Tragödie nach dem WM-Qualifikationsspiel

Kolonie Neuland: Er kam aus dem Chaco um über das Fußballspiel zwischen Uruguay und Paraguay zu berichten. Nun liegt der Reporter Gabriel Melgarejo schwer verletzt im Krankenhaus und kämpft um das Überleben.

Melgarejo ist Indigener und gehört zur Ethnie Nivaclé. Er reiste am Dienstag in einem Minibus mit Kollegen aus der Kolonie Neuland, Chaco, nach Asunción um das WM-Qualifikationsspiel zwischen Paraguay und Uruguay zu moderieren.

Auf der Rückfahrt in den Chaco hatte Melgarejo einen Autounfall. Er erlitt schwere Kopfverletzungen und kam in das Hospital de Trauma von Asunción.

Sein Bruder, Cristino Melgarejo, berichtete, der Zustand des Verletzten sei stabil jedoch die Unkosten der Medikamente und der Krankenhausaufenthalt würden das persönliche Budget übersteigen.

Heute beraten die Ärzte wie die Behandlung fortgesetzt wird. Wer dem Sportreporter Spenden zukommen will kann die Rufnummer 0982 / 690 226 kontaktieren und dort weitere Informationen erhalten.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Tragödie nach dem WM-Qualifikationsspiel

  1. Wenn Paraguay keine Haftplicht/Unfall Versicherung pro Kennzeichen durchsetzt, dann soll der Staat dafür aufkommen.
    Nur wir Europa Idioten müssen hier Vollkasko Versichern, weil der Paraguayer der einem reinfährt keine Versicherung hat.
    Was soll ich dann von jemandem einfordern der zwar ein Auto hat aber unter dem Baum schläft ohne Haus oder sonstwas

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.