Ñeembucú – ein großer See

Pilar: Nach mindesten drei schweren und regenreichen Gewittern binnen der letzten Wochen verwandelte sich die komplette Provinz Ñeembucú zu einem großen See, in dem es mindestens 40.000 Überschwemmungsopfer gibt. Staatliche Hilfe kam in Form von Straßenbaumaschinen, die jedoch vor neuen Regenfällen wieder abgezogen wurden. Jetzt ist effektive Hilfe nur über den Luftweg möglich weswegen eine Luftbrücke eingerichtet werden soll. Zu dem wachsenden Hunger der Bevölkerung und dem fehlenden Nachschub kommt die Dengue Gefahr hinzu, die durch stehendes oder langsam abfließendes Wasser vergrößert wird.

Auch die Ruinen von Humaitá, der Festung die im Tripel Allianz Krieg die Brasilianer am Vormarsch auf dem Rio Paraguay nach Norden stoppen sollte, könnten eventuell zusammenbrechen. Das zweistaatliche Wasserkraftwerk Yacyretá versprach nicht nur umgehende Hilfe für die geschichtliche Stätte, die 1844 von Architekt Franz Xaver Wiesner von Morgenstern geplant wurde sondern auch für die Einwohner der Provinz.

(Wochenblatt / Hoy)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Ñeembucú – ein großer See

  1. Finde ich sehr sinnig…… Alles ueberschwemmt und die schicken Strassenbaumaschinen um sie dann wieder abzuziehen

    1. Vermutlich wurden die Maschinen geschickt, um die Landwege befahrbar zu machen. Dann hätten auch Fahrzeuge mit Hilfsgütern passieren können. Klar wurden die Dinger wieder abgeholt, sie hätten ja nichts genützt, wenn sie im Morast eingesunken wären.

      1. Vielleicht haetten die erstmal die Ueberschwemmungen die dort schon ein paar Tage herschen abwarten sollen und dann die Strassenbaumaschinen schicken sollen um die Strassen wieder befahrbar zu machen. Reine Logik

  2. heute platzte hier eine „bombe“ in den radiosendungen.
    offensichtlich wird mit der not politik betrieben.
    anstatt dass alle behoerden zusammenarbeiten versucht
    jeder politischen kredit zu erringen.
    die hilfsaktionen werden durch 3 institutionen getrennt betrieben
    1.gobernacion gobernador carlos silva PLRA
    2 ministerio emergencia nacional (dieses arbeitet mit
    dem buergermeister von pilar luis benitez und anderen buergermeistern zusammen die der colorado partei angehoeren)
    3 yacyreta. der lokale chef fuer ñeembucu ist der
    verlierer der wahl zum goberndaor victor caballero ANR
    jede gruppe hat eine eigene liste auf der die namen der
    ueberschwemmungsopfer aufgefuehrt sind und versucht
    bevorzugt die „eigenen leute“ zu versorgen.
    noch etwas pikantes. der buergermeister von pilar
    luis benitez war trotz der notlage in urlaub in der karibik. laut bilder in face-book in begleitung einer
    dame, die nicht seine ehefrau sein soll,
    seine ausrede laut radioberichten
    „ich habe diese reise schon langfristig gebucht“

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.