Polizist verfolgt deutschen Kolonist bis in Anwaltskanzlei

Villarrica: Unteroffizier Carlos Mercado, Chef des 4. Polizeireviers im Stadtteil San Miguel wird beschuldigt eine Anwaltskanzlei ohne Durchsuchungsbefehl gestürmt zu haben, um einen Kolonisten ohne Haftbefehl festzunehmen.

Polizist Carlos Mercado kontrollierte am Dienstagmorgen den deutschen Kolonist Eduardo Knecht Huemer und als man feststellte, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag, flüchtete er in die Anwaltskanzlei Miranda.

„Er drang in die Anwaltskanzlei Miranda ein und agierte mit viel Überheblichkeit, um nicht zu sagen, er wußte nicht was seine Rechte und Pflichten sind. Er agierte unrechtmäßig. Eduardo Knecht kam in unsere Kanzlei um einen Rat zu bekommen, doch wie es aussieht wurde er von dem Uniformierten verfolgt“, sagte der Eigentümer der Kanzlei Tomas Miranda.

Die Polizisten musste vor der Kanzlei warten bis sich Eduardo Knecht ergibt. Seine Anwälte hingegen sorgten Inn dem Zeitraum dafür, dass der Haftbefehl außer Kraft gesetzt wurde, wodurch er wieder auf freiem Fuß war. Für Unteroffiziere Mercado ist ein mann der sich der Festnahme widersetzt potenziell verdächtig, was der Polizei laut Mercados Auskunft das Recht gibt ihm in die Kanzlei zu folgen.

Eduardo Knecht aus Colonia Independencia hatte einen offenen Haftbefehl weil er nicht zu einem Gerichtstermin erschienen war im Falle einer Klage auf Haltung eines Mindestabstandes von seiner ehemaligen Partnerin.

Wochenblatt / Radio Satelital 91.3 / Hoy

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

3 Kommentare zu “Polizist verfolgt deutschen Kolonist bis in Anwaltskanzlei

  1. Heheheh, in Kindergarenistan weiß halt niemand so genau, was zu tun ist und was im Gesetz steht. Selbst ein Kindergartenpolizeijustizler nicht. Gesetze und Kindergartenpolizeijustizler so schwammig wie ein aufgeweichtes Streichhölzl. Übrigens, schon gewusst: Hiesig Kindergartenpolizeijustiz steht schon kurz vor der Aufklärung über den Verbleib der kleinen Juliette Le Droumaguet.

  2. Was will man denn diesem pflichtbewußten Polizisten eigentlich vorwerfen? Er erkannte, daß auf Knecht-Huemer ein Haftbefehl ausgestellt war und wollte dem zufolge den Mann verhaften. Ob der Haftbefehl richtig oder falsch oder aufgehoben war konnte er nicht wissen, muß er auch nicht. Folgerichtig schritt der Polizist zur Tat.

    1. Vollkommen richtig. Ein Polizist hat die Staatsgewalt – das ist Volkswille – und hat im Dienst jederzeit das Recht Personenkontrollen durchzuführen und der ist Folge zu leisten. In zivilisierten Ländern, wo die ollen Staatssubstitute volle acht Stunden täglich zur Schul mussten, um das zu können, was die hier – vor Ferienabzug – auch in einer Halbtagsschule gebildet können (ziehe ich noch ein viertel Jahr Sommerferien, Regen, Heiß, keine Lust, Telenovelas, Parada, Baile, Fußball, ab, so kann man hiesig Schule auch als Zwischenverpflegungsschule betrachten).
      PS. Habe den ganzen Tag vor meinen Karottenpflücken gesessen und habe mir mal die Pause genommen, um einen Kommentar auf Wochenblatt-Paragauay zu schreiben. Have a break – write a comment on Wochenblatt-Paragauay.

Kommentar hinzufügen