Mythen und Wahrheiten über Tattoos

Asunción: Tattoos sind seit Jahren ein Trend, von minimalistisch, realistisch, Aquarell, bis hin zu Schriften, die auf der Haut bleiben und Teil eines Kunstwerks am Körper selbst werden. Aber von dieser Praxis gibt es Hunderte von Meinungen, die im Laufe der Zeit sogar Mythen schaffen, Mythen, die heute enthüllt werden.

Héctor Feltes, Tätowierer bei Custom Tattoo, erklärte, dass es falsche Mythen über Tätowierungen gebe, die meist von Menschen geschaffen werden, die sie nicht mögen.

„Den Geschmack der Farben, sagt man und ein Tattoo ist das, der Geschmack der Person, die es trägt. Einer der Sätze, die wir immer hören, ist, dass sie, wenn sie älter sind, es vielleicht bereuen, etwas tätowiert zu haben, was ich aus Erfahrung als Lüge hinstelle“, berichtete Feltes.

Eine Studie zeigt, dass 84% der tätowierten Menschen es nicht bereuen, Tätowierungen zu haben, aber die anderen 16% stellten größtenteils die Tatsache in Frage, etwas getan zu haben, was sie später am liebsten wieder ausradieren wollen. Ebenso ist es heute sehr einfach, Stellen zu finden, an denen sie mit Lasern entfernt werden können.

„In Paraguay sehen wir immer noch einen Hauch von Vorurteilen bei der Mehrheit der älteren Menschen, die sagen, dass sie keinen guten Job bekommen werden, weil sie bestimmte Tätowierungen haben, aber das ist sehr relativ, da ein Tattoo niemandes Wissen definiert”, sagte er.

Feltes betonte, dass man heute viele Menschen tätowiert in allen möglichen Berufen sehen könne, von Banken bis zum Fernsehen, an Universitäten oder als Arzt und das wäre ein Beweis dafür, dass dieser Mythos überholt sei.

Gibt es Gefahren beim Tätowieren während der Schwangerschaft? Der Experte erklärte, dass es darauf ankommt, aber wenn man warten könne, sei es besser.

„In der Schwangerschaft gibt es viele Einschränkungen, da es sich um einen heiklen Prozess handelt, warten Sie am besten ab und befolgen Sie die Empfehlungen des Arztes. Es ist besser, sich nicht tätowieren zu lassen, da es möglich ist, sich Infektionen oder Nebenwirkungen durch die Tinten zuzuziehen“, erklärte Fletes.

Verfärben sich dunkle Tinten mit der Zeit bläulich? Dies ist eine weitere häufig gestellte Frage, aber laut Feltes sei es eine Lüge.

„Dieser Mythos wurde in den 50er Jahren geboren, als die Qualität der Tinte anders war, heute sind die Tinten und Materialien von besserer Qualität, sodass diese Dinge nicht passieren. Ich ermutige jeden, sich etwas tätowieren zu lassen, symbolisch oder nicht. Es spiegelt ein Teil seiner Persönlichkeit wider“, erklärte Feltes abschließend.

Wochenblatt / El Independiente

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

4 Kommentare zu “Mythen und Wahrheiten über Tattoos

  1. Tattoos trugen früher nur Seeleute und Knastbrüder. Heute jeder/jede der einen schwachen Charakter hat und einen Knick im Verstand. Wer kommt schon auf die Schnapsidee, seinen Körper sooooo zu entstellen?

