Messer’s Schirmherr plötzlich angeklagt

Asunción: Nachdem diese Woche ein Senator der Frente Guasu anmahnte, dass eine Untersuchung der Messer Kommission über zwei Jahre ins Leere führte und gegen keinen ermittelt wurde, zückt plötzlich die Staatsanwaltschaft ein As aus dem Ärmel.

Nein, es wurde nicht die Person angeklagt, die Messer, während er auf der Flucht war, 600.000 US-Dollar zukommen ließ, denn das ist nicht strafbar, sondern der, der ihm auf der Flucht Obdach gab. Der Mann, der am weitesten von Cartes entfernt ist und dennoch unter den 17 Personen war, die die Kommission als verdächtig einstufte, ist der Brasilianer Roque Fabiano Silveira (56), ein bekannter Zigarettenmogul aus der Grenzregion zu Brasilien.

Während Dario Messer als Geldwäscher der Geldwäscher im Fall Lava Jato zu 13 Jahren und 4 Monaten Haft verurteilt wurde, klagten die Staatsanwälte Francisco Cabrera, Liliana Alcaráz, Osmar Legal und Jorge Arce gestern Roque Fabiano Silveira an, weil dieser ihm Protektion auf der Flucht gab. Über Monate ließ er Messer auf seiner Estancia in Saltos del Guairá leben. Seltsam ist nur, dass die Anklage erst jetzt zustande kommt, da der Fakt der Protektion auf seinem Grundstück schon mehr als ein Jahr bekannt ist, sich aber keiner genötigt sah zu handeln. Zudem bat die Staatsanwaltschaft nicht um Untersuchungshaft, womit schon aufgezeigt wird, wie wenig schwerwiegend die Anklage ist.

Wochenblatt / Staatsanwaltschaft

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Messer’s Schirmherr plötzlich angeklagt

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.