Verschleißteile im Fahrzeug – wann muss welches Autoteil gewechselt werden?

Ein eigenes Auto ist für die meisten Menschen unverzichtbar. Das beliebte Verkehrsmittel ermöglicht ein Höchstmaß an Flexibilität und Unabhängigkeit. Mit sorgfältiger Pflege und regelmäßiger Wartung kann die Haltbarkeit eines Fahrzeugs erhöht werden. Dennoch gibt es Fahrzeugbestandteile, die verschleißanfällig und deshalb nicht unbegrenzt haltbar sind. 

Lohnt sich der Einbau eines Austauschmotors?


Unabhängig davon, ob das Auto häufig oder selten genutzt wird, muss damit gerechnet werden, dass bestimmte Verschleißteile in gewissen Abständen ersetzt werden müssen. Zu den Komponenten mit hohem Verschleiß gehören beispielsweise Bremsen und Reifen, die sich mit jedem gefahrenen Kilometer abnutzen und deshalb zu den Autoteilen, die am häufigsten gewechselt werden, zählen. Bei einem Motorschaden wird oft das gesamte Fahrzeug entsorgt. Dies ist jedoch nicht immer notwendig. In den meisten Fällen lohnt sich der Einbau eines Austauschmotors, damit das Fahrzeug wieder funktionstüchtig ist. Ein Defekt am Motor kann völlig überraschend auftreten. Akute Schäden am Fahrzeugmotor, die zum massiven Leistungsabfall im Fahrzeugantrieb führen, können unterschiedliche Ursachen haben. Die häufigsten Gründe für Motorprobleme sind fehlerhafte Betankung, fehlendes Öl, zu hohe Drehzahlen und Wasserschlag. Darüber hinaus kann es auch durch Überhitzung des Motors oder einem Riss des Zahnriemens zum Motorschaden kommen. Obwohl ein Schaden am Motor oft urplötzlich auftritt, gibt es in der Regel einige Anzeichen, die auf einen möglichen Defekt hinweisen. Um die Entscheidung über den Einbau eines Austauschmotors zu erleichtern, kann es sinnvoll sein, den Fahrzeugwert zu ermitteln. Bei kleineren Defekten besteht durchaus die Möglichkeit, den Motor wieder instand zu setzen, allerdings können solche Reparaturen mit hohen Kosten verbunden sein, sodass der Motortausch wahrscheinlich die bessere Alternative ist. Ein funktionsfähiger Ersatzmotor erhöht die Sicherheit beim Autofahren und kann vor folgenschweren Verkehrsunfällen schützen. Allerdings kostet ein neuer Motor oft ein kleines Vermögen, falls überhaupt ein neues Modell zu bekommen ist. Ein gebrauchter Motor ist deshalb eine wirtschaftliche Alternative. 

Komponenten mit hohem Verschleiß


Für die meisten Autos gibt es Motoren, die aus irreparabel beschädigten Fahrzeugen stammen und bei Online-Verkaufsplattformen wie Autoparts24 zu finden sind. Das Unternehmen, das als Europas größter Shop für gebrauchte Autoteile gilt, verfügt über eine Vielzahl hochwertiger Autoersatzteile, die direkt von Autoverwertungen stammen. Weitere Informationen über uns können Sie hier lesen. Der Einbau eines Austauschmotors ist sinnvoll, wenn die Fahrzeugkarosserie noch in Ordnung ist und lediglich der Motor Schäden aufweist. Vor allem für ältere Fahrzeuge ist der Motortausch oft die einzige Alternative, um eine Verschrottung zu vermeiden. Neben dem Motor zählt auch die Abgasanlage zu den sogenannten Verschleißteilen. Der Verschleiß des Auspuffs wird hauptsächlich durch Korrosion verursacht. Mit der Zeit entsteht durch Feuchtigkeit, die sich in der Auspuffanlage ablagert, Rost. Im schlimmsten Fall führt dies zum Durchrosten des Auspuffs. Vorzeitige Defekte an der Auspuffanlage können durch chemische und mechanische Belastungen, Temperaturschwankungen und Feuchtigkeit entstehen. Zu Schäden an diesem Bauteil kommt es auch durch heiße Abgase oder Streusalz. Sofern nur einzelne Komponenten wie das Flexrohr oder Endschalldämpfer und Mittelschalldämpfer vom Verschleiß betroffen sind, muss nicht der gesamte Auspuff, sondern nur das defekte Teil ausgetauscht werden.