Chilenischer Partner versucht sich von Cartes zu distanzieren

Santiago de Chile: Nachdem der ehemalige paraguayische Präsident als “in hohem Maße korrupt” bezeichnet wurde, soll die Partnerschaft aufgelöst werden, da die Luksic-Gruppe in den Vereinigten Staaten in den Bergbau investieren will.

Andrónico Luksic, der chilenische Geschäftspartner des in Ungnade gefallenen ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes, drängt Berichten zufolge darauf, alle geschäftlichen Beziehungen zu dem Mann abzubrechen, den das US-Außenministerium im vergangenen Monat als “in hohem Maße korrupt” eingestuft hat, so die chilenische Presse.

Dies berichtet die Zeitung La Tercera, die an den überraschenden Besuch des chilenischen Milliardärs Andrónico Luksic, Chef der Investmentholding Quiñenco, in Asunción vor einer Woche anknüpft, bei dem er sich drei Stunden lang mit Cartes traf.

Seit seiner Ankunft in Paraguay wurden mehrere Hypothesen aufgestellt, aber diejenige, die sich durchgesetzt hat, ist der Versuch des chilenischen Geschäftsmannes, seine Firma von allem zu trennen, was mit Cartes zu tun hat, mit dem er erstmals 2013 über die Compañía de Cervecerías Unidas (CCU) eine Partnerschaft einging; 2018 erweiterten sie ihre Partnerschaft über Enex, eine Tankstellenkette. In beiden Fällen hält jede Partei 50 % der Anteile.

Die Medien berichteten über das Einreiseverbot für Cartes und seine Familie in die Vereinigten Staaten, da er mit mutmaßlichen terroristischen Organisationen in Verbindung gebracht wurde und sein Name sogar im Zusammenhang mit dem Emtrasur-Skandal auftauchte, einem Frachtflugzeug vom Typ Boeing 747, das nach der Landung in Argentinien mit einer Besatzung von fünf Iranern und 14 Venezolanern auf dem internationalen Flughafen Ezeiza in Buenos Aires zurückgelassen wurde. Zuvor hatte sich das Flugzeug in Ciudad del Este aufgehalten, fast ohne von den örtlichen Behörden kontrolliert zu werden.

“Luksic, einer der reichsten Männer Chiles, und eine Gruppe von Führungskräften von Quiñenco, CCU und Enex Chile besuchten Anfang des Monats Paraguay, um sich mit dem ehemaligen Präsidenten zu treffen”, berichtete die chilenische Zeitung.

Wie La Tercera weiter berichtet, haben Cartes und Luksic ihre Partnerschaft beendet. “Obwohl das Motiv nicht offengelegt wurde, macht in Wirtschaftskreisen nur ein Grund Sinn: Die Aktionäre müssen die Verwaltungsräte gebeten haben, Zugang zu den wirtschaftlichen Informationen der Unternehmen zu erhalten. Es ist der Auftakt zur Due-Diligence-Prüfung, um das Unternehmen zu zerlegen und zu kaufen”, so das chilenische Medienunternehmen.

“CCU handelt seine Aktien in New York unter der Bezeichnung ADRs (American Depositary Receipt, eine Bezeichnung, die es ihm ermöglicht, auf dem US-Markt zu operieren). Und Enex ist direkt in diesem Land tätig. Eine Anschuldigung der Regierung von Joe Biden gegen einen direkten Partner ihrer Unternehmen erfordert nur eine einzige Maßnahme: die Rückabwicklung des Unternehmens”, fügt La Tercera in ihrer digitalen Version hinzu.

Luksic hat ein Bergbauprojekt in den USA

Luksics Absicht, sich von Cartes zu trennen, hängt mit der Absicht seines Konglomerats zusammen, ein Bergbauprojekt namens Twin Metals in den USA zu realisieren.

Laut La Tercera ist es das Twin Metals-Projekt, das dem chilenischen Geschäftsmann mehr als nur einmal Kopfzerbrechen bereitet hat, denn obwohl es zunächst unter der Trump-Regierung genehmigt wurde, hat die derzeitige Regierung einen Rückzieher gemacht, weil es in einem Naturschutzgebiet liegt, und das Verfahren läuft vor Gericht.

Luksic hat in den USA führende Lobbyisten und Umweltschützer engagiert, um sie davon zu überzeugen, dass sein Projekt verantwortungsvoll ist.

Unterdessen beschlagnahmten die chilenischen Behörden letzte Woche an einem Grenzübergang zu Bolivien eine Ladung geschmuggelter Zigaretten, darunter 135.000 Schachteln Zigaretten der Marke Eight, die von dem im Besitz von Cartes befindlichen Tabakunternehmen Tabesa SA hergestellt werden.

Wochenblatt / La Tercera

CC
CC
Europakongress
href="https://investacapital.com.py/opciones-de-inversion" target="_blank" title="Bitte hier klicken!">Bild

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Chilenischer Partner versucht sich von Cartes zu distanzieren

  1. In den USA als ausländischer Unternehmer zu investieren halte ich in heutigen zeiten für hochriskant. Mir scheint, dass amerikanische (Staats-)Anwälte ganz scharf drauf sind ausländische Konzerne zu verklagen, siehe VW oder Bayer. Bei Bayer war es aber auch selten dämlich Monsanto zu übernehmen. Aber ist ja nichts Neues wenn Manager großer Konzerne glauben, sie könnten alles.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.