Recycling entsteht als Geschäftsmodell

Asunción: Mit dem Voranschreiten der Umweltverschmutzung, vor allem in Paraguay, stellt sich das Recycling als profitables und nachhaltiges Geschäftsmodell vor.

Während des 10. Kongresses über soziale Verantwortung von Unternehmen, der von der Vereinigung der christlichen Unternehmer (Adec) organisiert wurde, war eines der am meisten diskutierten Konzepte die nachhaltige Wirtschaft.

Dabei standen Ressourcen im Mittelpunkt, wobei eine Reduktion, die Wiederverwendung und das Recycling der Elemente angesprochen wurden.

Während der Tagung war des Chilene Gonzalo Muñoz, Mitbegründers von System B, anwesend und betonte, dass die Kreislaufwirtschaft sich in vielen Ländern, sowohl in der Region und der Welt, positioniert habe. Neue Modelle mit profitablen und nachhaltigen Unternehmen würden in der Zukunft entstehen.

„Die Kreislaufwirtschaft kommt von der Entdeckung und Analyse unserer Wirtschaftspraktiken. Dieses linearen Prinzip der Extraktion besteht aus entwerfen, produzieren, konsumieren und verwerfen. Wir können dieser Linie nicht immer folgen, weil wir damit Ressourcen verschwenden. Die Welt befindet sich an einem Scheideweg, weil manche Dinge nicht immer beeinflussbar sind“, sagte Muñoz.

Der chilenische Spezialist wies darauf hin, dass es wissenschaftliche Beweise gäbe und es nicht ausreiche, eine Industrie oder eine Aktion zu stoppen, weil die Wirtschaft in ihrer Gesamtheit betrachtet werden müsse.

Er sagte weiter, dass es so einfach sei, konkrete Lösungen, wie erneuerbare Energien, entweder Photovoltaik, Wind, Geothermie und Gezeitenenergie einzusetzen, die sauber seien und daher keinen Einfluss auf die globale Erwärmung und Luftverschmutzung haben.

Muñoz fügte hinzu, dass das Konzept der Kreislaufwirtschaft auch die Art und Weise umfasse, wie wir uns kleiden, wie wir die mögliche Wertschöpfungskette von Stoffen reduzieren und gleichzeitig eine Dynamik erzeugen können, die einen Prozess der Reparatur oder des Recyclings von Kleidung beinhalte.

„Das ist nichts Neues. Es ist die Art und Weise, in der es früher betrieben wurde und was in einigen Ländern natürlich weiterhin funktioniert. Die Tatsache, Textilien zu recyceln, erzeugt sogar eine gewisse Wirtschaftlichkeit und ermöglicht es, Industrien zu entwickeln oder wiederzugewinnen, wie es der Handel mit der Reparatur von Textilbekleidung war“, erklärte der Chilene.

Er wies darauf hin, dass zur Erreichung des Ziels, bestimmte Elemente wiederzuverwenden, sie mit dieser Absicht entworfen werden müssten. Er fügte hinzu, dass dies auch für die Welt der Kunststoffe mit Verpackungen gelte.

„Wir sind davon überzeugt, dass es vernünftiger ist, ein verpacktes Produkt zu kaufen, es zu verwenden und es innerhalb weniger Sekunden zu wegzuwerfen, als wäre es das Klügste, was es gäbe, obwohl es einen schrecklichen Einfluss auf das Ökosystem hat“, schloss Muñoz.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Recycling entsteht als Geschäftsmodell

  1. Ja, kannst ja mit dem Megaphon auf dem Auto durchs Quartier fahren und „Compramos Latitas“ schreien. Das rentiert gerade soviel, das man mit den Latitas seinen eigenen Müll anzünden kann. Denn die meisten Menschen in den Quartieren brauchen die Latitas selbst um ihren Müll anzufeuern.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.