Nun muss der Gürtel enger geschnallt werden

Asunción: Vom Volk gewählt zu werden sollte neben einer Auszeichnung auch viel Verantwortung in einem hervorrufen. Abgesehen davon, dass man solch einen Job nicht des Geldes wegen machen sollte, wundert es wie viel einige dabei “verdienen“. Einige Beispiele folgen.

Wenn einmal alle staatlichen Funktionäre, darunter auch die Legislative, als Maximallohn das Niveau des Präsidenten haben, welches bei 37.908.800 Guaranies monatlich liegt, werden einige den Gürtel enger schnallen müssen. Die Tageszeitung Última Hora veröffentlichte eine Grafik mit 4 Senatoren und 4 Abgeordneten, die weit über dem Maximum verdienten und bis auf eine Ausnahme weiterhin verdienen.

  1. Maria Eugenia Bajac de Penner (PLRA) verdiente im November des vergangenen Jahres 50.627.240 Guaranies, welche sich aus dem Grundgehalt 29.606.840 Guaranies, der Repräsentationszulage von 3.168.000 Guaranies und Spesen sowie Auslagen für Reisen in Höhe von 17.852.400 zusammensetzten.
  2. Blanca Ovelar (ANR) verdiente im November des vergangenen Jahres 45.520.306 Guaranies, welche sich aus dem Grundgehalt 29.606.840 Guaranies, der Repräsentationszulage von 3.168.000 Guaranies und Spesen sowie Auslagen für Reisen in Höhe von 13.745.466 zusammensetzten.
  3. Gilberto Apuril (Hagamos) verdiente im November des vergangenen Jahres 42.814.962 Guaranies, welche sich aus dem Grundgehalt 29.606.840 Guaranies, der Repräsentationszulage von 3.168.000 Guaranies und Spesen sowie Auslagen für Reisen in Höhe von 10.040.122 Guaranies zusammensetzten.
  4. Abel Gonzalez (PLRA) verdiente im November des vergangenen Jahres 42.814.962 Guaranies, welche sich aus dem Grundgehalt 29.606.840 Guaranies, der Repräsentationszulage von 3.168.000 Guaranies und Spesen sowie Auslagen für Reisen in Höhe von 10.040.122 Guaranies zusammensetzten.
  1. Edwin Reimer (ANR) verdiente im November des vergangenen Jahres 38.587.040 Guaranies, welche sich aus dem Grundgehalt 29.606.840 Guaranies, der Repräsentationszulage von 3.168.000 Guaranies und Spesen sowie Auslagen für Reisen in Höhe von 5.812.200 Guaranies zusammensetzten.
  2. Sebastian Garcia (PQ) verdiente im November des vergangenen Jahres 41.800.640 Guaranies, welche sich aus dem Grundgehalt 29.606.840 Guaranies, der Repräsentationszulage von 3.168.000 Guaranies und Spesen sowie Auslagen für Reisen in Höhe von 9.025.800 Guaranies zusammensetzten.
  3. Walter Harms (ANR) verdiente im November des vergangenen Jahres 39.544.190 Guaranies, welche sich aus dem Grundgehalt 29.606.840 Guaranies, der Repräsentationszulage von 3.168.000 Guaranies und Spesen sowie Auslagen für Reisen in Höhe von 6.769.350 Guaranies zusammensetzten.
  4. Pastor Soria (ANR) verdiente im November des vergangenen Jahres 39.544.190 Guaranies, welche sich aus dem Grundgehalt 29.606.840 Guaranies, der Repräsentationszulage von 3.168.000 Guaranies und Spesen sowie Auslagen für Reisen in Höhe von 6.769.350 Guaranies zusammensetzten.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Nun muss der Gürtel enger geschnallt werden

  1. Kaneshapillai Kanagasuntharam

    Ja, aber von der Repräsentationszulage vom 1,5-fachen des hiesig Mindestlohnes, ca. 460 Euro, müssens auch noch ein Aldi-Modehemd pro Monat für 30 Euro kaufen. Da finde ich die Zulage schon gerechtfertigt. Und dann müssens noch 1000 Euro pro Monat ausgeben um zu reisen. Ja, so ein Oberklassewagen säuft, pardon, fährt auch nicht mit Wasser. Ausser er habe den Motor eingebaut, der an hiesig Universität entwickelt wurde. Also muss man schon schreiben, die Gehälter sind völlig gerechtfertigt. Ich meine, den bekommen sie ja nicht nur x13 pro Jahr, nein, alle drei Monaten noch einen grati dazu, damit sie auch bei Regen zu erscheinen motiviert sind. Logischerweise werden sie bei Gehaltskürzung auch nicht mehr gewillt sein an Sitzungen wenigstens den halben Monat anwesend zu sein. Das wird sich schon jeder Alemam de M***** selbst gemerkt haben: Man darf hiesig Bueneducado weder schelten noch ihm den Lohn kürzen. Dh. können kann man schon. Aber dann muss man auch mit den Konsequenzen rechnen. Wer von den Alemam de M*****s sich gerne Telenovelas anschaut, der müsste auch hiesig Bildungsstand aufweisen und wissen, worum es geht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.