Tödliche Maniok

Ciudad del Este: Maniok sind ein Grundnahrungsmittel für die Einheimischen im Land. Für Roberto Brizuela (64) brachten sie den Tod, nachdem er beim Stehlen der Pflanze erschossen wurde.

Der Staatsanwalt Guillermo Ortega aus Ciudad del Este, Alto Paraná, ermittelt in dem Fall. Er beschuldigt Albino Lambaré Maidana (63) der vorsätzlichen Tötung.

Das Verbrechen ereignete sich am 30. April um 10.30 Uhr bei Kilometer 7 im Bereich von Don Bosco auf der Farm Santa Helena. Bei der Gelegenheit hätte der jetzt Angeklagte Brizuela überrascht, als er seine Maniok stahl. Daraufhin holte Maidana sein Schrotgewehr und erschoss Brizuela.

Die Leiche wurde am Samstag, den 5. Mai, um 17:00 Uhr bei km 10 in der Gegend von Acaray aufgefunden. Später, noch am selben Tag um 23:30 Uhr, nahm die Nationalpolizei Maidana fest.

Es war eine Frau, die der Polizei einen Hinweis gab. Sie beobachtete, wie der mutmaßliche Täter die Leiche in seinem Auto abtransportierte. Die Zeugin fuhr Maidana nach und alarmierte dann die Polizei, als dieser die Leiche verschwinden lassen wollte. Sie konnte aber nur das Fahrzeug und dessen Kennzeichen beschreiben.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen forderte die Staatsanwaltschaft einen Durchsuchungsbefehl an und überprüft die Adresse des Fahrzeughalters. Bei einer Gegenüberstellung erkannte die Zeugin Maidana, die Ermittler fanden zudem Blutspuren im Auto des Tatverdächtigen. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Tödliche Maniok

  1. Wie bescheuert muß man eigentlich sein, wegen dem Diebstahl von Mandioka einen Menschen gleich zu erschießen? Aber im Grund verwundert das nicht. Werden doch auch Menschen auf offener Straße am hellen lichten Tage von Vollidioten ohne Vorwarnung erschossen, nur um sich deren Handy zu bemächtigen, oder wegen irgend welchen Lapallien. Irgendwie habe ich den Eindruck, in dieser Gesellschaft ist das Leben eines Menschen nicht viel wert und die Messer bzw. Pistolen sitzen locker. Gibt es hier tatsächlich so viele Vollidioten oder ist das kulturell begründet?

    1. bescheuert finde ich nur dat der mann seine grundnahrungsmittel verteidigt hat und nu sogar seiner freiheit beraubt wurde…

      1. Vollkommen richtig. Daher darf ab sofort jeder Unternehmer, der den Mindestlohn nicht bezahlt, straffrei erschossen werden.

        1. grundsaechlich korrekt, wenn zwei seiten (arbeitgeber-arbeitnehmer) etwas vereinbaren haben alle parteien zuzusehen dat die vereinbarten bedingungen erfuellt werden
          aber dat beispiel passt hier nicht, denn ungleich diesen falles wo man mit dieser methode sein eingentum beibehaelt und die gefahr zukunftiger angriffe eliminiert
          hilft dat erschiessen des schuldners doch recht wenig, weil wenn er tod is kann er ja sclecht seine schuld begleichen, zudemm wenn et sich um etwas laengerfristigeres handel is dieses sofort zuende und man bekommt nicht seinen veeinbarten lohn fuer die erbrachte arbeit sowie auch nix mehr in der zukunft…
          unlogisches verhalten
          so handeln nur deppen die emotionell denken und ehre und so wichtig sind, oder halt sozialisten, die koennen auch nicht rationell denken, wie zahlreiche beispiele in der menschheitsgeschichte schon gezeigt haben

          1. Die Wirtschaft ist genau so wenig rationell. Wer vom ewigen Wachstum spricht, was es nicht gibt, von zahlenden Kunden abhängig ist, aber dann keinen Lohn zahlen will, unlogisches Verhalten.
            Anderes Beispiel sind Roboter, die erzeugen und geich online verkaufen also den Gewinn erwirtschaften sollen, aber dann kommt der Unternehmer und raunzt, weil zu wenige Leute konsumieren können. So handeln nur Deppen die gar nicht denken oder halt Kapitalisten, wie zahlreiche Beispiele zeigen.
            Ein wirklicher Gott, braucht keine Tricks, Hilfsmittel und Angestellte und natürlich auch keine Kunden oder Notenbanken und Target Salden und vor allem kein Steuergeld von denen, die ja angeblich so dumm sind.
            Man kann das sofort umschreiben. weil keine Seite den Stein der Weisen gefunden hat und jemals finden wird.

          2. wirtschaft kann nicht rationell sein genau so wie steine, wolken oder propan gas
            rationell koennen sich nur personen verhalten die halt wirtschaften, und dat et viele idioten gibt is absolut korrekt, ein kapitalist is keiner ideologie gebunden, denn kapitalismus is nur ein wirtschaftssystem
            wogegen sozialisten immer idioten sind, ich meine die jenigen die denken dat et ein gutes system is, nicht politiker die diese nuetzlichen idioten fuer ihre privaten zwecke ausnutzen, die sind gar nicht so bloed, die machen sich n schoenes leben
            dat hat die geschichte der menschheit ja zu oft bewiesen, aber et gibt immer noch welche die dran glauben, deshalb kann man nur davon ausgehen dat et sich um idioten handel muss

          3. Für mich ist es wie gesagt 50 50. Ich sehe weder im Kapitalismus, noch im Kommunismus oder Sozialismus wirklich intelligentes. Wenn Sie meinen Kapitalismus ist keine Ideologie, dann ist es eben ein System, welches aber auch nicht wirklich funktioniert. Für mich ist nur faszinierend, dass es auf beiden Seiten Leute gibt, die meinen die Wahrheit gefunden zu haben.

          4. der begriff is klar definiert, sozialismus is n gesellschaftssystem der ein bestimmtes wirtschaftssystem hat, kapitalismus is n wirtschaftssystem der in verschiedenen gesellschaftsformen egsistieren kann
            is natuerlich jeden selbs ueberlassen ob ers fuer intelligent haelt oder et funktioniert oder auch nicht, wenn man sein kapital inwestiert in dat wat man will, sein laden so fuehrt wie er et fuer richtig haellt und mit dem erwirtschafteten gewinn macht wat er will

  2. Maniok sind ein Grundnahrungsmittel nicht nur für die Einheimischen im Land.
    Natürlich ist es ärgerlich für den Eigentümer wenn sein Grundnahrungsmittel geklaut wird.
    Es steht nicht im Artikel wie oft der Eigentümer um seine Arbeit, seinen Lohn von Dieben schon betrogen wurde.
    Die Familie des Täter hat auch Hunger!Bei den Geschädigten steigt auch die Wut,das ist ein schlechter Ratgeber.Er hatte ihn auch Festnehmen können
    In meinen Augen brauchte das nicht zu sein,ein Gummischrot oder eine Steinsalzkörner mit Pfefferkörner versetzt hätte auch gereicht.Sollte der Täter tatsächlich Bewaffnet gewesen wäre im anderen Lauf noch etwas Schrott da

  3. Ist ja besser so ein schneller Tod als jahrelange Vergiftung des Gehirns durch das in der Mandioka enthaltene Gift bis zum Ende dahin siechen zu müssen.

    1. Richtig zubereitet passiert gar nichts.Ganz einfach gerieben, mehrfach gewassert,getrocknet, geröstet ist noch nie was passiert:Die leben alle noch bis ins hohe Alter!Natürlich wer Schlappen tut der bekommt Probleme.
      Maniok hat doch viele vor teile, wächst wie Unkraut,leicht zu Pflanzen, zu Pflegen,das Grünzeug gibt Viehfutter.
      Maniok hat nur zwei Nachteil,verdirbt sehr schnell,alte Pflanzen schmecken beschießen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.