Online Käufe steigen um 69 % an

Asunción: Die Bürger im Land bevorzugen das Internet, wenn es darum geht Waren zu bestellen. Die Käufe im Bereich der digitalen Welt stiegen allein nur in den ersten zwei Monaten des Jahres um 69 % an.

Laut Daten der Zentralbank von Paraguay (BCP) stiegen die Online-Käufe bis zum Ende des zweiten Monats dieses Jahres um 69 % an. Transaktionen des paraguayischen Zahlungssystems (Sipap) zeigen, dass im Februar dieses Jahres 423.081 Einkäufe über das Internet auf paraguayischem Gebiet im Wert von 53 Milliarden Guaranies ausgeführt wurden, was ungefähr 7,3 Millionen US-Dollar entspricht.

Zu Beginn des Jahres zeigten die Onlinekäufe im Vergleich zu den ersten Monaten des Jahres 2022 positive Ergebnisse. Allerdings kam es im Februar zu monatlichen Einbrüchen, was sich durch den damals geringeren Geldfluss erklären ließe.

Im Februar war ein deutlicher Rückgang erkennbar, da im Januar 17.689 Operationen mehr im Wert von 4,3 Milliarden Guaranies durchgeführt wurden als im Januar dieses Jahres. Diese Situation könnte durch die geringere Handelsbewegung der Zeit erklärt werden. 80 % der Zahlungsmittel werden mit Kreditkarten durchgeführt, Einkäufe mit Debitkarten sind im Jahresvergleich um 89 % gewachsen. Mengenmäßig entsprechen 60 % der Einkäufe Kreditkarten und die restlichen 35 % werden über Debitkarten ausgeführt.

Es sei darauf hingewiesen, dass das höhere jährliche Wachstum in direktem Zusammenhang mit der Steigerung der Verfügbarkeit von Online-Shopping-Plattformen, kommerziellen Allianz Einrichtungen zwischen dem Finanzsystem sowie Unternehmen steht. Weiterhin waren insbesondere Rabatte und Werbeaktionen auf digitalen Plattformen für den Boom bei den Internet-Käufen ausschlaggebend.

Wochenblatt / El Nacional

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

7 Kommentare zu “Online Käufe steigen um 69 % an

  1. Onlinekäufe sind der Sargnagel des Einzelhandels und fördern damit die Arbeitslosigkeit und im Gefolge die Kriminalität. Was wie ein Fortschritt daher kommt, ist in Wirklichkeit ein Rückschritt für die Menschheit.

    13
    6
  2. Ich bin auch dazu übergangen, wenn möglich, Online zu bestellen bzw. mir die Ware nach telefonischer Bestellung schicken zu lassen. Meine Hauptgründe sind:
    Man spart sich die Fahrt nach Asuncion oder CDE. Den evt. Stress mit der Abzockerpolizei, das Verkehrschaos und die Fahrtkosten. Und teilweise spart man sich die dümmlichen Fragen der “Verkäufer”, die einem manchmal an dem Wissensstand über die Ware die sie verkaufen sollen stark zweifeln lassen.
    Die Abwicklung war bisher zu 100% problemlos und die Ware war meist am übernächsten Tag bei mir. Für die Transportkosten von bisher max. 69 mil setze ich mich nicht ins Auto.
    Die Online-Dienste benutze ich nur für Waren die es in meiner Stadt nicht gibt oder “meine” Ferreteria nicht gewillt ist für mich zu bestellen, trotz angebotener Anzahlung.
    Selbst kleine Unternehmen im Raum Asuncion schicken die Ware sehr zügig.
    Kredit- oder Debitkarten benutze ich überhaupt nicht. SIPAP Überweisungen sind sicherer und sehr schnell.
    Heisser Tipp:
    nissei.com.
    Einwandfreier Shop, fast auf europäischem Stand.
    Preise, sehr interessant. Abwicklung: Extrem professionel.

    14
    1. Absolut nachvollziehbar. Vor allem die Zeit- und Stressersparnis sind die wichtigsten Argumente. Dazu gibt es so gut wie keine Läden, die Sachen günstig(er) anbietet, ist überall gleichteuer – bei mieser Qualität und bestenfalls mittelmäßigen Service und trotz sehr großer Konkurrenz.

      Danke auch für den Tipp.

  3. Ja, und im Einzelhandel den doppelten Preis bezahlen und von Personal bedient werden, die sich gar nicht interessieren und Kunden als Belaestigung empfinden. Ist wie in D. mit den Kaufhauskoenigen, deren Zeit ist auch schon laenger vorbei und nun wird noch Kaufhof abgewickelt. Eben ein ueberholtes Konzept. Da kann sich auch hier nur noch halten, wer in der eigenen Immobilie wirtschaftet, Altkundschaft hat und so ein paar Nachbarsmaedchen als Hilfe. Der Rest der Rechner bedienen kann wandert ab.
    Aber es ist ja so, dass die Leute immer schon gegen Neuerungen waren! Eisenbahn, Auto, Flugzeug , Atomkraft, immer gab es Laerm.
    Die Logistikunternehmen liefern hier 2mal die Woche und zu unschlagbaren Preisen.

