Tödlicher Arbeitsunfall in einem Silo in Itapúa

Capitán Meza: Ein 54-jähriger Arbeiter starb, nachdem er in ein Silo mit Sojabohnen gefallen war. Trotz des schnellen Eingreifens der Rettungskräfte gelang es nicht den Mann lebendig zu bergen.

Der als Anastasio Guerrero (54) identifizierte Mann starb an Erstickung, nachdem er laut Telefuturo in ein Sojabohnensilo in Capitán Meza, Itapúa, gefallen war.

Das Opfer war mit Tonnen von Sojabohnen im Silo verschüttet worden, sodass die Feuerwehrleute ein Loch öffnen mussten, um die Leiche zu bergen.

Die Arbeit dauerte ungefähr eine Stunde und zum Zeitpunkt der Bergung war das Opfer bereits ohne Lebenszeichen. Trotzdem brachte man den Mann noch in ein Gesundheitszentrum.

Zum Zeitpunkt des Unfalls trug der Arbeiter keine Sicherheitsausrüstung. Der Vorfall ereignete sich letzte Woche in der Niederlassung eines bekannten Unternehmens der Branche im Departement Itapúa.

Wochenblatt / Ultima Hora / Telefuturo

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.