Pfarrer wegen versuchten sexuellen Missbrauch zu 4 Jahren Haft verurteilt

Villarrica: Der ehemalige Pfarrer Gustavo Ovelar aus Paso Yobai wurde am Dienstag wegen versuchten sexuellen Missbrauchs im Jahr 2013 zu 4 Jahren Haft verurteilt. Mehrere Freunde des Geistlichen verteidigten ihn und behaupten, er sei unschuldig.

Es handelt sich bei dem katholischen Priester um Gustavo Ovelar, der mehrere Monate lang auf der Flucht war. Schließlich wurde er wegen angeblichen sexuellen Zwangs bei einer jungen Frau, die zwischen 2012 und 2013 in derselben Kirche in Paso Yobai, Guairá, als Ministrantin gedient hatte, vor Gericht gestellt.

Das Opfer bestätigte in seiner Aussage gegenüber der Staatsanwaltschaft, dass der Priester versucht habe, sie sexuelle zu unterwerfen. Das Urteil war einstimmig, da nach Angaben der Mitglieder des Gerichtshofs, die sich aus den Richtern Julio Alfonso, Nancy Roa und Víctor Ortigoza zusammensetzten, die angezeigte Tat bewiesen wurde.

Ovalear wird seine Strafe im Regionalgefängnis von Villarrica verbüßen. Mehrere Bewohner aus Paso Yobai protestierten an diesem Dienstag vor dem Justizpalastes im Departement Guairá. Sie bezeichneten die Beschwerdeführerin als “7-köpfige Schlange“ und behaupteten, der Priester sei unschuldig.

Wochenblatt / NPY

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Pfarrer wegen versuchten sexuellen Missbrauch zu 4 Jahren Haft verurteilt

  1. Das sieht mal wieder nach einem klassischen Fall von Aussage gegen Aussage aus. Da der ex Pfaffe nicht mehr genug Geld in die juristische Waagschale werfen konnte, wurde er nach 7 Jahren verurteilt……

  2. Naja, im Lande mit Kindergartenjustiz und -polizei ist das natürlich schwer zu beurteilen, ob schuldig oder nicht. Wahrscheinlich einfach nicht genügend Rittersport – die grünen mit 100.000 Nüssen – der Kindergartenjustiz und -polizei zukommen lassen. Da kann es schnell passieren, dass die Gegenpartei dies tut. Der erste ist der Schnellere, sonst dauert kann das gut und gerne 30 Jahre dauern, bis eine der Partien die Rittersport zusammengekratzt hat und es zu einem Urteil kommt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.