Schönstattbewegung findet deutlichere Worte

Asunción: Während die katholische Kirche meistens mit Worten ringt, wenn es um Entgleisungen ihrer Priester oder anderen Geistlichen geht, fand die Schönstattbewegung in Paraguay deutlichere Worte. Vor allem ein Schutz der Frauen durch sexuelle Übergriffe ist ihr oberstes Ziel.

Mittlerweile ist die Apostolische Bewegung von Schönstatt in über 130 Ländern der Erde verbreitet, besonders auch in Lateinamerika. Im schönstättischen Liebesbündnis spielt Maria, die Frau in der Nähe Gottes und der Menschen, eine zentrale Rolle. Durch das Liebesbündnis, in dem die gegenseitige Verantwortung der Bündnispartner eine zentrale Rolle einnimmt, wurde Maria gebeten, als Mutter und Erzieherin der Christen zu einer tiefen, lebendigen und den Alltag prägenden Liebe zu Gott und den Menschen in besonderer Weise in Schönstatt wirksam zu sein.

Das Liebesbündnis mit Maria und die darin wurzelnde Bindung an das Urheiligtum wurden zur Mitte sowohl von Schönstatt als spirituellem Zentrum wie zur geistigen Mitte und Heimat der internationalen apostolischen Bewegung von Schönstatt.

Deshalb kann man nun sicherlich verstehen, warum die Bewegung gegen die Verharmlosung einer sexuellen Nötigung durch einen Priester in der katholischen Kirche vorgeht und sich zu Wort meldete, weil jede Frau das Spiegelbild von Maria darstellt. Der Erzbischof von Asunción, Edmundo Valenzuela, fand nicht die treffende Aussage für das Fehlverhalten.

„Die Schönstattbewegung bedauert und lehnt jede Geste, in Wort und Tat, ab, die die Würde der Frauen verletzt“, beginnt die Erklärung.

„Die jüngsten Ereignisse wurden öffentlich bekannt und können nicht verharmlost werden. Wir alle sind Kinder Gottes und haben das Recht in unserer gleichen Würde respektiert zu werden, egal welchem Geschlecht oder sozialem Status. Wir versichern, dass jede Form von Missbrauch oder Nötigung ein ernsthaftes Vergehen gegen die Würde einer Person ist“, lautete ein weiterer Abschnitt aus der Verlautbarung.

Des Weiteren werden die Lehren des Priesters Kentenich, Gründer der Bewegung, hervorgehoben. „In einer Kirche, die auch Maria als Mutter und Vorbild hat, darf es keinen Raum für Machismo haben. Es wird dringend angeraten, diesen zu überwinden“, war die letzte Passage der Erklärung, die von Tommy Nin Mitchell, Leiter der Schönstattbewegung in Paraguay und weiteren Koordinatoren unterschrieben wurde.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

15 Kommentare zu “Schönstattbewegung findet deutlichere Worte

  1. „…, weil jede Frau das Spiegelbild von Maria darstellt“, heißt es im Artikel. Nun frage ich mich wieder einmal was das Ganze soll, denn dies würde implizieren, dass alle Frauen ihre Kinder unbefleckt bekämen. Auch freut es mich außerordentlich aus Kreisen des Newklerus neue Geschichtchen zu vernehmen, dass ab sofort eine normale Frau nicht mehr des Mannes Underdoggy sein soll zum putzen, kochen und ähnliches, sondern „das Spiegelbild von Maria darstellt“. Naja, die Evolution hat den Penisknochen (Adams Rippe) nur noch den Tieren überlassen, dafür uns Männchen mit Schwellkörper ausgestattet, damit Viagra auch verkauft wird. Morgen schon werden die Frauen sämtliche physikalische Gesetze widerlegen und übers Wasser laufen (Tipp: einfach ein paar Glastische unter die Wasseroberfläche), aus Luft Asado und Brahma zaubern (Tipp: einfach die Zuhörer ablenken und ins Körbchen legen) und sich nach ihrem Tode tonnenschwere Steine von der Gruft schieben lassen (Tipp: Bagger mieten) und wieder zurück an den Herd gehen. Vielleicht sollte sich der Herr Oberpriester seine esoterischen alten Geschichten inhaltlich nochmals überdenken, nicht dass sie genau so unlogisch und inkohärent wirken wie der Rest dieser alten abergläubischen Geschichten, die auf Kinder bis zum Vorschulalter noch glaubhaft klingen, sonst muss Herr Hauptpriester in Rom wieder einmal den schinkigen Totschläger umschreiben.

  2. Ach du meine Güte, jetzt habe ich vor lauter kirchlicher Logik vergessen was ich eigentlich schreiben wollte. Folgendes:
    Das Problem mit den „Entgleisungen von Priestern an Frauen“, zu deutsch „Vergewaltigung Minderjähriger m/w“ könnte ganz einfach dadurch gelöst werden indem man die netten Damen und… moment…, pardon…, nur Herren der Polizei und einem ordentlichen Gerichtsverfahren mit anschließendem Antritt ihrer Haftstrafe übergeben würde, statt sie zum Kanonsingen mit anschließender Versetzung nach Afrika schicken würde. Oder sind die Kirchenheinis doch vor dem Gesetz gleicher als normal befleckte Frauen und Viagrakonsumenten?

  3. Religion ist der Versuch der Menschen, die Angst vor ihrer Sterblichkeit zu vernebeln, war schon immer so. Alle Religionen versuchen den Menschen Wege in eine sinnvolle Ethik zu weisen, was grundsätzlich erstmal gut erscheint. Jedoch sind Religionen ja von Menschenhand gemacht und daher nicht frei von Machstreben, halt du sie dumm, ich halt sie arm….
    ALLE Religionen sind erfundener Mumpitz, daran ändert auch das Lamentieren der Religionsfanatiker nichts! Ihr müsste euch wohl damit abfinden, dass nach dem Tode halt nur das dunkle Nichts folgt,hehe!

    1. Danke, Christian. Damit liegst Du 100%ig richtig. Mit Spannung und Genuß warte ich jetzt auf weitere Kommentare einer besimmten Person.

      1. Religion hat nicht unbedingt etwas mit Glauben zu tun. Höchste katholische Priester sind das beste Zeugnis dafür, wenn ich so an die Borgia-Päpste denke. Aber denke ich an Papst Johannes XXIII., komme ich schon eher auf den Glauben.
        100% richtig liegen ist schon eine dreiste Behauptung! Glauben oder nicht glauben: 50/50=100.
        Wer will jemand daran hindern, zu glauben? Man muss nicht unbedingt an eine sog. Kirche und deren Vertreter glauben, sondern doch an Gott, oder? Wollen Sie sich anmaßen, anderen Menschen, den Glauben in Frage zu stellen, Ndugu?

        Ihr müsste euch wohl damit abfinden, dass nach dem Tode halt nur das dunkle Nichts folgt,hehe!

        Das ist Christians und Ihre Ansicht, die muss nicht von jedem geteilt werden. Ein bisschen mehr Respekt würde Ihnen gut anstehen.

    2. Schon ein beschissenes Leben, so ganz ohne Sinn und Ziel! Am besten, man besäuft sich den ganzen Tag und spielt selbst Herr über Leben und Tod, macht was man will ohne Rücksicht auf die Mitmenschen. Wenn da nur nicht die Gesetze und Gefängnisse wären, dann könnten die Menschen so richtig „die Sau raus lassen“ und sie würden es auch tun. Doch was unterscheidet den Menschen vom Tier? DAS GEWISSEN oder auch SEELE genannt. Gott hat jeden Menschen (und nur den Menschen!) mit einem Gewissen ausgestattet und über dieses Gewissen kann er Gott vernehmen, sofern er das überhaupt will oder noch kann. Ich weiß, nun wird wieder ein Sturm des Spottes über mich ergossen, doch das kümmert mich herzlich wenig. „Sie haben Augen und sehen nichts, sie haben Ohren und hören nichts“, sie haben ein Gewissen und leben gewissenlos, sie haben einen Verstand und gebrauchen ihn nicht. Eben so wie es in der Bibel steht: „Die Klugheit der Menschen ist Torheit vor Gott“ und sie leben im Dunkeln denn sie fürchten das Licht und ihre Werke waren böse. Man muß sich nur umschauen dann findet man die Bestätigung dieser biblischen Feststellung, im Kleinen wie im Großen. Man muß nur auf sich selbst schauen und seine eigenen Werke – sofern man will. Allen einen schönen Sonntag, dem TAG DES HERREN.

      1. Schon wieder Schwachsinn. Leider. Wieso Tag des Herrn? Wurde der Kalender vom „Herr“ gemacht oder vom Menschen? Schon wieder eine Kurzpredigt, auf die man verzichten sollte. Wo führt das noch hin!??!

      2. @Ndugu, das Prinzip ist folgendes: Der Herr gibt sein Wissen direkt in die Köpfe des erwählten Empfängers ein. Früher hießen diese Propheten, Apostel, Medien. Das egoistische Medium sagt nun er hätte den Kalender ent-deckt bzw. er-funden, dabei war dieser schon immer da, nur die Göttliche Eingebung führte zur Aufdeckung bzw. zum Fund.
        Konsequenterweise sollte man das Patent- und Urheberrecht abschaffen, da nur einer Geistiges Eigentum beanspruchen kann und das ist der Geist/Gott/Jahve/Jehova höchtselbst.
        Seltsamerweise sucht sich der Herr fast immer Ungläubige aus um seine Kinder im Wissenschaftlich- Technischen Bereich vorwärts zu bringen. Naja, ist wohl göttlicher Humor….

  4. Hallo Manni, ich habe nicht darauf gewartet, bis Sie einen Kommentar schreiben, um Sie nun schlecht zu machen. Trotzdem möchte ich auf Ihren Kommentar eine paar Zeilen schreiben, aber nicht um Sie persönlich anzugreifen.
    Vorweg: Ich verstehe Ihre Sicht und Argumente. Ohne Sinn und Ziel, das trifft sicher auf viele Menschen zu. Aber es gibt auch Menschen, die durchaus Sinn und Ziel im Leben haben, zB. für ihre Kinder da zu sein, für sie zu sorgen. Sie sind dafür weder schlechte Menschen noch Kriminelle. Sie können auch Ziele haben, zB. in ihrer Selbstverwirklichung weiter zu kommen. ZB. gibt es Musiker, die im Laufe ihres Lebens immer besser werden möchten.
    Mich dünkt die Frage nach dem Sinn und Ziel des Lebens eine interessante Frage, auch, warum gibt es überhaupt und wie ist Leben entstanden. Interessante Fragen, die auch die Wissenschaft bis heute nicht klären konnte. Man vermutet, dass vor Millionen Jahre die Zusammensetzung unserer Atmosphäre anders war als die heutige (ca 80% Stickstoff, 20 % Sauerstoff, 0,00x Edelgase etc.) und „das Leben“ durch einen Meteor in Form eines Einzellers gebracht wurde.
    Die Frage nach dem Sinn und Ziel des Lebens eine interessante Frage, welche die Religionen seit jeher beschäftigt, doch aus ihr wurde von arbeitsscheuen Scharlatanen eine Doktrin geschaffen: „Nur wer glaubt und der Kirche unfreiwillig spendet hat einen Sinn und ein Ziel im Leben“.
    Religion war sicher einmal eine Gesetzgebung, doch eben darum haben wir Gesetzte, die für alle gelten müssten, auch für Priester. Für normale Gläubige gelten diese ja auch und müssen bei Kindesvergewaltigung ins Gefängnis. Nicht so beim Klerus. Das ist eine etwas sonderbare Auslegung von Gesetzen, die für alle Menschen gleichermaßen gelten müsste.
    Des Weiteren haben Tiere durchaus EIN GEWISSEN oder auch SEELE genannt. Das ist absolut inkorrekt, dass dies ein Unterschied von Mensch und Tier sei. Sicherlich nicht jeder Einzeller, aber Säugetiere und Vögel HABEN ein Gewissen und seine Seele.
    Nur weil Säugetiere und Vögel nicht mit Humbug doktrinieren kann und sie nicht glauben können heißt das nicht, dass sie keine Gewissen oder Seele haben.
    Eine ungeheuerliche Anmaßung finde ich, mir zu Unterstellen ich sähe und höre nichts. Das ist eine Frechheit. Wohl nur Gläubige sehen und hören. Dass ich Gewissenlos lebe ist eine Unterstellung. Gottlos ja, aber nicht gewissenlos! Meinen Verstand brauche ich zwar nicht, aber ich habe trotzdem bis heute überlebt und einiges geleistet und leiste weiterhin einiges, ganz abseits von meinem Hobby auf Wochenblatt.cc Kommentare zu schreiben. Wie kommt man dazu, über nicht an Gott gläubige so zu spotten, über einen Kamm zu scheren und zu diffamieren? Es zeigt nur deutlich, dass Gläubige eben nicht das Leben, wozu sie predigen, nämlich Liebe und Toleranz, in Tat und Wahrheit setzte und setzt man die kirchliche Doktrin weltweit täglich mit Waffengewalt um.
    Was lebe ich im Dunkeln? Was soll das heißen? Ich habe ein erfülltes Leben, Menschen die ich liebe, verdiene mein Geld nicht mit kriminellen Handlungen, habe Sinn und Ziele, die ich noch erreichen möchte. Was uns da die Bibel lehrt ist wohl, dass alle die nicht glauben die Zeit ihres Lebens verbringen sich die Flöhe aus den Haaren zu picken? Was für inhaltliche Dummheiten.
    Ich scheue weder das Licht (Gutes zu tun, wenn es mir möglich ist) noch sind meine Werke böse. Böse ist das, was in der Biebel steht gegenüber Nichtgläubige. Nicht nur böse sonder verrückt, absolut unsinnig, frech, beleidigend, herabwürdigend, diametral entgegengesetzt und inkohärent.
    Wenn man sich umschaut, sieht man, dass sowohl gläubige wie nichtgläubige Kriminell werden, das hat mit Glauben nichts zu tun.
    Ich weiß, ich hätte mir diesen Kommentar ersparen können, einfach unbelehrbar. Doch „Entgleisungen“ wie die Vergewaltigung von Frauen und Kinder, deren dadurch ihr Leben ruiniert werden kann, das sind Machenschaften des Bösen und des Teufels, vor dem ihr euch nicht wirklich fürchten müsst.

    1. „Wir“ (wer auch immer) sollten dem fanatischen, pseudo-intellektuellen Laienprediger das Feld überlassen, Kommentare zu schreiben. Er weiß einfach alles und alles besser. Er ist ein Pharisäer und Schriftgelehrter, Philosoph, Politik- und Wirtschaftswissenschaftler (er nur alleine weiß, was rote Socken und Kommunisten sind und wie die Wirtschaft zu laufen hat) , als auch Naturwissenschaftler in Einem. Ob er auch ein Sexologe ist, entzieht sich bisher meiner Kenntnis.

      1. Hier lieber Ndugu ist doch Platz für alle. Ich bin nicht immer seiner Meinung aber das macht doch dieses Forum so interessant. Jedem das seine. Ganz nebenbei bemerkt, ich bin Atheist.

      2. Hallo Ndugu, ja, aber Gläubige haben Sinn, Ziele und Licht im Leben, nicht wie wir, 7 Milliarden ungläubige Menschen, die wir den ganzen Tag nur im Dunkeln sitzen und uns mit der Pinzette die Flöhe aus den Haaren picken.

  5. Wie geistig arm doch viele dran sind! Und sie dünken sich in Sicherheit. Spätestens dann, wenn sie wissen, daß ihre Tage gezählt sind, werden sie ganz klein und weinerlich, denn sie wissen nicht, was sie erwartet. Jede Wette drauf! Doch dann ist es zu spät. Heute große Klappe und morgen Zähneklappern.

Kommentar hinzufügen