Verbrechen an Direktorin: Das ist die Höchststrafe für den Täter

Villarrica: Da er minderjährig ist und es eine Sonderregelung gibt, kann der Schüler, der wegen des Verbrechens an seiner Lehrerin in Guairá wegen vorsätzlicher Tötung angeklagt ist, zu einer Höchststrafe von acht Jahren Gefängnis verurteilt werden, so der Staatsanwalt des Falles.

Der 16-jährige Jugendliche, der beschuldigt wird, seine Lehrerin mit vier Messerstichen mitten im Klassenzimmer der Schule San Gervasio in Independencia, Guairá, erstochen zu haben, ist wegen vorsätzlicher Tötung angeklagt und wurde bereits im in der Haftanstalt für Jugendliche “El Sembrador” inhaftiert.

Staatsanwältin Noelia Soto teilte mit, dass er als Minderjähriger einem besonderen Verfahren unterliegt, das durch die Prozessordnung geregelt wird, und dass alle strafbaren Handlungen, die von einem Minderjährigen begangen werden, durch das Kinder- und Jugendgesetzbuch geregelt werden, was verhindert, dass er die gleichen strengen Strafen wie ein Erwachsener zu erwarten hat.

“Die Strafe beträgt bis zu acht Jahre, das ist die Höchststrafe für einen Minderjährigen”, bestätigte Staatsanwalt Soto in einem Interview mit dem Radiosender Monumental.

Auch aufgrund seines Alters besteht der Charakter der Untersuchungshaft als solcher nicht, so dass der Angeklagte jetzt als interniert und nicht als inhaftiert gilt. Er wird dies bis zum Beginn der mündlichen und öffentlichen Verhandlung bleiben und kann nicht in ein nationales Gefängnis überführt werden, bevor er das 18. Lebensjahr erreicht.

Der Gerichtsbeschluss, der seine Internierung im Bildungszentrum El Sembrador anordnet, sieht auch eine psychologische und sozial-ökologische Behandlung für den Jugendlichen vor.

Die Staatsanwältin teilte mit, dass sie bereits über mehrere Elemente und Beweise in ihrer Akte verfüge, dass aber alle ihre Handlungen aufgrund des geringen Alters der betroffenen Person vorerst praktisch vertraulich behandelt würden.

Sie stellte jedoch klar, dass es so etwas wie Unanfechtbarkeit nicht gibt und dass die Verteidigung, falls sie beschließt, eine Verringerung der Verantwortung aufgrund einer psychischen Störung zu beantragen, dies mit medizinischen und psychiatrischen Berichten beweisen muss.

Wochenblatt / Monumental

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

9 Kommentare zu “Verbrechen an Direktorin: Das ist die Höchststrafe für den Täter

  1. Der Junge wird die Gazetten weiter fuellen, wenn er aus dem Knast raus ist. Mit dann maximal 24 Jahren ist er im besten Kriminalitaetsalter. Lösungen dagegen gibt es nicht…..

    22
    4
  2. Endlich wieder ein Stück Heimat hier in Paraguay.
    Das, was in deutschen Schulen gang und gäbe ist, kommt hier auch an. Mich verwundert nur, dass, bei so viel Schusswaffen, dies noch nicht früher und viel öfter vorgekommen ist.
    Ich wollte noch was zur USA schreiben, da ist Mord an der Schule gefühlt ja schon im Lehrplan aufgenommen, verkneife mir das, da sonst wieder ein paar aus der Ecke kommen und verbal entgleisen 🙂
    Nichts desto trotz. Auch hier reifen die Jugendlichen dank social media früher. Somit ist eine Erhöhung der Mindeststrafe sinnvoll. Auch die Strafbarkeit sollte ab 12 Jahren gelten, zwar nach Jugendlichem, oder Heranwachsender, juristisch formuliert. Die Kids sind heute viel weiter als noch vor 40 Jahren.

    9
    3
    1. Leider reifen die Kinder egal wo auf der Welt nicht, sondern werden durch sozial medien völlig verblödet.
      Hier haben die ” Kids” schon vor 50 Jahren, Kinder mit 11- 15 bekommen, ohne sich bewusst zu sein, das sie ( die Eltern), Ihr Leben versaut haben und das Verantwortung dahinter steckt. Wird dann auf die Großeltern abgewälzt fertig.
      Die Weltweite Komunikation ist zwar wichtig, hat aber auch zerstörende Auswirkungen.
      Ja, ich gebe nur den Eltern die volle Schuld. Diese können die Kinder nicht beeinflussen ( keine Kontrolle). Klar, ist einfach, um seine Ruhe zu haben, Telefon in die Hand zu drücken oder Fernseh an oder beides.
      Die Schule, ist dazu da, Wissen zu vermitteln, was hier auch nicht, wegen Unwissenheit, und Unfähigkeit der Lehrer, gegeben ist.

      15
      1
  3. ..ohne die Tat Entschuldigen zu wollen…aber hat mal jemand gefragt oder hinterfragt wie es zu so etwas kommen konnte?nur soi können derartige grausame Dinge eventuell in Zukunft im Vorfeld unterbunden werden.

    1
    1
  4. Seit wann gibt es Menschen ? Seit wann gibt es Verbrechen ? Seit wann gibt es Strafen für diese Verbrechen ? Haben Strafen irgendwann ein Verbrechen verhindert ? Strafen wirken nicht abschreckend ! Strafen schützen im günstigsten Fall die Allgemeinheit vor weiteren Unheil. Es geht nicht um die Täter, es geht um die Hinterbliebenen der Opfer !Mögt Ihr es Rache nennen – es lindert den Schmerz.Und es ist gut so !

Kommentar hinzufügen