Politikerin mit intimen Fotos erpresst

Asunción: Ein Norweger erpresst anscheinend Ayesa Frutos mit intimen Fotos. Sie kandidiert für die “Partido de la A“ und will einen Sitz im Parlament erringen.

Frutos erklärte, die Beziehung zu dem Norweger sei kompliziert gewesen. Vor einem Jahr habe sie diese deswegen schon einmal beendet. Jetzt kam es anscheinend zum großen Krach.

Der Ex-Freund hat schon Audiodateien und intime Fotos an Familienangehörige von Frutos gesendet und ihr gedroht das Leben zu zerstören. Er droht, diese zu veröffentlichen. Die Parlamentskandidatin erstattete Anzeige.

„Es war nicht einfach dies an die Öffentlichkeit zu bringen. Aber mein Sohn wurde auch bedroht. Das kann ich nicht zulassen“, sagte Frutos.

Der Norweger hatte Zugang zu dem Computer der Politikerin und somit die Fotografien und weitere Dokumente kopiert.

Jedoch hat Frutos weniger Angst vor dem Veröffentlichen der Fotos, sie war einmal Model, sonder eher, dass der Mann sie und ihren Sohn körperlich attackiert.

Vor einem Monat gab es die letzte Auseinandersetzung zwischen Frutos und dem Norweger. Dieser bedrohte die Politikerin massiv bevor er in sein Heimatland abreiste.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Politikerin mit intimen Fotos erpresst

  1. So Pikant es sein mag. Er kann die Fotos veröffentlichen sie kann sie löschen lassen.Das ist ein Fall für den Staatsanwalt und
    eine für Zivilklage!
    Nicht nur in Paraguay, auch in Norwegen versteht keinen Spaß bei den Verhalten!

  2. “ Er droht, diese zu veröffentlichen. „, Sie braucht wirklich keine Angst zu haben, wenn Bilder veröffentlicht werden. Das ist sicher nur Hilfreich für Sie und Ihre Kandidatur. Denn Sie sieht nicht übel aus. Da die meisten Wähler, sicher auch die meisten Parteimitglieder nur mit dem denken, dürfte es für Ihre Karriere nur förderlich sein. Sich am Kind oder am Leben der Frau, oder der Familie zu vergreifen geht gar nicht.

Kommentar hinzufügen