Nicanor: Wiederwahl wird “nicht gelingen“

Deutliche Worte fand Nicanor Duarte Frutos, ehemaliger Präsident der Republik von Paraguay, bezüglich des Vorhabens einer Wiederwahl. Er schließt aber die Initiative für die Zukunft nicht aus.

Duarte Frutos gab ein Interview im Radiosender ABC Cardinal und legte seinen Standpunkt offen. „Ich habe schon immer argumentiert, dass die Wiederwahl eine Notwendigkeit ist und das Thema diskutiert werden sollte. Es kann entscheidende Vorteile bringen“, sagte der Ex Präsident.

Er argumentierte weiter, dass auf der einen Seite Verfassungsrechtler der Meinung seien, dass die Änderung schon möglich wäre. Das Mandat würde dies schon vorsehen aber die Art des Wahlverfahrens sei noch nicht geändert worden. Andere Anwälte sehen das Vorhaben jedoch als nicht korrekt an.

„Als ich im Amt war (2003 bis 2008) stand das Thema noch gar nicht zur Debatte. Lugo hat es aufgebracht. Mal sehen wie es weiter geht, ich denke das Thema wird irgendwann im Kongress gelöst“, erklärte Duarte Frutos. Er fügte an, die Zeit hätte sich gewandelt und dies sei nun ein ernstes Thema.

Paraguay und das politische System würden sich weiter entwickeln. „Nach 30 Jahren Diktatur müssen wir schauen, was in der Region passiert. Ich glaube, dass nicht jetzt eine politische Dringlichkeit herrscht, aber die nächste Regierung wird ein Bestandteil des Vorhabens sein. Viele Interessengruppen wollen eine Wiederwahl“, erklärte der EX Präsident.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Nicanor: Wiederwahl wird “nicht gelingen“

  1. Ich habe schon immer argumentiert, dass die Wiederwahl eine Notwendigkeit »im Kampf gegen Korruption, Vätterliwirtschaft, zur Verbesserung der Infrastruktur, Gesundheits-, Schul- und Sicherheitswesens« ist und das Thema diskutiert werden sollte. Es kann entscheidende Vorteile bringen“, sagte der Ex Präsident.
    Als ich im Amt war (2003 bis 2008) »hat Paraguay entscheidende Fortschritte in allen oben erwähnten Themen gemacht. So war die Polizei und das Justizwesen während meiner Amtszeit stets bemüht. Viele schöne Häuser sind entstanden oder alte wurden renoviert. Zehntausende neue Arbeitsplätze zur Ausgabe von Nümmerchen wurden geschaffen und die Warteschlangen sind nun ordentlich geordnet. Es wurden Autopisten geschaffen, Schulen mit Dächern und ein herausragendes Schulsystem. Trotzdem glaube ich nicht, dass mir die Wiederwahl gelingen wird, obwohl ich so viel geschaffen habe. Im Gegensatz zu Sr. Lügo, auch ein herausragender Mann wie ich.«

  2. Sicher ist, dass die Spielregeln nicht während des Spiels geändert werden dürfen. MaW kann eine Gesetzesänderung erst für den nächsten Präsidenten – also vor dessen Wahl – vorgenommen werden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .