Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen

Asunción: Obwohl jeder Gesetzgeber sein Statement zu Cartes’ Kündigung abgegeben hat, nehmen dessen Unterstützer noch keinen Wind aus den Segeln. Am Freitag soll erneut beraten werden.

Laut dem Senator Nelson Aguinagalde, der ein Fürsprecher von Cartes ist, ist bis zur letzten Sekunde noch nichts entschieden. “Wenn man es für angebracht hält treffen wir uns mit unseren Kollegen. In der Politik wird bis zum letzten Moment nichts ausgeschlossen, bis zur letzten Millisekunde. Wir sind es gewohnt, dass es Kollegen gibt, die wie ihre Gruppe wählen, aber in der letzten Millisekunde dann doch noch ihre Meinung ändern“, prophezeite gestern Aguinagalde auf der Nachrichtenseite Hoy.

Seiner Ansicht nach hätten beide Seiten nach dem ersten Versuch verbal etwas rücksichtsvoller umgehen sollen, dennoch kann man sich wieder beruhigen und alles neu bewerten. Cartes Abgeordneter Miguel del Puerto kündigte ein Treffen für diesen Freitag an.

Währenddessen summieren sich weitere Stimmen gegen eine Amstzeit Cartes als Senator. Neben Mario Abdo Benítez der sich schon dagegen aussprach kamen nun auch die Ex Präsidenten Juan Carlos Wasmosy und Federico Franco hinzu. Ebenso tönte auch der ehemalige Bischof Melanio Medina in diese Richtung.

Wochenblatt / Hoy / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen

  1. Der Cartes will sich einfach nicht geschlagen haben. Das ist er nicht gewohnt, schliesslich kriegt er alles, was er will.
    Hoffen wir, dass er nicht sein Ziel erreicht. Würde den Ruf Paraguays international weiter verstärken.

  2. Nach der Gesetzeslage wäre es absolut unmöglich, daß Cartes sein Präsidentenamt vorzeitig kündigen kann, nur mit der Absicht, sich danach als Senator anstellen bzw. wählen zu lassen. Wie also kann es sein, daß es Politiker gibt, die angesichts einer klaren Rechtslage genau dieses Recht vorsätzlich und ganz bewußt beugen bzw. mißachten möchten? Nicht nur die Glaubwürdigkeit der Politik steht auf dem Spiel, sondern das Ansehen Paraguays in der Welt. Doch vermutlich ist es dieser „ehrenwerten Polit-Gesellschaft“ völlig wurscht und egal, Hauptsache sie haben ihre Pfründe und die Immunität Cartes gesichert. Denn nur darum geht es letztendlich. Das Volk darf gespannt sein, was am Ende die Oberhand behält – das Recht oder die Kungelei.

  3. Er kauft sich die fehlenden Stimmen noch, denn ohne Immunitaet koennte er, spaeter, noch Probleme bekommen!

    1. Das ist gut möglich, denn die Mehrzahl aller Menschen hat ihren Preis. Völlig Unkäufliche sind wohl auf diesem Planeten nur mit der Lupe auffindbar.
      Wenn Cartes also verliert liegt es an einem sehr seltenen Exemplar oder der Preis konnte nicht bezahlt werden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .