Der Nachruf über ein bewegtes Leben

Am 31.12.2012 starb Frau Erna Leyh.

Sie wurde am 3.Juni 1909 in Westpreussen geboren. Dieses gehörte damals noch zum Deutschen Reich, wurde aber nach dem Ersten Weltkrieg an Polen abgetreten. Die Familie hatte deutsche Wurzeln und so zog sie es vor nach Deutschland zu ziehen. In Thüringen, Schmalkalden, war ihr neues Zuhause.

Frau Leyh fand Arbeit in einem Büro und lernte dort ihren Mann Alfred kennen. Anfang der dreißiger Jahre war geprägt durch die Wirtschaftskrise. Dadurch schlossen sie sich bald nach ihrer Heirat den sudetendeutschen Auswanderen an um in Paraguay eine neue Heimat zu finden.

Am 01.10.1933 kamen sie in der Kolonie Sudetia an und schafften eine neue Heimat. Die Anfangszeit war sehr schwer, der Urwald musste zu Ackerland gebracht werden, aber sie schafften den Durchbruch. Sie bekamen 2 Kinder, Horst und Gisela.

Der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges verhinderte die Rückreise nach Deutschland. Sie eröffneten dann ein Geschäft, ein großer Kundenstamm war die Folge. Ein schwerer Schock für sie war der Verlust ihrer beiden Enkel Erich und Harald welche auf tragische Weise umkamen. Ebenso gingen ihr im Tode voraus Ehemann Alfred und Tochter Gisela. Nun hat sich ihr irdischer Kreis geschlossen. Sie erreichte ein Alter von 103 Jahren und 7 Monate. Es trauern um sie Sohn Horst mit Hilde, dessen zwei Söhne und zwei Töchter Schwiegersohn Hans Stein mit zwei Töchtern, Enkeln Urenkeln und Ururenkeln.

Gewiss ein bemerkenswerter Lebenslauf mit bewegter Vergangenheit. Ich selbst habe Frau Leyh oft persönlich kennen gelernt und sie war bis in das hohe Alter geistig und körperlich fit.

Erstaunlich und zugleich spannend auch ihre Erzählungen über die Anfangszeiten der Kolonie, für einen Deutschen, der kein geborener Kolonist ist, immer wieder faszinierend welche Leistungen die ersten deutschen Pioniere an den Tag gelegt haben. Sicherlich waren Schicksalsschläge zu meistern, jedoch blieb das Ziel immer vor Augen, weiter zu kommen. Heute ist im Laufe der Industrialisierung alles etwas einfacher geworden, Maschinen erleichtern die Arbeit wesentlich, umso größer ist die Leistung der ersten Einwanderer zu bemessen.

Die Kolonie Sudetia feiert dieses Jahr im Oktober ihr 80 jähriges Bestehen, es fehlen also noch 23 Jahre, erst dann hat die Kolonie im Alter der Frau Leyh gleich gezogen.

(Wochenblatt / M. S / Herr Humplmaier)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Der Nachruf über ein bewegtes Leben

  1. Bin immer wieder voller bewunderung für solche Frauen,diesen Frauen gehört Achtung und Respekt und den möchte ich hier zum Ausdruck bringen.

  2. Ja wie sagt man, ein Mensch aus Schrot und Korn…. und diese sind selten geworden. Nun ist sie in einer besseren unsichtbaren Welt und kann sich dort für lange lange Zeit ausruhen.

  3. Hut ab vor dieser Frau!
    Doch Westpreußen wurde nicht vom Deutschen Reich an Polen „abgetreten“! Das Deutsche Reich wurde quasi durch den Versailler Vertrag enteignet. Der Versailler Vertrag war und ist ein Zwangsdiktat der Siegermächte des I. WK auf dessen Nährboden erst der II. WK entstehen konnte.

    1. Wenn ich es nicht schon wüsste, würde ich folgende Lehre daraus ziehen: Alternativen suchen, anpacken und nicht meckern. Die gute Frau ist aus diesem Holz, DIE Deutsche Tugend ihres Jahrgangs. Der Kommentar von @sukowsky schneidet das Thema ja schon an. Aber warum sind diese Leute selten geworden? Der Grund ist der geplante und durchgeführte Genozid gegen die Deutschen im 20 Jahrhundert mit folgender Gehirnwäsche der Überlebenden.

      Schaut Euch diese Frau an. Das ist es was alle Welt an den Deutschen bewundert und wir dürfen Stolz darauf sein.

      @rundertischdgf, wie wäre es denn hiermit als Alternative für Deutschland: http://www.welt.de/themen/alternative-fuer-deutschland/

      LG

      1. Die Ablehnung des Euros ist allein noch kein Grund diese Partei zu unterstützen. Da muß noch mehr kommen, z.B. auch dieses Thema der Zerstörung der deutschen Kultur durch hemmungslose Zuwanderung. An dieses oder andere patriotische Themen werden sie sich nicht herantrauen. Eine ganz klare Positionierung für die Familie wäre ein weiteres für das deutsche Volk existenzielles Problem.

        http://rundertischdgf.wordpress.com/2013/03/09/angriff-auf-die-familie/

        1. Der Euro steht für die Diktatur aus Brüssel. Die „Alternative für Deutschland“ besteht aus hochkarätigen Leuten die die Souveränität Deutschlands zurück wollen, welche uns über die Blockparteien sicher nicht mehr gegeben wird. Ohne eigene Souveränität kann man die von Euch angesprochenen Probleme nicht lösen. Die Prof. Schachtschneider & Co werden nicht so dumm sein und sich wegen Ansprechen besagter Probleme, von den an der Macht sitzenden Volksverrätern, in die rechte Ecke drücken zu lassen. Ihr wisst doch wie schön das geht.

          Es gibt zig Parteien in Deutschland, welche den Blockparteien keine Angst machen. Besinnt Euch auf EINE Partei und werbt dafür. Prioritäten setzen! Souveränität der Nationalstaaten in Europa ist der erste Schritt und kann er auch nur sein.

          LG

  4. Gut geeignet um sich ein Bild über die damalige Zeit zu machen, b.z.w. über die schweren Anfänge der Neuankömmlinge in der neuen Heimat ist auch das Heimatmuseum in Filadelfia / Chaco.
    Außerdem ist dort ein netter Herr zugegen der viele Fragen beantwortet und sich Zeit dabei nimmt.

    Vielen Dank nochmal für die gute Führung vor fünf Wochen

    Andre aus Leipzig

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.