Von der Straße an den Schreibtisch

Caacupé: Noch vergangene Woche die Fäuste gegen Autofahrer fliegen lassen, birgt nun die grösste Gefahr ihres neuen Arbeitsumfeldes das Schneiden am Papier. Die Versetzung in den administrativen Bereich wurde angeordnet.

Insgesamt vier Uniformierte, die gewalttätig wurden, hat man mit besonders hart bestraft. Laut Direktor der Straßenpatrouille, Derlis Núñez, wurden die in den administrativen Sektor strafversetzt. Der kontrollierte Fahrer, der für den Kontrollverlust der Uniformierten sorgte, hatte weder Führerschein, Steuerkarte noch Licht angeschaltet. Im Allgemeinen soll der Zustand seines Kleinlasters schlacht gewesen sein, was ebenso bemängelt wurde. Die Konfiszierung war unausweichlich. Nach Provokationen des Fahrers wurden die Uniformierten handgreiflich und richtig gewalttätig.

An den Schreibtisch gefesselt, sollen sie nun die Arbeit in der Administration beigebracht werden. Inwiefern das wirklich eine Strafe darstellt, ist Ansichtssache.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Von der Straße an den Schreibtisch

  1. Natürlich ist das Strafe! Denn – auch wenn man die angeordnete Coima nur zum kleinen Teil behalten darf – geht doch einiges vom Einkommen flöten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.