Idee aufgegriffen

Asunción: Nachdem der Bericht über die Gefängnisinsel in Norwegen veröffentlicht wurde, präsentiert der Abgeordnete Edgar Ortíz plötzlich ein Gesetzesprojekt mit einer Gefängnisinsel.

Auch wenn nicht klar ist, woher der Abgeordnete Ortíz seine Informationen her hat bzw. warum er genau jetzt mit einem solchen Gesetzesvorschlag aufwartet, ist man einer Diskussion darüber sicherlich nicht abgeneigt.

Der Gesetzgeber erklärte, dass man vorschlage, die Gefangenen weit von bevölkerten Zonen einzusperren, wo sie 50% ihrer Lebensmittel (Obst und Gemüse) selbst anpflanzen müssen. “Es gibt keinen Grund, weswegen wir einem Mörder 100% seines Aufenthaltes bezahlen müssen. Wer nicht arbeiten will, wird demnach Hunger leiden, denn ein Gefängnis ist kein Hotel“, hob er hervor.

Die Idee dahinter ist, die Gefangenen weit von der Zivilisation zu halten, denn das Einzige was sie machen sind Drohanrufe oder solche um zu erpressen. Aus diesem Grunde müssten die Gefangenen in die Chaco Ortschaft Lagerenza oder auf die Ex Gefängnisinsel Peña Hermosa, im Departement Concepción, verlegt werden, wo die paraguayische Marine einen kleinen Stützpunkt betreibt.

Wochenblatt / Hoy / Youtube

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Idee aufgegriffen

    1. und in den 90erJahren hatte bereits Lino Oviedo den Vorschlag gemacht, ein solches Spezialgefängnis bei Lagerenza zu errichten. Damals: kein Telefon- und Fernsehempfang und keinerlei Möglichkeit zu flüchten. Das wäre eine echte Möglichkeit gewesen zur Resozialisierung – aber da hätten die Menschenrechtskommissionen nicht mitgespielt.

  1. Warum alles so kompliziert? Das gute Beispiel aus Texas sollte hier Schule machen und alle Probleme wären kostengünstig gelöst: In Texas werden Sträflinge in großen Zeltstädten, in der Pampa, untergebracht. Das kostet nicht viel Geld und die Insassen können sich nicht vorkommen wie in einem Hotel. Hierzu würde sich der Chaco sehr gut anbieten. Außerdem könnten die Strafgefangenen sich nützlich machen im Straßenbau, andere wieder in der Landwirtschaft zur Eigenproduktion. Im übrigen, in Texas herrscht weltweit die geringste Kriminalitätsrate! Jedenfalls soweit ich informiert bin.

  2. Es gibt einen Sheriff in New Mex. der schreibt am Prisonzaun „Ich habe Platz für jeden Verbrecher“-Weil er einfach die Wüste eingezäunt hat, und die Gefangenen in Zelten darin hält. Chaco lässt grüßen. Hab da schon einen Gesetzesentwurf für den Chaco.. No Problemo!;-)

  3. Mit Ausnahme der miserablen Unterbringung sind das hier keine Gefängnisse. Huren werden geliefert, Telefon erlaubt,
    Zellenausstattung je nach Kapital usw.
    Weit abgelegene Arbeitslager ohne Signal für Cellular könnten wirklich nicht schaden.
    Jedoch wie soll das Problem des bestechlichen Wachpersonals beseitigt werden?

  4. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Na ja die Ursachen der Kriminalitaet werden nicht bekaempft.
    Sondern eine Mauer oder Knast ist nur Symtomsbekaempfung.
    England hatte ja im 16. bis 18. Jahrhundert auch das Problem der Piraterie. Die wurden alle gehaengt bis kein Pirat mehr da war.
    Es ist ganz einfach: wenns keine Todesstrafe gibt dann werden eben die „Boesen“ immer mehr denn sie werden ja nicht dezimiert.
    Ist so wie wenn du die Zecken an einem Rind einzeln ins Gefaengnis steckst, und da zu essen gibts und dann wieder ans Rind steckst damit sie weiter saugen koennen, dann wieder ins Gefanegnis und irgendwann sterben sie eines natuerlichen Todes. Jedermann weiss dass man die Zecken totgiftet.

