Prognose für das zweite Halbjahr: Jetzt wird in die Hände gespuckt

Asunción: Das Arbeitsministerium gab eine Prognose für das zweite Halbjahr 2017 heraus. Bis zum Ende des Jahres sollen mindestens 30.000 neue Arbeitsplätze aufgrund der Durchführung von verschiedenen Projekten vonnöten seien.

Diese werden zusätzlich zu den schon 40.000 Angestellten notwendig sein, die schon bei laufenden Vorhaben im Einsatz sind.

Zwischen August und September plant das Senavitat die Errichtung von 1.800 Häusern im Bereich Bañado Sur. Dazu werden rund 2.000 Arbeiter benötigt.
Im Rahmen einer Jobmesse, organisiert von dem Ministerium für Arbeit, der Behörde für den sozialen Wohnungsbau Senavitat und dem gespanten Bauunternehmen AZ Construcciones will man geeignete Fachkräfte für das Projekt finden.

Das Ministerium für Bildung und Wissenschaft (MEC) plant im zweiten Halbjahr 2017 in 676 Bildungseinrichtungen Renovierungsarbeiten durchzuführen. Dazu werden rund 30.000 Arbeiter ein neues Beschäftigungsfeld finden.

Bei neuen Konstruktionen im Sektor vom Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) dürfte es bei verschiedenen Projekten ebenfalls zu einem Beschäftigungsboom kommen. Hierbei werden ebenfalls Tausende von Fachkräften händeringend gesucht.

Im privaten Sektor berichtet die paraguayische Kammer für Supermärkte (Capasu) ebenfalls über sehr gute Beschäftigungszahlen. In dieser Sparte gab es die höchste Rate bei den Neueinstellungen von Personalkräften. In den letzten drei Jahren kam es hier zu einem Zuwachs in Höhe von 25%.

Erst vor Kurzem hat die Supermarktkette Salemma eine neue Filiale eröffnet. Der Bau einer zweiten Verkaufsstelle vom Casa Rica in der Straße Molas López schreitet zügig voran und soll Ende des Jahres beendet sein.

Quelle: Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Prognose für das zweite Halbjahr: Jetzt wird in die Hände gespuckt

  1. Etwas stört gewaltig: Wie kann man in einem Land wie Paraguay „Fachkräfte“ suchen und einstellen? Wo sollen diese „Fachkräfte“ ausgebildet worden sein, wo sollen sie also herkommen? Man kann hier höchstes ARBEITSKRÄFTE suchen und einstellen – alles andere wäre unrealistisch und suggeriert etwas, was es nicht gibt.

  2. Am Begriff „Fachkraefte“ bin ich auch zusammengezuckt.
    Man koennte die Leute ja anlernen…aber das kostet ja Zeit und Geld und die Lernbereitschaft ist … na, lassen wir das.

    Diese Prognosen sind wahrscheinlich wieder viel zu optimistisch

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.