Sie wollte nur ihr Baby stillen: 45 Tage Haft

Asunción: Ein Militärgericht kannte keine Gnade und verurteilte eine junge Mutter zu 45 Tage Haft, die eigentlich nur ihr Baby stillen wollte.

Der Oberste Gerichtshof hat die 45-tägige Haftstrafe gegen den Leutnant zur See, Carmen Quinteros, bestätigt. Die Maßnahme war von der Militärjustiz diktiert worden. Sie bemängelte die mangelnde Disziplin von Quinteros, weil sie sich gegen ihre Vorgesetzten auflehnte, die ihr nicht die nötigen Stunden Freizeit gewährt hatten, um ihr Baby zu stillen.

Der Fall ereignete sich 2017, als Quinteros gegen das Marinekommando wegen dieses Verbots eine Klage einreichte. Daraufhin kam es wegen diesem Eklat zu einer Verhandlung vor einem Militärgericht und Quinteros wurde verurteilt.

Bei der jetzigen Verhandlung am Obersten Gerichtshof stimmten Miriam Peña und Luis Benítez Riera für die Aufrechterhaltung der von der Militärjustiz verhängten Strafe, während Manuel Ramírez dagegen war.

Die „Sünde“ von Quinteros bestand darin, eine Befreiung von den 24-Stunden-Wachen in der Marine zu fordern, um sich um die Pflege ihres Babys, insbesondere um das Stillen, kümmern zu können. Nach der Veröffentlichung des Falls in den Medien kam es zu massiven Verfolgungen gegen Quinteros.

Obwohl die öffentliche Justiz damals intervenierte und anordnete, Quinteros von ihren 24 Stunden-Wachen zu befreien, erfüllte die Marine diese Anweisung nicht.

Wochenblatt / La Nación / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Sie wollte nur ihr Baby stillen: 45 Tage Haft

  1. Leutnant zur See… Das Heer ist in vielen Staaten in katastrophalen Zuständen. Ich vermute wegen genau jenen, die an vorderster Front brüllten, dass Frauen zum Herr gehen dürfen müssen. Wen wundert da noch etwas? Klarerweise zählen ab da nur noch neue Benimmregeln, neue Ausdrucksweisen, die Sanitärräume, Belästigungen, Diskriminierungen und Highlights dieser Art wie hier im Artikel.
    Welches die wirkliche Aufgabe des Heers ist, weiß jeder und es müsste auch jeder wissen wie wichtig dies im Ernstfall werden kann. Jetzt werden wieder die kommen, die sagen, wir hätten ja sowieso keine Chance. OK, aber dann brauchen wir gar kein Heer. Löst es also auf, lässt andere im Ernstfall verteidigen oder lässt euch überrennen. Das ist ja auch eine christliche, humane moderne Option mit Zukunft und vor allem wäre dies billig und eine wirkliche sowie ehrliche Lösung. Aber das aktuelle Theater welches mit Heer nichts mehr zu tun hat, braucht wirklich keiner.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.