Die Verbrecher hatten geplant, den Mennonit und seine Arbeiter nach Zahlung des Lösegelds zu töten

Colonia Friesland: Die mutmaßlichen Täter, der inzwischen verhaftete Alfredo Benítez (38) und sein auf freiem Fuß befindlicher Komplize Cleomar Neves (30), hatten von Anfang an geplant, den Deutschen Helmut Ediger Friesen (75) sowie seine Vorarbeiter zu töten.

Ediger Friesen sowie Rolando Díaz (24) und der brasilianischen Arbeiter Odair dos Santos Filho (35) sollten sterben, selbst wenn sie in der Lage wären, das geforderte Lösegeld von 2 Milliarden Guaranies zu zahlen.

Diese Information wurde der Staatsanwaltschaft von dem einzigen Überlebenden des Massakers bestätigt, das sich am vergangenen Montag auf der Estancia Ediger im Bereich Bola Kua in der Gemeinde Itacurubí del Rosario ereignete.

Der geständige Entführer Alfredo Benítez wurde am Donnerstagabend in der Siedlung Agüerito im Bezirk Santa Rosa del Aguaray festgenommen und übergab anschließend 1.064.400.000 Guaranies, den Teil des Lösegelds, den er auf dem Grundstück seines Vaters aufbewahrt hatte, das etwa 9 Kilometer vom Tatort entfernt liegt. In der Zwischenzeit ist es Cleomar Neves offenbar gelungen, mit dem Rest der 2.000 Millionen G, die er erhalten hat, aus dem Gebiet zu entkommen.

Der Staatsanwalt Lorenzo Lezcano von der Spezialeinheit für Entführungs- und Terrorismusbekämpfung erhob Anklage gegen Alfredo Benítez wegen Entführung und Mordes und beantragte gleichzeitig die Anordnung von Untersuchungshaft für ihn.

Der brasilianische Landarbeiter Eder Cordeiro Machado (18), Odairs Stiefsohn, der den Angriff überlebte, sagte der Staatsanwaltschaft, dass sie am Montag gegen Mittag die Arbeit in einem der Ställe des Hofes beendet hätten. Sein Chef Helmut war bereits mit dem Vorarbeiter Rolando Díaz in seinen Lkw gestiegen und er wollte sich auf sein Motorrad setzen.

In diesem Moment erschienen die beiden Verbrecher am Tatort, einer von ihnen mit unbedecktem Gesicht und einem abgesägten Gewehr und einem Revolver, der andere mit einer Sturmhaube und einer Schrotflinte bewaffnet. Die Eindringlinge überwältigten den Siedler, den Vorarbeiter, den brasilianischen Arbeiter und den jungen Mann, die gezwungen wurden, sich mit dem Gesicht nach unten auf den Boden zu legen, dann wurden sie gefesselt und zu Fuß in ein Waldgebiet gebracht, von wo aus sie begannen, über ihre Freilassung gegen Zahlung von 2 Milliarden Guaranies zu verhandeln.

Während des Deals mit dem Sohn des Siedlers nutzte einer der Entführer, Cleomar, die Situation aus, um den Vorarbeiter Rolando Díaz erst zu erstechen und ihm dann die Kehle durchzuschneiden, weil er angeblich für seine Entlassung von der Estancia Ediger verantwortlich war, wo er rund zehn Jahre lang gearbeitet hatte.

Zu diesem Zeitpunkt trat der andere Verbrecher, Alfredo, an den Jungen heran und bestätigte, dass selbst wenn das Lösegeld gezahlt würde, alle Geiseln, auch er selbst, getötet würden.

Wenige Minuten später hörte Eder Cordeiro Machado, der einige Meter von den Opfern entfernt stand, dass die Entführer das Geld bereits erhalten hatten, und unmittelbar danach wurden Helmut und sein Stiefvater erschossen. In dieser Situation gelang es dem jungen Mann, sich aus seinen Fesseln zu befreien und in die entgegengesetzte Richtung zu den Verbrechern zu laufen, bis er einen benachbarten Bauernhof erreichte, wo er um Hilfe rief und die Sicherheitskräfte über die Geschehnisse auf der Estancia Ediger informierte.

Flüchtiger hält sich noch in der Gegend auf

Die Ermittler gaben an, dass sich der flüchtige Cleomar Neves immer noch in Itacurubí del Rosario versteckt, einem Gebiet, das von der Polizei vollständig umstellt ist, mit Kontrollpunkten an jedem Ein- und Ausgang des Ortes. Niemand mit einem großen Bündel, wie etwa 900 Millionen Guaranies in 50.000er- und 20.000er-Noten, könne diese Kontrollpunkte unbemerkt passieren, sagten sie.

Die Agenten bestätigten auch, dass Alfredo Benítez derjenige war, der das von einem der Söhne des Siedlers übergebene Geld erhalten hatte, weshalb er den größten Teil des Geldes, der aus 100.000-Guaranies-Scheinen bestand, aufbewahrte, den er nicht vollständig abtransportieren konnte und gezwungen war, ihn im Haus seines Vaters zu vergraben, wo er von den Ordnungskräften gefunden wurde.

Zwei Polizeibeamte zum Schutz des weitläufigen Gebiets

Obwohl die Zone, die Bola Kuá und Mboi Kua umfasst, von denselben Siedlern als eine der unsichersten des Itacurubí del Rosario angesehen wird, verfügt die Polizei in der Region nur über vier Beamte, die in zwei Schichten mit einem Volkswagen Saveiro Streife fahren.

Mit dieser Personalstärke ist es unmöglich, die ständigen Überfälle, Raubüberfälle und Viehdiebstähle zu bekämpfen, die täglich in diesem Gebiet vorkommen und von den Bewohnern selbst angeprangert werden. Sie sagten, der Tod des Siedlers sei der Höhepunkt einer Reihe von Ereignissen, die sich in dem Gebiet zugetragen hätten.

Wochenblatt / ABC Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Die Verbrecher hatten geplant, den Mennonit und seine Arbeiter nach Zahlung des Lösegelds zu töten

    1. Zustände wie in Südafrika. Dort werden Weise wie Freiwild behandelt von den ach so lieben Schwarzen!! Und niemand in der westlichen “Gutmenschengesellschaft” der sich dafür interessiert. Hier in PY werden auch ständig Ausländer und Mennoniten Opfer von Überfällen. Nichts davon in der westlichen links-grünen Lügenpresse, weil das nicht in ihr Weltbild paßt. Täter können niemals Minderheiten oder Schwarze sein – die Bösen sind immer die Weisen oder die Zugewanderten, die mit ihrem Fleiß und ihrem Geld zum Wohlstand des Landes beitragen, in welchem sie meist unauffällig leben. Wie ich diese Lügen und das Geheuchle hasse!

      19
      6
  1. Dann wird es Zeit diese unsicherheit durch ortsfremde Polizisten zu beenden, die neutral und ohne Angst um ihre Familien handeln. Brasilien hat es auch durch seine Militär Polizei geschafft. In Brasilien funktioniert uebrigens alles wo Militär drauf steht. Von der Militär Polizei bis zum Militär Rettungsschwimmer am Strand

    13
    2

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.