Chaco-Krieg: Der letzte Veteran stirbt in San Lorenzo

San Lorenzo: Die Veteranen des Chaco-Krieges werden immer rarer. Gestern starb wieder einer im Alter von 105 Jahren.

Der letzte Ex-Soldat, der im Chaco-Krieg gekämpft hatte und in San Lorenzo, Department Central, lebte, starb im Alter von 105 Jahren.

Es handelt sich dabei um Isidro Cubas Benítez. Der Veteran stammte aus Villarrica, lebte aber schon Jahrzehnte bei seinen Verwandten in San Lorenzo. Don Isidro war ein Liebhaber typischer Speisen, insbesondere von Chipa So’o und Sopa.

Trotz des Verlustes erinnerte sich jedes Mitglied seiner Familie an Momente der Freude und seiner Liebe zur Musik. Der Veteran trat im Alter von 16 Jahren in die paraguayische Armee ein.

Don Isidro hat seinen Kindern immer Geschichten erzählt, wie sie es geschafft haben, den Krieg zu überleben.

Das Lied 13 Tuyutí war dasjenige, das ihn geprägt hat und er sang es, wann immer er konnte. „Er war ein super Vater, das Vorbild seiner ganzen Familie“, sagte seine Tochter Marina Cubas.

Sein Enkel Miguel Cubas berichtete ebenfalls, sein Großvater sei in der Nachbarschaft sehr beliebt gewesen. „Er war sehr beliebt in der Gegend, jeder kannte und mochte ihn“, sagte er.

Don Isidro trank Wasser aus Pfützen, um seinen Durst im trockenen Gebiet des Chaco zu stillen, indem er den Schlamm mit einem Lappen durchsiebte. Er wurde auch durch Kugeln der bolivianischen Armee verwundet, als er gerade einmal 17 Jahre alt war und auf Patrouille war. Der Kriegsveteran gehörte dem Infanterieregiment Nr. 17 von Yataity Corá an.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen