Vermisstes Kind anscheinend vom Lehrer missbraucht

Alle haben sich Sorgen gemacht, insbesondere die Eltern der 16 Jahre alten Jugendlichen, die vorgestern vermisst wurde. Sie hat die Nacht mit einem Lehrer verbracht. Nach den ersten Erkenntnissen wird er für die Unzucht von Minderjährigen angezeigt.

Die ermittelnde Staatsanwältin Soledad Gonzalez bestätigte, dass die 16-Jährige über Nacht “verschwunden“ sei, aber bei ihrem Englischlehrer verbracht hätte.

Zuerst gingen alle Beteiligten von einer Entführung aus, das Blatt hat sich aber jetzt gewandelt. Gonzalez betonte, der Lehrer hätte bestritten, dass die Schülerin unter Zwang mitgekommen sei. „Offensichtlich war es nicht gegen den Willen der Jugendlichen, aber womöglich liegen andere Vergehen vor“, erklärte die Staatsanwältin.

Sie fügte an, es würden die Straftaten Vergewaltigung, sexueller Missbrauch und sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen im Raum stehen. Die Strafe könne aber erheblich geringer ausfallen, wenn das Opfer schon zwischen 14 und 16 Jahre alt sei.

Quelle: Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Vermisstes Kind anscheinend vom Lehrer missbraucht

  1. Was soll die Aufregung? Hier ist es üblich, Mädchen ab 11 Jahren zu zumpeln. Für die Einwanderer natürlich bei großer „Geld“-Strafe bzw. Schweigegeld verboten.

    1. Der Begriff „zumpeln“ stammt angeblich von der Fürstin Gloria zu Thurn und Taxis. Gemeint ist damit „beglücken“ bzw. wenn Männlein und Weiblein miteinander viel Spaß haben. In Paraguay zumpeln viele Männer mit Mädchen ab 11 Jahren, nicht selten gegen ein Entgelt von Gs. 50.000. Gern werden auch – ohne Bezahlung – die eigenen Töchter oder Nichten dazu eingesetzt. Noch Fragen, „Hauser“?

      1. morbus ignorantia Du hast vollkommen Recht!
        In Paragua ab 11.sticht der Hafer mit oder Geld! Mit 16.Jahren weis das Mädchen schon was es möchte.
        Mir snd Frau bekannt die hatten mit 16 schon ein Kind und waren verheiratet. Das ist nun wirklich jeden seine Sache.
        Für die Einwanderer natürlich bei großer „Geld“-Strafe bzw. Schweigegeld verboten.
        Besser,wirst Du mit Indeginen gesehen hast Du ohne viel Glück auch mal einen Polizeibesuch zu Haus.
        Jenach Wohngegend und Neider! Jeder möchte nur eins das Geld aus der Tasche ziehen.
        Zumpeln ehrlich kannte ich auch nicht!

  2. Mal ehrlich: gibt es Schöneres als zumpeln? Egal wie alt oder jung man ist, so lange man sich gegeneinander angezogen fühlt? Die Paraguayer verstehen nicht, dass Sex nichts mit Liebe zu tun hat. Eifersucht ist eine gefährliche Krankheit.

Kommentar hinzufügen