    12
    1
  4. ich bestelle ausschliesslich online (ausser lebensmittel) und bin damit mehr als zufrieden. man erspart sich den stress und spart oftmals noch dabei. ich finde onlineshopping sehr praktisch und werde auf jeden fall dabei bleiben.

  5. Leere Innenstädte sind nicht wirklich schön. Ich bummele gerne durch Geschäfte und Shopping Center. Öfters auch nur, um wirklich nur schauen.
    Das ganze online Geschäft kommt nur, oder fast nur, den Big Playern zugute.
    Und die kleinen Geschäfte bieten Arbeitsplätze. Wenn die alle wegfallen, dann wird das Dieben, Rauben und Morden bestimmt nicht weniger werden.

    5
    1
  6. Ich habe noch nie etwas beim Fritzz Bezos bestellt. Keinen Cent. Was ich mal gekauft haben – aber im Fortis – ist ein Kindle Fire Tablet, einfach weil er ein zum Lesen geeignetes Display hat. War aber ein Geschenkt. Leider nicht an mich. Solche Firmen wie dem Fritzz Bezos sein soll man nicht unterstützen.
    Ansonsten finde ich Online einkaufen ganz praktisch. Kann man selbst sehen, dass ein Produkt zB. grün, quadratisch und gut sei und so und soviel koste. Dazu braucht man dann nicht in den Laden zu fahren und sich dies von einem hiesig desinteressierten Verkäufer:*In sagen zu lassen.
    Dennoch bin ich zum Online-Handel skeptisch eingestellt. Vor allem im Paraafric. Da MUSS man sich für die Registrierung viel Zeit nehmen. Wollens Personalausweis- und Schuhnummer und wie oft man die Unterwäsche wechselt wissen. Bei wie oft ich die Unterwäsche wechsel werde ich dann immer etwas verlegen und schummle ein wenig. Na, ich schreibe dann immer 1x pro Monat. So gemein bin ich dann auch wieder. Der Witz ist, die glauben das dann auch und speichern dat so in ihre Datenbank. Aber das gemeine ist ja, nach einer halben Stunde, wenn alle Angaben gemacht hast, inklusive Foto deines Personalausweises vor deinem mononton-stereotyp grinsenden Ichs haltend, dann kommt: “Leider ist ein Fehler aufgetreten. Sie konnten nicht als Schwerverbrecher katalogisiert werden. Bitte lassen Sie sich von vorn nochmals für blöd verkaufen. Vielleicht klappt es dann diesmal. Viel Erfolg”!
    Wollte ich mich doch mal für ne Bank registrieren. Da musste ich eine App herunterladen. Diese externe Firma übernimmt die Registrierung des Bankinstituts. Von der ersten Tante wurde ich mit der Bemerkung: “Ihre Internetverbidung ist schlecht. Überprüfen Sie Ihre Internetverbindung” nach 2 Sek. abgeklemmt. Jup, habe ja nur 120 GB Standleitung. Aber ich wäre ja nicht ich und habe gleich noch einmal auf den Button gezappt. Die zweite Tante meinte dann nix mehr zu meiner Internetverbindung. Aber ich solle meine Hand vor meinem Face auf und ab bewegen. Na, das habe ich dann auch gemacht. Sie meinte dann, dass ich Spaß mache mit ihr und hat mich abgeklemmt. Doofe Tante, sie war es ja, die wollte, dass ich wie ein Mongo meine Hand vor meinem Face auf und ab bewege. Okay, ich wäre ja nicht ich und habe gleich noch einmal auf den Button gezappt. Der Dritte, nochmals Mongoprozedur, dann Ausweis in die Kamera halten. Okay, halte ich ihm meinen paragauyansichen Ausweis hin. Neéeéeéeéeé, bei in Paraafric Wohnhaften akzeptierens dat ned. MUSS schon der Westchinesische Pass her. Okay, krame ich meinen westchinesischen Pass hervor, denn ich wäre ja nicht ich und habe gleich noch einmal auf den Button gezappt. Okay, der vierte meinte meine Cam sei schlecht. Dann haben wir mit der Cam und dem westchinesischen Pass ca. 5 Minuten rumgefummelt. Musste ich mal näher ran, dann musste er genau ins Quadrätchen passen, dann konnte man wieder nix lesen usw usf. Nö, da konnte er nix tun. Er ist ja nur bei der externen Firma, die die Registrierung macht. Ja, okay, wegen dem habe ich mir jetzt keinen neuen Computer mit high-res Filmstudio-Cam zugelegt. Den wollte ich ja bestellen. Aber ne, Registrierung geht von Paraafric aus wohl nicht. Okay, ich wäre ja nicht ich, wenn mir dat nicht scheiBegal wäre. Aber noch einmal verplämperle ich da meine Zeit sicher nicht.

    11
    1

Kommentar hinzufügen