Notstand wegen Dürre im Chaco erklärt

Irala Fernández: Dramatische Szenen spielen sich im Chaco ab. Indigene Gemeinschaften haben kein Trinkwasser zur Verfügung und rufen nach Hilfe. Jetzt erfolgte eine erste Maßnahme.

Die Stadtverwaltung von Irala Fernández, Departement Presidente Hayes, rief den Notstand wegen einer lang anhaltenden Dürreperiode aus.

„Wir werden analysieren was erforderlich ist um die Situation zu verbessern. Rohre, Tanks, Pumpen und Wasserleitungen werden repariert. Wir haben eine Notfallzentrale eingerichtet, die die Arbeiten koordiniert“, erklärte Cecilio Ramón López, der Bürgermeister aus der Stadt im Chaco.

Die indigenen Gemeinschaften sind am schlimmsten von der Situation betroffen. Einwohner müssen mindestens fünf Kilometer laufen oder Traktoren bezahlen wenn sie Wasser brauchen.

„Die Indigenen trinken schmutziges Wasser aus Tajamares. Nur wer Geld hat kann sich ein Transportmittel leisten damit er sauberes Wasser bekommt. Die Situation ist prekär“, sagte López.

Er bedauerte, dass nun mehrere Projekte verschoben werden müssten, weil die Wasserversorgung Vorrang habe. „Es gab eine lange Dürreperiode. Zum Glück haben wir noch keine gesundheitlichen Probleme wegen dem Konsum von nicht trinkbarem Wasser. Aber es gibt auch einen Mangel an Nahrungsmitteln“, betonte López.

Das Nationale Notfallsekretariat SEN wird die Gemeinde ebenfalls bei der Verteilung von Trinkwasser und Lebensmittel unterstützen.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.