Verboten, nicht nur hinter Gittern

Asuncion: Immer dann, wenn man denkt, dass alles seinen Gang geht, taucht eine Überraschung auf. Wieder einmal kamen Minderjährige nach Tacumbú um ihn Paarzellen für intime Freuden zu sorgen.

Was außerhalb der Gefängnismauern unters Strafe steht, scheint hinter Gittern kein Problem. Mädchen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren sollen in die Paarzellen des Gefängnisses von Tacumbú gewesen sein. Es ist anzunehmen, dass dabei keine Karten gespielt wurden. Da bei solchen groben Verstößen, und das waren beim besten Willen noch nicht alle, Handlungsbedarf besteht, kann man sich ausrechnen. Aus diesem Grund wurde Gefängnisdirektor Luis Villagra Vera entlassen.

Während der Intervention von 90 Tagen Dauer wird Anildo Caballero für alles verantwortlich sein. Demnach muss dieser sich auch um die Unterkunft einiger kümmern, die dafür zahlten das Fitness Studio den ganzen Tag lang anzumieten. In Bezug auf die Minderjährigen ist nur bekannt, dass diese mit Familienangehörigen kamen. Inwiefern es zu sexuellem Missbrauch kam muss geprüft werden, erklärte Blas Martinez, Generaldirektor der paraguayischen Justizvollzugsanstalten.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Verboten, nicht nur hinter Gittern

  1. also wenn draussen 14jährige kinder bekommen, dann wird deswegen weil es in tacumbu passiert ist gleich so ein aufstand gemacht ?? da wurde nur ein grund gesucht den herrn direktor zu entlassen und den posten andersweitig zu besetzen, will ja jeder was verdienen, tacumbu kostet halt auch was 🙂

  2. Behaupten kann man alles. Das kann auch eine Verwandte gewesen,die Familie war da.
    Das ganze sieht nach Kasperkopf schießen aus.Wer wollte den den Job!
    Das ist im Staatsdienst, wie im alten Schweinestall am Trog.
    Ab und zu wird ein Schwein verjagt, das der andere mehr Fressen kann.
    Der muss dann aber aufpassen nicht das er schneller geschlachtet wird!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .