Mindestgröße als Diskriminierung auf der Polizeischule verurteilt

Asunción: Eine Gruppe von Bewerbern der Polizeischule (Isepol) verurteilt eine Diskriminierung wegen der Mindestgröße, obwohl Innenminister Euclides Acevedo erklärt hatte, dass diese Anforderung bei der Aufnahme nebensächlich sei.

María Carmen Galeano, 24, ist eine der jungen Beschwerdeführerinnen und berichtete von ihren Erfahrungen, als sie zur Polizeischule in Capiatá ging, um sich als Bewerberin für den Polizeidienst zu registrieren. Die junge Frau erklärte, dass sie aus Ciudad del Este stammt und alle Unterlagen parat gehabt hätte, um sich einschreiben zu können.

Als jedoch ihre Körpergröße gemessen wurde, lehnte man sie an, weil sie 1 Zentimeter kleiner gewesen sei, als die Anforderungen der Polizeischule. Galeano erwähnte, dass sie 1,54 cm groß ist, aber für die Aufnahme angehende Polizisten 1,55 cm haben müssen.

In Bezug auf die Größe hatte der Innenminister Acevedo dem Polizeikommandanten mitgeteilt, dass diese Anforderung nicht mehr erforderlich sei und kein Bewerber aufgrund seiner geringen Statur diskriminiert werden dürfe.

„Sie gaben mir nicht viele Erklärungen, warum sie mich abgelehnt hatten. Wegen des Problems der Größe blieb ich still, da Minister Acevedo gesagt hatte, dass dies kein Problem sein würde. Sie haben mich gemessen, ein Foto von mir gemacht und mir nur gesagt, dass ich die Anforderungen für die Aufnahme nicht erfüllt habe“, berichtet Galeano während eines Interviews mit dem Radiosender Monumental 1080 AM.

Die junge Frau äußerte, dass sie sehr enttäuscht sei und 10 andere junge Menschen die gleiche Situation in Bezug auf Größe oder Tätowierungen durchgemacht hätten.

„Ich bin mit großer Hoffnung gekommen. Weil ich 1 cm zu klein bin, nahm man mich nicht auf. Ich bin sehr enttäuscht, denn viele junge Leute wurden abgelehnt“, fügte sie hinzu.

Schließlich sagte Galeano, dass sie mit den abgelehnten Bewerbern zu dem Büro des Bürgerbeauftragten gehen werde, um ihren Anspruch geltend zu machen und eine Lösung zu suchen.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

17 Kommentare zu “Mindestgröße als Diskriminierung auf der Polizeischule verurteilt

  1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Mr. Hoover, der Begruender des FBI stellte folgende Regel auf: Fuer die Polizei kommen nur grosse und kraeftige Menschen in frage. Fuer das FBI muessen es unscheinbare Menschen sein, es koennen also irgendwelche Leute sein da es sich um verdeckte Ermittler handelt. In beiden Faellen wird Qualifikation vorausgesetzt.
    Das gilt universal.
    Es macht keinen Sinn eine fette Zwergin als Polizistin vor Ronaldinho oder Chilavert zu stellen um diesen zu verhaften da dieser das Weibchen mit ner Kopfnuss niederstreckt.
    Polizisten muessen Haudegen sein die schnell mit den Faeusten sind und noch schneller mit der Bibel – in der Birne brauchen sie nicht unbedingt viel zu haben. Leider sind die Ordnungskraefte der Mennoniten heute genausoschnell mit Gefallenserweise und Ansehen der Person und meist auch relativ zu dumm fuer die Heilge Schrift. Der naechste Schritt ist dann der Weg allen Fleisches wo die Korruption bei diesen anfangen wird und sie zu Coimero$ werden. Da macht es dann wiederum keinen Sinn einen Huehnen angestellt zu haben wenn dieser nur in die falsche Richtung schiesst.
    Wie immer kommt es wieder nur auf die Geistesverfassung an und letztendlich auf die Qualitaet des Glaubens.
    Ansonsten wenns der Polizei darum geht erst zu schiessen und dann Fragen zu stellen, also im Kampfeinsatz, dann allerdings sind kleinere Polizisten schwerer zu treffen und so mancher Winzling kann auch besser schiessen als ein Goliath. Also von daher gleicht sich das aus. Aber nur im aktiven Kampfeinsatz mit der Pistole oder Maschinenpistole.
    Man nehme sich nur ein Beispiel an den Kindersoldaten – das sind vollwertige Soldaten mit der AK-47 die auch ein Kind handhaben kann.
    Ansonsten duerfen Frauen nicht Polizisten oder Ordnungshueter werden da es eine Authoritaet ist auch ueber Maenner.
    1. Timotheus 2,12 „Ich erlaube aber einer Frau nicht, zu lehren, auch nicht, daß sie über den Mann herrscht, sondern sie soll sich still verhalten.“
    Gerade die Frauen sind ja weit in der Ueberzahl im Justizsystem und dadurch ist die ganze Justiz zu einem Sauhaufen geworden und korrupter denn je. Das ist vor allem weil da so viele Frauen rumpfuschen.
    Regierung, Justiz, Militaergewalt (Polizei und Militaer) ist Maennersache. Im Kriege zu sterben als Soldaten das wuerde ich den Frauen aber erlauben da so etwas ein Volkskrieg ist – in dem Fall kramen wir opportun die Gleichberechtigung der Gruenen hervor.

