Trotz Trockenheit gute Ernte

Asunción: Die paraguayische Kammer für die Verarbeitung und den Export von Getreide und Ölfrüchte (Cappro) die aus 11 Industrien besteht und die 97% der Ernte exportieren, gab heute die diesjährigen Resultate für Soja, Weizen, Mais, Raps und Sonnenblumen bekannt und sprach über Zukunftspläne.

Die diesjährige Sojaernte endete mit einer Produktionsmenge von 3,95 Millionen Tonnen auf 2,7 Millionen Hektar Fläche. Im kommenden Jahr soll mit leicht vergrößerter Erntefläche (2,75 Millionen Hektar) 7,5 Millionen Tonnen Soja geerntet werden.

Diese Pläne verfolgen die elf Mitgliedsbetriebe Adesa, ADM, Algisa, BISA, Bunge, Cargill, Conti-Paraguay, Louis Dreyfus, Noble, Raatz und Vargas Peña Apezteguia.

Die Maisernte erreicht 2,7 Millionen Tonnen auf 730.000 Hektar was eine kleine Verbesserung zu dem was angenommen wurde. Rund 3,6 Tonnen wird pro Hektar Mais geerntet. Wie der Präsident der Cappro, Dr. Oscar Sosa, mitteilte, „hat der Frost keinen Schaden hinterlassen und Transportprobleme auf den Flüssen sind auch nicht in Sicht“.

Die Weizenernte begann auf 544.100 Hektar und errichte eine Menge von 1,23 Millionen Tonnen, was etwa 2.2 Tonnen pro 10.000 m² bedeutet.

Die Produktion von Sonnenblumenkernen erreichte immerhin 60.000 Tonnen während Raps auf 75.000 Tonnen kommt.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.