Tombola organisiert, um zu überleben

Santiago: 12 Angestellte aus dem Gesundheitszentrum in Santiago, Misiones, haben eine Tombola organisiert, um zu überleben. Der Grund dafür sind ausstehende Gehaltszahlungen seit sechs Monaten.

Sieben Preise gibt es bei der Tombola zu gewinnen. Die Verlosung findet am 8. Dezember statt.

Des Weiteren werden in dem städtischen Gesundheitszentrum Wachpersonal und Reinigungskräfte eingespart, weil es nur noch wenige Krankenpfleger oder -schwestern gibt und so die Patientenzahlen ebenfalls rückläufig sind. Reinigungskräfte und auch Verwaltungspersonal sind von den ausstehenden Gehaltszahlungen betroffen, weil das Finanzministerium keine Mittel überweist.

Die Direktorin des Gesundheitszentrums, Dr. Luz Estigarribia, räumte die Unannehmlichkeiten ein und brachte ihre Besorgnis zum Ausdruck, da die Beschäftigten aus Gründen der ausstehenden Gehälter seit diesem Monat die Arbeit verweigern.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Tombola organisiert, um zu überleben

  1. Erstmal müssen beim Finanzministerium schließlich all die Amigos bezahlt werden, die fürs Dauerschwänzen horrende Gehälter bekommen.
    Wer braucht schon Krankenschwestern? Nur kranke Leute! Und die braucht auch keiner.
    Ich wünsche den Angestellten, Schwestern und Pflegern, dass bei der Tombola viel Geld rein kommt. Und dem Schaf wünsche ich, dass es an einen tierlieben Gewinner kommt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.