Nationalpolizei vereitelt Raubüberfall auf den ehemaligen Senator Luis Alberto Wagner

Asunción: Der ehemalige Senator der Radikalliberalen Partei (PLRA), Luis Alberto Wagner, wurde am Freitagnachmittag Opfer eines versuchten Einbruchs in sein Haus im Stadtteil Jara.

Insgesamt sechs mutmaßliche Kriminelle wurden festgenommen und einer von ihnen wurde nach einer schießenden Konfrontation mit Beamten der Nationalpolizei verwundet.

Der liberale Politiker erklärte, dass sie die Summe von 140 Millionen G. von der Bank abhoben und dann zu seinem Haus gingen, wo die Kriminellen eintraten und ihm Bargeld und Mobiltelefone raubten, während er in Begleitung seines Sohnes war.

“Wir sind zwei Tage vor der Wahl, wir haben einen Vertrag mit meinem Bruder gemacht, meine Frau hat ein Stück Land verkauft und das Geld zu meinem Bruder gebracht, der Notar war drei Minuten vorher da, er hat alles unterschrieben”, sagte er.

Er sagte, dass die Summe von 100 Millionen Guaranies für die Wahlen an diesem Sonntag und 40 Millionen Guaranies für das Land gezahlt wurden.

Er versicherte, dass sie “keine Person verdächtigen” und dass die Männer ihnen “offenbar” gefolgt seien. Der Politiker sagte, dass sich das Geld in einer kleinen Aktentasche befand, die von den unbekannten Männern entwendet wurde, aber schließlich von der Polizei wiedergefunden wurde.

Einer der Verdächtigen wurde mit einem Krankenwagen in ein medizinisches Zentrum gebracht. Die Identität der Inhaftierten wurde von den Beteiligten noch nicht bekannt gegeben.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Nationalpolizei vereitelt Raubüberfall auf den ehemaligen Senator Luis Alberto Wagner

  1. Schon verwunderlich Geld für Landkauf in bar abzuholen. Ich nehme an, dass hiesig kindergarden Jusiz, Fiscus und Polizei nicht prüfen wird, woher die Gelder stammen und wofür sie tatsächlich verwendet werden. Das Gute ist jedoch stehts, wenn es um “hohe” Summen geht hierzulande, die Polizei auch tatsächlich aufkreuzt um es zu suchen. Meistens findens es ja wieder, aber nur einen Bruchteil davon taucht wieder auf.

Kommentar hinzufügen