PCB: Weltweit verboten aber nicht in Paraguay

Asunción: PCB, polychlorierte Diphenyle, sind giftige und krebsauslösende Chlorverbindungen und weltweit verboten. In Paraguay werden sie weiter genutzt, vor allem auch bei der ANDE.

Beamte aus dem Umweltsekretariat Seam und dem staatlichen Energieversorger ANDE nahmen an einem Workshop teil. Der Peruaner Mario Mendoza leitete ihn. Mithilfe eines Analysators L2000DX kann man PCB, das in Transformatoren und Kondensator zum Einsatz kommt, im Boden, Wasser oder anderen kontaminierten Bereichen feststellen.

Das Seminar wurde im Rahmen eines Projekts zur “Stärkung der umweltverträglichen Entsorgung und Endlagerung von PCB in Paraguay“ zum Schutz der menschlichen Gesundheit entwickelt.

Im Oktober 2015 brach ein Feuer im Umspannwerk der ANDE in Laurelty, San Lorenzo, aus. Viele Transformatoren verbrannten. Es kam zu einer Katastrophe, bei der die Bevölkerung der Inhalation von den giftigen Chlorverbindungen ausgesetzt wurde.

Am 22. Mai 2001 kam es durch das Stockholmer Übereinkommen zu einem weltweiten Verbot von PCB. Es zählt zu den 12 als “dreckiges Dutzend“ bekannten organischen Stoffen. Bis 2028 sollen alle diese giftigen Substanzen vernichtet werden. Jedoch haben nicht alle Länder das Stockholmer Übereinkommen ratifiziert.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “PCB: Weltweit verboten aber nicht in Paraguay

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.