Partner von HC kündigte an, man werde angesichts des “neuen Szenarios” “geeignete Maßnahmen” ergreifen

Asunción: Die Luksic-Gruppe, Geschäftspartner des ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes, hat “beschlossen, die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen”, nachdem die US-Regierung den Anführer von Honor Colorado für “in erheblichem Maße korrupt” erklärt hat. Der Geschäftsmann Andrónico Luksic traf sich mit dem ehemaligen Präsidenten in Asunción.

Der chilenische Geschäftsmann und Geschäftspartner von Horacio Cartes, Andrónico Luksic, traf am Samstag, den 6. August, mit einem Gefolge aus der chilenischen Hauptstadt ein, um sich mit dem ehemaligen Präsidenten und seinem Geschäftspartner Horacio Cartes zu treffen.

Das Treffen, das in der Residenz des ehemaligen Präsidenten stattfand, dauerte etwa drei Stunden. Dort wurden die Maßnahmen analysiert, die die chilenische Investment-Holding angesichts der Situation ihres derzeitigen Partners ergreifen könnte.

Am 22. Juli gab das US-Außenministerium bekannt, dass es den ehemaligen Präsidenten Cartes wegen seiner “Beteiligung an Korruptionshandlungen” öffentlich ausweist und ihm die Einreise in das Land verbietet.

Laut einer Veröffentlichung des digitalen Mediums dfsud.com beschloss der chilenische Multimillionär nach dem Treffen in der Residenz von Cartes gemeinsam mit seinem Team, “geeignete Maßnahmen” zu ergreifen, da der ehemalige paraguayische Präsident von der US-Regierung als “in hohem Maße korrupt” eingestuft wurde und dies die Investitionen der chilenischen Gruppe beeinträchtigen könnte.

“Angesichts der Besorgnis über die Entscheidung der Vereinigten Staaten, Horacio Cartes, dessen Unternehmen seit neun Jahren unsere Partner in Paraguay sind, die Einreise in dieses Land zu verweigern, wurde es für notwendig erachtet, so schnell wie möglich ein Treffen mit ihm und den Geschäftsführern der Unternehmen, an denen wir beteiligt sind, zu arrangieren”, erklärte Rodrigo Hinzpeter, Quiñenco’s (Muttergesellschaft der Luksic-Gruppe und Direktor von Enex und CCU), den Grund für das Treffen in Asunción gegenüber den oben genannten digitalen Medien.

“In der Sitzung wurde beschlossen, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um diesem neuen Szenario zu begegnen, dessen Umfang und Auswirkungen von den Vorständen der jeweiligen Unternehmen analysiert werden”, fügte er laut dfsud.com hinzu.

Rodrigo Hinzpeter fügt hinzu, dass die Situation die Anforderung von Buchhaltungsunterlagen und Verträgen, die sie zusammen halten, beinhaltet hätte, was laut den Quellen zeigen würde, dass der “chilenische Geschäftsmann die Absicht hätte, die Partnerschaft mit dem ehemaligen Präsidenten zu beenden”, wenn man bedenkt, dass Luksic Investitionen in den Vereinigten Staaten hat.

Die Bandbreite der Möglichkeiten, was passieren könnte, ist groß und wird von der Analyse der Anwälte der Holdinggesellschaft in Bezug auf die Auswirkungen der Rechtssache Cartes auf die Joint Ventures abhängen, heißt es in der Veröffentlichung.

Besuch eines Milliardärs

Andronico Luksic Craig, der 68-jährige chilenische Milliardär und Geschäftsmann, stattete dem Land am Samstag für die lokalen Medien einen “Überraschungsbesuch” ab und begab sich nach seiner Ankunft direkt in die Residenz des ehemaligen Präsidenten.

Laut dem Einreiseprotokoll nahmen an dem Treffen neben Luksic auch Francisco Pérez Mackenna und Rodrigo Hinzpeter sowie Nicolás Correa, Generaldirektor von Enex, und Patricio Jottar von CCU teil.

Im Jahr 2019 stieg Enex, ein im Brennstoffgeschäft tätiges Unternehmen, mit 50 % in das Unternehmen Gasur SRL ein, das zur Gruppe des ehemaligen Präsidenten gehörte. Ende 2021 hatte Enex 55 Tankstellen unter seiner Marke und UPA!.

Zuvor, im Jahr 2013, hatte CCU 50 % des Unternehmens Bebidas del Paraguay erworben, das vom ehemaligen Präsidenten und seiner Schwester kontrolliert wird. Laut dem Bericht von Quiñenco besitzt das Unternehmen in diesem Land eine Lizenz für den Vertrieb von Bier der Marken Schneider, Heineken, Amstel, Sol, Paulaner und Kunstmann.

Spekulationen zufolge wird erwartet, dass eine der Parteien beschließen könnte, ihren Anteil zu verkaufen, was das Ende der Geschäftspartnerschaft zwischen den beiden Gruppen bedeuten würde.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

2 Kommentare zu “Partner von HC kündigte an, man werde angesichts des “neuen Szenarios” “geeignete Maßnahmen” ergreifen

  1. Das sind klare Indizien daß die Gruppe Cartes eine Zweigstelle des Konglomerats Andronico Luksic ist.
    Ist Luksic serbisch oder russisch? Gar die Albanische Mafia?
    “Andrónico Luksic Craig (* 16. April 1954 in Antofagasta, Chile) ist ein chilenischer Geschäftsmann. Er ist der Vorstandsvorsitzende von Quiñenco, einer Holding der Luksic Group, die zu den größten Konzernen Chiles gehört. Er und seine Familie verfügen über eines der größten Vermögen der Welt.
    Er ist auch der Gründer der beiden Non-Profit-Organisationen Fundación Educacional Oportunidad (Ausbildung von Kindern in Chile) und Fundación Amparo y Justicia (juristischer Beistand für Opfer sexueller Gewalt).”
    https://de.wikipedia.org/wiki/Andr%C3%B3nico_Luksic_Craig
    Damit wissen wir dann schon mehr über diese sogenannten “Ehrenmänner”. So ‘ne Art von Bill Gates, Soros oder Black Rock Südamerikas.
    Er macht auch einen auf Kosmopolitan, Stiftungen und Gutmensch.
    Sein Namensvetter Igor Lukšić ist aus Montenegro.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Igor_Luk%C5%A1i%C4%87
    Definitiv im Bereich der Albanermafia anzusiedeln. Wohl der chilenische Zweig einer der vielen Mafias aus dem Balkan.
    Die GNB Bank (ehemals BBVA Spanien, Zweigstelle Paraguay) ist ja mittlerweile auch in den Händen “der Kolumbianer”. Ein kolumbianischer Magnat soll die GNB eignen. Sicherlich hat er sein Geld “ausschließlich mit legalen Tätigkeiten erworben”. Schließlich steht ja der Standort Kolumbien keineswegs synonym für die Drogenmafia.

    11
    8
  2. Man o man, setzen sich ins Flugi um miteinander einen Kaffee zu trinken. Könntens ja auch im Homeoffice zuhause Kaffee trinken und miteinander über das Internet palavern. Gibt es sogar in der Multiuser-Palaver-App. Uns kleinen Stinkern wird immer vorgeworfen, dass wir das Klima erwärmen. Wenigstens fliegen wir kleinen Stinker dann 14 Tage in Urlaub. Aber sicher nicht um drei Stündchen miteinander zu Kaffeekränzchen.

    11
    2

Kommentar hinzufügen