  2. Huldreich Ritter von Geilfus

    Zitat: “dass sie, wenn sie älter sind, es vielleicht bereuen, etwas tätowiert zu haben, was ich aus Erfahrung als Lüge hinstelle“, berichtete Feltes…”
    Ja weil er nur nie erwachsen wurde. Tattoos machen unreife Menschen also meist in jungen Jahren. Ich glaub nicht dass alte Omas ins Tattoostudio stuerzen um sich nen Tattoo stechen zu lassen. Klar, Alter ist heute keineswegs eine Garantie fuer Weisheit und “Gottesnaehe”, sondern eher fuer altgewordene liberale Hippies mit versoffener und verkokster Birne.
    Auch bei den Mennoniten werden in ein paar Jahren hippieaehnliche Leute ins Alter reingehen die ihr Leben lang praktisch nur den Liberalismus vertreten haben und sich selbst der naechste waren. Man kann heute eigentlich schon sagen dass die Christen ausgestorben sind – was uebrig blieb sind lauter Leute die in der “Ich Aktiengesellschaft” sind und zwar als alleiniger Teilhaber.
    “Einen Hauch von Vorurteilen hat man in Paraguay” nicht nur sondern jedermann weiss dass es komplett unnormale Menschen sind die Taettowiert sind. Im Zentralen Chaco sieht man auch immer mehr Tattoos die immer von zwielichtigen Zeitgenossen getragen werden die der Rockerszene, Drogenszene und Kneipenszene nahe stehen. Gesetzesliebende Buerger werden nie Tattoos tragen.
    Die Semikole (Semikolon) wird meist von Selbstmoerdern getragen die schon mehrere Selbstmorde hinter sich haben. Man weiss nicht warum aber die Semikole wird psychologisch schon als Anzeichen einer Selbstmordgefahr gedeutet sieht man sie als Tattoo.
    https://www.desired.de/beauty/schoene-haut/tattoos-piercings/semikolon-tattoo-seine-wahre-bedeutung/
    “Männer oder Frauen, die bereits einen Suizid-Versuch hinter sich hatten, lassen sich das Semikolon häufig neben die Narbe an ihren Pulsadern stechen. “Habe ein Semikolon-Tattoo bekommen, denn ich bin Überlebende”, schreibt beispielsweise Userin Samantha. Und Angi twittert: “Meine tägliche Erinnerung, dass es nie das Ende ist.” …ein Semikolon-Tattoo eine Art Symbol für den selbstbestimmten Verlauf des Lebens. Das bedeutet, der Träger entscheidet, ob er den Satz, also sein Leben, beendet oder offen lässt.”
    Deutlicher geht es wohl nicht mehr.
    Eigentlich ist das Tattoo ein Hilfeschrei der Seele nach Naehe zu Gott da der Mensch gottfern ist. Dann koennen Tattoos auch Gefolgschaft darstellen wo eben Leute sich generell dem Satan verschreiben ob indirekt, oder nicht ob bewusst oder unbewusst aber jedes Tattoo bedeutet Hoerigkeit einem Meister gegenueber.
    Christen werden nie Taettowiert sein denn die Bibel verbietet es.
    3. Mose 19,28 “Ihr sollt keine Einschnitte an eurem Leib machen für eine [abgeschiedene] Seele, und ihr sollt euch keine Zeichen einätzen [d.h. tätowieren – ein heidnisch-okkulter Brauch]! Ich bin der Herr.”
    Keine Zeichen duerfen eingeaetzt werden – egal wo. Warum? Nun das bedeutet dass sie einen anderen Herren dienen als JAHWE, Gott-Vater. Jedes Tattoo bedeutet Gefolgschaft einem Herren gegenueber und zwar dem Teufel als Oberherren.
    Deswegen steht das im Bibeltext “Ich bin der Herr”, implizierend “und kein anderer” denn “ihr dient einem anderen Herren wenn ihr euch Zeichen einaetzt, d.h. taettowiert.
    Das Tattoo beweist dass man nicht Gott dient sondern eben anderen Herren. Und welches sind die anderen Herren? Es gibt nur entweder Gott oder Teufel. Das bedeutet dann dass man automatisch dem Teufel Gefolgschaft schwoert und ihm dient wenn man ein Tattoo hat. In allen Faellen ist es immer eine verlorene Seele, sonst nichts.
    Wie die SS Rune unter der Achsel der Waffen SS – eben man zeigte wer sein Herr war und wem man diente. Das Tattoo zeigt Knechtschaft an und wen man dient.
    Das Tattoo hat was mit abdriftendem Christentum zu tun. Beweis: die Heiden taettowierten sich. Als Europa christlich wurde verschwanden die Tattoos und als Europa ab den 1968gern zusehends gottlos wurde und vom Christentum abfiel, tauchten die Tattoos wieder auf und nahmen zu mit zunehmendem Drogenkonsum und immer geringerem Christentum.
    Es ist ein Auftauchen des Heidentums und Okkultismus – der Einzug des Satanismus ins Abendland.

Kommentar hinzufügen