Putzhilfen in Not: Hausangestellte haben nichts zu feiern

Asunción: Heute ist der Internationale Tag der Hausangestellten, an dem zum zweiten Mal vor allem Frauen von der Covid-19-Pandemie und der Arbeitslosigkeit betroffen sind. Deshalb haben die Putzhilfen nur wenig zu feiern.

„Es war nicht einfach, viele Kolleginnen wurden entlassen und konnten auch nicht auf die staatlichen Subventionen zugreifen”, sagte Marciana Santander von der Union der Hausangestellten in Paraguay (Sintradespy).

Die Union verteilte dreimal Essenssets an rund 300 Hausangestellte, die ihren Arbeitsplatz verloren hatten. Nach Angaben der Gewerkschaft verlor im zweiten Quartal 2020 etwa jeder vierte Putzhilfe ihren Arbeitsplatz.

Daten der Beobachtungsstelle für Gleichstellung und Nichtdiskriminierung des Zentrums für Dokumentation und Studien (CDE) zeigen, dass die Pandemie hauptsächlich die Beschäftigung von Frauen betraf.

Die Generaldirektion Statistik, Erhebungen und Volkszählungen (DGEEC) zeigt in ihrem im Februar 2021 veröffentlichten Bericht mit Daten zum letzten Quartal 2020 ebenfalls die nach wie vor bestehende Lücke in Bezug auf die Arbeit nach Geschlechtern auf. In Hinsicht auf den Verlust von Arbeitsplätzen waren Frauen am stärksten betroffen.

„Die Zahl der im vierten Quartal 2020 registrierten Beschäftigten betrug ungefähr 3.454.000, von denen etwa 2.032.400 Männer und 1.421.600 Frauen sind”, heißt es in dem Bericht.

Wochenblatt / La Nación / Beitragsbild Archiv

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Putzhilfen in Not: Hausangestellte haben nichts zu feiern

  1. Die Arbeitslosigkeit hat nichts mit einer Pandemie zu tun. Gaebe Es eine Pandemie mit vielen Toten wuerden sogar Arbeitsplätze frei. Es sind ausschließlich die Freimaurer amigos des Praesidenten, die durch die Behauptung fehlender Betten, fehlender medizinischer geräte und fehlender Medikamente seine Restriktionen begründen. Diese Amigos, die die angeblich fehlenden Sachen wahrscheinlich sogar selber gestohlen haben, um einen Mangel zu erzeugen treiben Abdo vor sich her, damit er ihre Erlasse unterzeichnet. Damit bringen ihn seine Freimaurer amigos aus dem Krankheitswesen zu Fall. Sein italienischer vorheriger Krankheitsminister hat abdos grab geschaufelt und dessen Nachfolger stoesst ihn hinein.

  2. Es wurden und werden doch nicht nur die Hausangestellten entlassen.
    Jede Branche schwächelt und jede/r, der/die nicht gebraucht wird, verliert seinen/ihren Arbeitsplatz.
    Der jetzige Lockdown wird die Unternehmen vernichten, die bisher durchhalten konnten.
    Ich glaube nicht, daß der nach Ostern wieder aufgehoben wird.
    In Deutschland wird von mindestens 4 weiteren Wochen, wenn nicht noch länger, gesprochen.
    Und da die Politioten hier Deutschland alles nachäffen, werden sicherlich auch hier die Maßnahmen verlängert.
    Alle die ich kenne, sind sowas von zornig.
    Keiner wird sich an die Besuchsverbote halten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.