Operation gegen Lärmbelästigung

Ñemby: Jedes Wochenende gibt es eine Vielzahl von Anzeigen wegen Lärmbelästigung, vor allem im Departement Central. Die Polizei führte deshalb am vergangenen Samstag bis in die frühen Stunden am Sonntag eine Operation durch, um dieses Laster zu stoppen.

Auf der Route Acceso Sur in Ñemby fand zwischen Samstagnacht und dem frühen Sonntagmorgen ein großer Polizeieinsatz mit Unterstützung der Lince Gruppe statt.

Nach den zahlreichen Verkehrsunfällen, die in der Gegend registriert wurden und den wiederholten Beschwerden von Nachbarn über Lärmbelästigung, führten Polizisten auf dem Acceso Sur vorbeugende Kontrollen durch.

Eine Vielzahl von Anzeigen gibt es nicht nur wegen dem hohen Geräuschpegel bei Musikanlagen, sondern auch wegen lauten Motorrädern und illegalen Autorennen.

Wochenblatt / NPY / Twitter

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Operation gegen Lärmbelästigung

  1. Dann können sie gleich in den ländlichen Gegenden weiter machen. Die Städter kaufen sich Wochenendgrundstücke und lassen dann die Sau raus. Die Musik dröhnt und sie benehmen sich wie die Wilden. Anscheinend sind viele von ihnen eingeschlossen die Landbevölkerung gehörlos. Nach dem Motto je lauter um so besser????

    12
    2
  2. Ich halte mich mit Menschen, die meinen, sie müssten ihre Stereoanlage auf vollster Lautstärke schalten um der Nachbarschaft zu beweisen wie hart sie Party machen können, grundsätzlich nicht auf. Trotzdem würde mich mal interessieren, WARUM es bei einer nachtschlafenden Zeit nicht in einer angenehmeren Lautstärke auch gehen würde.

    10
    3

Kommentar hinzufügen