    1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

      Zudem ist ja im Foto eindeutig ersichtlich dass die Polizei mittlerweile zu so eine Art von Grundgehaltsanstalt geworden ist fuer uebergewichtige Solteronas mit 4 Kindern von 4 verschiedenen Vaetern im Schlepptau.
      Die Guarani Stammesfrau (aka Paraguayerin) ist in keinem Fall fuer den Polizeidienst geeignet.
      Da das Muttergefuehl und Instinkte dem ungehorsamen Kinde gegenueber die Frauen uebermannen (ausser gegen andere Frauen), so halten sie vermehrt die Hand auf und handhaben das ganze eher wie Merkel mit den Migranten als gutmuetige Oma. Die Vergewaltiger werden nur noch hereingebeten und durchgewunken aus lauter Barmherzigkeit wo man sie eigentlich totschiessen sollte.
      Die Erschiessung des Franzmannes 1915 zeigen die paraguayische Polizei als sie noch in Maennerhand war – da war Ordnung und man wusste nichts von Korruption. Die Kugel schaffte Klarheit.
      Sollte Paraguay in den Krieg ziehen wuerde ich zuerst die Frauen schicken und ich legte mich in die Haengematte und wartete den Ausgang des Krieges ab. Wahrscheinlich wuerde das Land und Staatsgebiet dann auf die groessere Umgebung von Asuncion reduziert worden sein da die Weiber alle anderen Gebiete im Krieg verloren haetten.

    2. Sage ich doch: Quatsch wie immer vom Besten. Timotheus war demnach der Vorläufer der Musels. Wie wir wissen: Kuno ist ein Feind der Frauen, der Musels, der Mennoniten und der Logik.

      1. In dem fall hat er recht. Sie würden keine 5 frauen mit 1.54 engagieren um ein haus zu bauen. Eas sie selbst privat nie tun würden, der staat soll es dann tun müssen.
        Nebenbei braucht es dazu keine bibel. Bis vor kurzem wurde das überall so gemacht.

  2. Kleinwuechsige sind aufgrund ihrer Komplexe nicht dafuer geeignet zu viel Macht zu erhalten. Das ist beim Menschen so wie beim Tier. Der Dackel ist bissiger und hinterhältiger als der Dalmatiner.

  3. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Sie wollen damit sagen dass diese Komplexe den Kleinwuechsigen von der Gesellschaft uebergestuelpt wurden? Aus psychologischer Sicht ist es ganz sicher so.
    Siehaben also lieber Otto von Bismarck als Reichskanzler als den Winzling Adolf, oder? Auch Goebbels duerften sie seinen Platz streitig machen da er zu kleinwuechsig ist und ihn wohl der Huehnin Claudia Roth anvertrauen.
    Das ganze mit den Giganten hat hier seinen Ursprung (ich zitiere aus Flavius Josephus und nicht aus der Bibel):
    „Im Laufe der Zeit aber wandten sie sich von den Gebräuchen der Vater ab und dem Bösen zu, versagten Gott die schuldige Verehrung und übten Ungerechtigkeit gegen die Menschen. Und wie sie früher tu­ gendhaften Wandel gepflegt, so warfen sie sich jetzt mit doppeltem Eifer auf
    73 Schlechtigkeit, wodurch sie Gottes Feindschaft sich zuzogen. Denn es ver­ kehrten viele Engel Gottes mit Weibern und erzeugten ruchlose Söhne, die
    im Vertrauen auf ihre Kraft alles Gute verachteten und gleich den Giganten
    74 der Griechen in Freveltaten sich auszeichneten. Noe, über ihr Treiben ent­ rüstet, riet ihnen eindringlich zur Umkehr. Da er aber sah, dass sie ihm nicht gehorchten und ganz in Laster versunken waren, fürchtete er, mit Weib und Kind von ihnen getötet zu werden, und verließ deshalb das Land.“
    Die Giganten, also Riesen entstanden durch die Begattung von Menschenfrauen durch Daemonen (gefallene Engel). Die Idee Satans war den Samen der Frau zu verunreinigen so dass der Messias nicht mehr aus dem Samen der Frau kommen konnte. Diese Riesen wurden sofort stolz und frevelhaft und gottlos. Das ist die Assotiation die man als Christ macht. Einen Vorteil im Huehnentum sieht man als Christ nicht aber die Welt schon.
    Deswegen unterjubelt die Welt in der Tat den Leuten Komplexe.
    Nur die Semiten hatten nie Riesen. Die Japhetiten (Germanen, Vikinger, Englaender, Spanier, etc.) ja wie man aus ihren Sagen kennt (Siegfried der Drachentoeter, Herkules, etc) und die Hamiten auch (Goliath, Anak der Kanaaniter, etc) welche in der Bibel oft erwaehnt werden.
    Und deshalb favorisierten die Nazis wohl grosswuechsige Leute. Das ganze hat da seinen Ursprung und zwar im Versuch Satans mittels Engelwesen die Genetik des Menschen zu vermischen.
    Die unvermischten Juden meist Orthodoxe, duerften noch eher die Statur wiederspiegeln die die originalen Menschen hatten da Europaeer und Afrikaner den Daemonensamen in ihrer Genetik tragen von damals – die Frauen von Ham und Japhet duerften solche „Androide“ gewesen sein. Die Frau von Sem nicht da aus der Linie Sems der Heiland kam.
    Der Kampf zwischen David und Goliath duerfte auch bezeichnend sein. Intelligenz gegen dumpfbackenem Rabiatentum, bewegliche Kriegsfuehrung gegen statische schwerfaellige Panzerung.

