Was ist mit Sofía geschehen?

Encarnación: Von Sonntagabend bis vergangene Nacht war die 14-jährige Sofía aus dem Stadtteil Sagrada Familia vermisst. Zuletzt war sie mit einigen Freundinnen am Pacu Cuá Strand. Letzte Nacht fand man sie verletzt.

Unter Schock stehend fand man vergangene Nacht die 14-Jährige im. Stadtteil Buena Vista, nachdem sie rund 30 Stunden vermisst galt. Obwohl es anscheinend nicht zu einer Vergewaltigung kam, brachte man sie in ein Regionalkrankenhaus um die psychologisch zu behandeln. Zudem hatte sie einige Schrammen und Verletzungen. Was dem Mädchen in der Zwischenzeit zustieß ist noch völlig unklar, da sie selbst nicht bereit war zu reden. Die Eltern des Mädchens hatten zuvor über die presse versucht Informationen zu bekommen. Eventuell war dieser Schritt ausschlaggebend damit man sie wieder freiließ.

Irgendwo zwischen dem Pacu Cuá Strand, wo sie sich mit Freundinnen traf, und dem Elternhaus kam sie vom rechten Weg ab.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Was ist mit Sofía geschehen?

  1. Ich vermute mal man wird ihr durch Drohungen Angst gemacht haben auszusagen. Das ist ja üblich.
    Junge hübsche Mädchen sind, ganz besonders im Grenzgebiet, Jagdbeute von Menschenhändlern und werden meist in den Ballungsräumen Brasiliens zur Prostitution gezwungen.
    Brasilien hatte Paraguay mal zusammenarbeit in der Strafverfolgung angeboten, vor allem im Hinblick auf die EPP. Das wurde von Seiten Paraguays abgeleht!
    Mir zeigt das, dass die Hintermänner, die an der EPP, durch Vertreibung von Großgrundbesitzern und an solchen Drogen und Menschenhändlern ihr Geld verdienen, direkt in der paraguayischen Politik, beim Militär und den Strafverfolgungsbehörden sitzen und zwar in aller höchsten Stellen.
    Georgien, das damals auch stark unter korruption gelitten hatte, hatte einmal seine komplette POlizei und große Teile des Beamtenapparates ausgetauscht. Alle wurden entlassen, bis in höchste Stellen. Und siehe da, heute ist Georgien eines der Länder mit der geringsten Korruption und Mordrate.Weniger Morde als Deutschland, aber das ist ja inzwischen auch keine Kunst mehr

  2. Hundetransportbox mit zwei Barhocker

    Also in diesem Viertel (San Isidro & Fatima) fühle ich mich überhaupt nicht wohl, auch nicht am dortigen Strand. Das spürt man sehr schnell wenn man dort ist, ist sozusagen die Bronx von Encarnacion. Dort gibt es einiges an Kriminalität. Leute die früher auf der Straße gewohnt haben, haben früher von der Regierung dort Grundstücke und Häuser bekommen. Am besten, man bleibt am sicheren Stadtstrand San Jose, oder der andere Mboi Kae ist auch nicht schlecht tagsüber. In der Nacht am besten nur San Jose.

  3. Wasserleiche auf gehaertetem Blattspinat

    Ganz Paraguay das gleiche Problem! Keine Arbeit und wenn sie Arbeit haben wollen sie nicht arbeiten! Also Erpressen, Diebstahl, Betrug, Falscheld, Drogenhandel,Schmuggel, Prostitution, Morden usw.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.