    So auch die Bibel. Ich zitiere hier nicht die Bibelverse da sie staendig von der Zensur zensiert werden.
    Die Regierung fuehrt das Schwert nicht umsonst sagt die Bibel.
    Warum das?
    Weil eben nur das Blut Christi jegliche Missetat (Rechtsbruch, Suende) tilgen kann. Jesus starb anstelle des Suenders.
    Die Suende/Rechtsbruch ist NUR dann getilgt wenn der Suender das Blut Christi anwendet anstatt des seinen eigenen.
    Ohne Blut Christi (Christus starb stellvertretend…) MUSS DER SUENDER STERBEN.
    Jetzt wenn ein Drogendealer (auch Mennoniten sind mittlerweile Dealer wie immer haeufiger Artikel hier erscheinen) nicht das Blut Christi anstelle von seines eigenen anwendet, MUSS ER STERBEN. Pharmakeia in der Bibel ist das vergiften des Naechsten mit irgend einer Droge oder Gift. Dem Drogendealer muss man solange seine eigenen Drogen spritzen bis dass der Tod eintritt. So will es die Bibel (Auge um Auge, Zahn um Zahn, Leben um Leben – dieses wird allerdings neutralisiert – ist erfuellt – von Jesu Kreuzestod. Anstelle unseres eigenen Todes, starb er – wenn wir es denn annehmen so gilt das).
    LGBT dasselbe da es ein Rechtsbruch in der Bibel ist. Den LGBT muss man „pfaehlen“ wie Fuerst Vladimir der Dritte genannt Drakula (Draculea) von Transsylvanien der auch der „Pfaehler“ oder „Tuerkentoeter“ genannt wurde weil er sie alle aufspiesste indem er einen Stock in ihren Hintern steckte und ihn dann aufrichtete so dass der Stock in Stunden oder Tage aus dem Maul des Tuerken rauskam. Vergewaltigt man andere, so pfaehle man dem Mensch bis dass der Tod eintritt.

    Ah! ich werd doch einige Bibelverse zitieren:
    Diebstahl: der Dieb muss Ersatz leisten wenn nicht wird er als Sklave verkauft fuer den gestohlenen Wert.
    >>2. Mose 22,1 Wird ein Dieb beim Einbruch ertappt und geschlagen, so daß er stirbt, so hat man keine Blutschuld;
    2. Mose 22,2 ist aber die Sonne über ihm aufgegangen, so hat man Blutschuld. [Der Dieb] soll Ersatz leisten; hat er aber nichts, so verkaufe man ihn um den Wert des Gestohlenen.
    2. Mose 22,6 Wenn einer seinem Nächsten Geld oder Hausrat zur Verwahrung gibt, und es wird aus dem Haus des Betreffenden gestohlen, so soll der Dieb, wenn er erwischt wird, es doppelt ersetzen.
    2. Mose 22,7 Ist aber der Dieb nicht zu finden, so soll der Hausherr vor Gott treten, ob er sich nicht am Gut seines Nächsten vergriffen hat.
    5. Mose 24,7 Wird jemand ertappt, daß er einen von seinen Brüdern unter den Söhnen Israels stiehlt und ihn zum Sklaven macht und ihn verkauft, so soll jener Dieb sterben, und du sollst das Böse aus deiner Mitte ausrotten.<>4. Mose 35,6 Und unter den Städten, die ihr den Leviten geben werdet, sollen die sechs Zufluchtsstädte sein, die ihr ihnen zu geben habt, damit dorthin fliehen kann, wer einen Totschlag begangen hat; und außerdem sollt ihr ihnen noch 42 Städte geben;<>2. Mose 21,14 Wenn aber jemand gegen seinen Nächsten frevelhaft handelt, so daß er ihn vorsätzlich umbringt, [sogar] von meinem Altar sollst du ihn wegholen, damit er stirbt!<<

    Diese alle gelten wenn das Blut Christi nicht ANSTELLE des Suenders angewandt wurde.
    Bei wem das Blut Christi angewandt wurde darf leben aber NIE MEHR DARF ER DIE SUENDE MEHR TUN.
    Tut er die Suende einmal mehr wurde vorher kein Blut Christi angewandt und er muss sterben.

    Wer sich bekehrt, tut sowas nie mehr.
    Wer sich nicht bekehrt, muss sterben.
    Der Unterschied macht in beiden Faellen das Blut Christi (Stellvertretende Tod)
    https://www.youtube.com/watch?v=Z-Tl7_6mQCA

    Eine Mauer bewirkt nichts. Genausowenig ein Knast.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.