Ungewisser Ausgang

Asunción: Erst sind alle Parteien gegen eine Aufhebung der internen Wahllisten, dann dafür. Nun könnte man sich veräppelt vorkommen, denn man bekommt erklärt, dass die Verfassung eine Abschaffung rechtlich nicht zulässt.

Das Ergebnis der Sitzung der Senatoren am Donnerstag ist mehr als ungewiss, denn es gibt drei Projekte und selbst Oppositionelle sprechen davon, dass Paraguayo Cubas Projekt nicht umsetzbar ist. Laut der Verfassung müssen die Kandidaten über Parteien ausgewählt werden, was eine komplette Abschaffung nicht ermögliche. Doch damit geben sich einige nicht zufrieden. Die einfache Akzeptanz würde Permanenz bedeuten, die eigentlich nur die Politiker wollen. Welches der drei Projekte eine Verbesserung verspricht, die mit der Verfassung vereinbar ist bleibt abzuwarten. Dennoch ist das Vorgaukeln des Dafürseins ein zweischneidiges Schwert, denn bis auf ganz wenige Ausnahmen waren bisher alle dagegen und verfolgen einen ganz anderen Plan.

Ohne eine Demonstration tausender Menschen dürfte der Donnerstag ohne Ergebnis enden, quasi als kläglicher Versuch ohne Aussicht auf Erfolg. Zu bedenken ist auch, dass ein Rechtsanwalt wie Paraguayo Cubas auch die Verfassung kennt und keinesfalls ein Gesetzesprojekt einbringen würde, was nicht vereinbar ist mit der nationalen Gesetzgebung.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Ungewisser Ausgang

  1. „Nun könnte man sich veräppelt vorkommen….“ Man KANN nicht, man WIRD als Bürger Paraguays total verarscht! Aber entweder ist die Masse der Bürger total auf den Hinterkopf gefallen oder uneeeeendlich gutmütig. Aber das hat die Masse der Paraguayer dann offensichtlich mit der Masse der gutmenschlichen, sich selbst erniedrigenden und einem kollektiven Nationalselbstmord zustrebenden Deutschen gemeinsam. Vielleicht ist eine große, weltumspannende seuchenähnlichen Gehirnkrankheit ausgebrochen und die Politiker der Welt verschweigen das? Stecken am Ende die US-Amerikaner oder die Russen oder die Chinesen dahinter?

  2. Das ist doch von A bis Z so im Paraguay, seit Jahrhunderten: Ein wenig hin, ein wenig her und dann nichts, außer so getan als ob und Volksgelder abgarniert, das kann man schon am Nichts erkennen, in das sich das Land die letzten Jahre bewegt hat. Deshalb befindet sich das Land und ihre Insassen auch auf dem Stand vor Jahrhunderten, isch schätze so 1719 könnte hinhauen.

  3. Das Listensystem hatten wir doch in Deutschland, oder? Erst intern, später öffentlich, um die Wähler zu verwirren. Es entscheiden doch ganz andere Leute, wer aktiv sein darf. Nun sieht es so aus, als soll alles, was in Europa bzw. Deutschland ist, auch nach Paraguay kommen. Es ist eigentlich offensichtlich. Wer die Nachrichten verfolgt, wird das erkennen können. Wichtig wäre es, dass Leute in der Politik agieren können, die das Wohl der Menschen im Sinne haben. Ob mit oder ohne Liste ist egal.

    1. Eine interessante Beobachtung, die mich in Angst und Schrecken versetzt, ich bin aus Deutschland weg um der Anti-Demokratie den Rücken zu kehren und jetzt will dieses System sich hier breit machen? Welch ein Horror für mich!

      1. Es ist offensichtlich, dass die meisten Gesetze, ich würde sagen alle aus der EU oder den USA stammen und einfach nur übernommen werden. Unterschiede ergeben sich lediglich aus der Mentalität heraus.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.