    1. „Black Beauty“ beweist, dass vor 4 Milliarden Jahren sich Wasser auf dem Mars befand.
      Science Alert
      Was soll man nun von einem schwerbewaffneten Mennoniten- Frauen- und Wissenschafts-Hasser Kuno halten, der mit schlauen Bibelsprüchen um sich wirft und der Menschheit erzählen will, der „Herr“ hätte die Erde vor ca fünftausend Jahren erschaffen? Schwachsinn hoch 4.

      1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

        Die Elemente koennten von vor der Schoepfung stammen. Vor allem bedenke man dass vor der Schoepfung die Zeit nicht existierte. Die Zerfallrate der Elemente duerfte von der Zeit beeinflusst sein bzw von der Abwesenheit von Zeit (verschiedene Zerfallraten).
        Genesis 1:
        „1 Im Anfang schuf Gott[1] die Himmel[2] und die Erde.
        → Ps 104,2; Jes 45,7; 2Kor 4,6
        2 Die Erde aber war wüst und leer,[3] und es lag Finsternis auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.
        3 Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht. 4 Und Gott sah, daß das Licht gut war; da schied Gott das Licht von der Finsternis. 5 Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: Tag eins“.
        Was ist Zeit denn eigentlich?
        Jehnseits der Planckschen Zeit misst man wohl in ein schwarzes Loch hinein und die Physikalischen Prozesse versagen. Die plancksche Zeit beginnt ab der Schoepfung.
        „Die Planck-Zeit ist eine Planck-Einheit und beschreibt das kleinstmögliche Zeitintervall, für das die bekannten Gesetze der Physik gültig sind. Sie ergibt sich aus der Zeit, die Licht benötigt, um eine Planck-Länge zurückzulegen und eine theoretische Zustandsveränderung zu bewirken.“
        Vor der Schoepfung ist das Kontinuum und die physikalischen Prozesse nicht gegeben sondern „die Zeit“ verlaeuft ad infinitum oder ad Zero (Null). Die plancksche Zeit kommt der Bibel sehr nahe.
        https://de.m.wikipedia.org/wiki/Zeit
        Die Grenzen des physikalischen Zeitbegriffs, und darueber reden wir ja, sind diese: „Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass das Phänomen Zeit im Bereich der Planck-Zeit von 10−43 s seine Eigenschaften als Kontinuum verliert. So führt die konsequente Anwendung der bekannten physikalischen Gesetze zu dem Ergebnis, dass jeder Vorgang, der kürzer ist als die Planck-Zeit, nur einem Objekt zugeordnet werden kann, das sofort zu einem Schwarzen Loch kollabieren muss (siehe Planck-Einheiten). Diese Überlegung zeigt, dass die bekannten physikalischen Gesetze jenseits der Planck-Zeit versagen.“
        Na logisch. Die Zeit wie wir sie kennen fing an bei der Schoepfung. Vor der Schoepfung gabs dann die plancksche Zeit, d.i. jehnseits der Planckschen Zeit welches keine Zeit ist (entweder ad infinitum oder Null). Das ist was man misst wenn man von Millionrn Jahren spricht. Man misst jehnseits der planckschen Zeit hinein.
        Da es vor der Schoepfung keine Zeit gab war die Zeit kuerzer als die plancksche Zeit. Das Kontinuum der Zeit war nicht gegenben und der physikalischen Ereignisse auch nicht.

  4. Ich schätze mal, es kommt nicht auf die Körpergröße an, sondern auf andere “ Größen“, wer eben „gut“ zu seinem Chef ist, hat gute Chancen. Außerdem sind kleine Frauen gute Standgebläse. und passen in jeden Fuchsbau. wenn die natürlich so breit wie hoch sind, haben die keine Chance.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.