belegte den dritten Platz, Platz 2 hatte Efrain Alegre. Zusammen hätten die Cartes überstimmt. Aus diesem Grunde wird nun wieder an einem Bündnis gearbeitet, bei welchem Efraín Alegre von Bedeutung ist. Die Opposition hinter Beiden zu vereinen wird nicht leicht – aber notwendig, um gegen einen Kandidat der Colorado Partei eine Chance zu haben. Diese, ganz gleich ob mit Cartes oder einem loyalem Anhänger wird alles daran setzen den begonnenen Prozess weiterzuführen.

Wochenblatt / Última Hora / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen