Schwere Unwetter bringen eine deutliche Abkühlung

Kolonie Independencia: Schwere Unwetter zogen über Teile des Departements Guairá hinweg. Während andere bei 40 °C schwitzen sank in den betroffenen Gebieten die Temperatur schlagartig ab.

Gegen 13:30 Uhr traf die Unwetterfront mit schweren Gewittern und Sturmböen zuerst José Fassardi und zog weiter in Richtung der Kolonie Independencia, Paso Yobai und Mongrullo.

Innerhalb von einer Stunde fielen an einigen Stellen mehr als 70 mm Regen. Die Stromversorgung brach zusammen weil einige Bäume durch den Sturm auf die Leitungen stürzten. Es dürfte noch etwas dauern bis die Einwohner von Mongrullo wieder am Netz hängen, sie waren am meisten betroffen, in den meisten Gemeinden ist die Versorgung mit Energie aber wieder hergestellt.

So schnell wie das Unwetter kam, war es auch wieder vorbei. Nach einer Stunde blinzelte schon wieder die Sonne hinter den Wolken hervor. Zumindest eine deutliche Abkühlung um 10 °C erfolgte in Paso Yobai und weiteren Gemeinden. Während es um die Mittagszeit noch 34 °C hatte sind es nun 24 °C.

Wochenblatt

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Schwere Unwetter bringen eine deutliche Abkühlung

  1. Leider bringen diese “schweren Unwetter” eben keine deutliche Abkühlung und Besserung des Klimas. Da die Regenfälle viel zu kurz andauern ist die Folge eine beinahe unerträgliche Schwüle, die sich bei so manchem Zeitgenossen möglicherweise in vielfältiger Weise negativ auf dessen Umfeld auswirkt. Bitte nicht wieder als Kritik an Paraguay interpretieren und mit einer Ausreiseempfehlung belegen! Das Wetter zu kommentieren ist ohnehin unnütz, da wir Menschen, Gott sei es Dank, dieses nicht beeinflussen können. Was wir aber vielleicht beeinflussen können ist die Tatsache, daß viele meiner Bekannten und ich im Großraum ASU seit exakt dem 1. Januar feststellen müssen, daß die Internetverbindung TIGO äußerst miserabel funktioniert, sehr langsam arbeitet und immer wieder unterbrochen wird. Es wäre interessant zu erfahren, ob andere Leser derzeit die gleichen Erfahrungen mit TIGO machen dürfen.

    1. An der langsamen Internetverbindung seien gemäß Tigo internationale Anbieter schuld. Da können Tigo und ihre hochqualifizierten TK-Spezialisten also nix dafür.
      Ja, wenn es geregnet hat und dann wieder heiß wird fühlt sich auch all das Ungeziefer wohl, die dann in Massen auftreten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.