Resistenz gegen Rodung und Soja hält an

Guayaybí: Am gestrigen Nachmittag kam in in der Kolonie Luz Bella in der Provinz San Pedro zu erneuten Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Campesinos, die zu 14 Verletzten und einem Verhafteten führten.

Die Anwohner waren in permanenten Alarm, weil das Grundstück, von einem Brasilianer gekauft, gerodet und für den Sojaanbau vorbereitet werden sollte. Als schweres Gerät samt Polizeischutz auffuhr, versammelten sich rund 200 Campesinos der FNC, unter ihnen Frauen und Kinder, bewaffnet mit Stöcken und Zwille. Sie ließen ihren Frust heraus und wurden von den anwesenden Polizisten mit Tränengas und Gummigeschossen zurückgetrieben.

Während des Einsatzes wurden durch Gummigeschosse Tomas Chávez, Silvano Casco, Gabriela Casco, Lorenza Garcete, Fidel Lugo, Rita Casco, Eugenio Zárate, die Geschwister Damasia, Secundino, Oliver und Benicio Chávez, Tomás Benítez, Alcides Chaparro und Samuel Casco.

Außerden wurde Victoriano Casco verhaftet und nach San Estanislao überstellt. Felipe Aveiro, von der Campesino-Föderation FNC, erklärt, dass sie die Rodung friedlich unterbinden wollten, da dies einer der letzten Wäldchen des Ortes ist. Aveiro gestand jedoch auch ein den neuen Eigentümer mit dem Nachname Kleiton nicht persönlich zu kennen. Die Bauernanführer bedauerte das Vorgefallene und meinte, dass sich die Situation noch verschlimmern könnte.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Resistenz gegen Rodung und Soja hält an

  1. Wenn es dieses Gesetz der Null Rodung gibt,dann scheint es aber bei der Polizei nicht angekommen zu sein.Oder warum leisten sie Amtshilfe bei einen Gesetzes Übertritt?

  2. das war doch organisiert wie immer und man hat wie immer die Unwissenden instrumentalisiert und wenn man die Namensliste ansieht und dor Namen wie Fidel Lugo ist doch ganz klar das die Linken Terroristenfreunde dahinter stecken!

    1. Gamsbart@, rate Ihnen an wohl ins Sojagebiet umzuziehen. Dort können Sie sich dann am köstlichen, überhaupt nicht verseuchten Grundwasser laben und zuweilen eine herrlich duftende Herbizitdusche nehmen. Wenn Sie dieses dann 3-4 Jahre ohne weitere bleibende Schäden überstanden haben, dann bekommen Sie von der agro-chemischen Industrie (Monsanto) einen Verdienstorden 3. Klasse mit Schwertern und Brillianten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.