Tekoporã Zahlungen werden wieder aufgenommen

Asunción: Wie das staatliche Sekretariat für soziale Aktionen bekanntgab, werden die Zahlungen an die Begünstigten des Hilfsprogramms Tekoporã erneut aufgenommen. Die wegen Finanzknappheit unter Präsident Franco ausgesetzten Zahlungen schließen genau da an, wo die letzte stattfand. Demnach entsteht kein Verlust sondern nur eine zeitliche Verschiebung.

Die von kommenden Montag bis Freitag anstehenden Zahlungen werden in den Bereichen Alto Vera, Itapúa Poty (Itapúa), Tavaí, Avaí (Caazapá), Ypehú (Canindeyú), General Resquín und Capiíbary (San Pedro) mit mobilen Geldautomaten der Nationalen Förderbank durchgeführt.

Das Tekoporã Programm, unter Ex Präsident Lugo eingeführt, soll den Zugang zum Gesundheitssystem, Bildung, Ernährung und anderen Dingen die die Lebensqualität verbessern, garantieren.

In der überprüften Liste derer, die die Hilfe erhielten befanden sich 83 Staatsangestellte, die nun ausgegliedert wurden. Héctor Cárdenas, Minister des SAS, erklärte, dass die Zahlungen 81.600 Familien zugute kommen. Je nach Personenanzahl im Haushalt gehen die Zahlungen von 115.000 bis 290.000 Guaranies über einen Zeitraum von 72 Monaten.

(Wochenblatt / Hoy)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Tekoporã Zahlungen werden wieder aufgenommen

  1. das finde ich aber einen schönen Zug der neuen Regierung die Zahlungen an die bedürftigen Familien fortzusetzen. Gleichzeitig stellt es ein Armutszeugnis für den Putschpräsidenten Franco dar. Er hat die zu seiner Amtszeit als Vizepräsident beschlossene Zahlung als Präsiden ausgesetzt. Sehr beschämend!

    1. Ganz meine Meinung. Gute Arbeit von HC und ein buhhh für Franco – hätter er lieber bei den Beamten gespart, anstatt bei den Ärmsten.

Kommentar hinzufügen