Ein unersättlicher Schädling: Die Taube

Tauben machen es den Landwirten in vielen Teilen Paraguays schwer. Die stärkste betroffene Region ist zweifellos der Chaco. Nun fordern die Landwirte eine freie Jagd auf das Federvieh, so wie es auch in anderen Nachbarländern üblich ist. Das Umweltsekretariat Seam soll einen Rettungsplan erstellen.

Rocio Barreto, Direktor für den Sektor Wild bei der Seam, sagte, es hätte massive Beschwerden wegen einer Taubenplage gegeben. „Wir werden die Situation analysieren. Dann kann die Jagd auf Tauben das ganze Jahr über frei gegeben werden. Sie sind Schädlinge und zerstören unter anderem Reis-oder Maisplantagen“, sagte Barreto.

Länder wie Argentinien und Uruguay haben die Jagd auf Tauben schon das ganze Jahr über frei gegeben. In Paraguay ist sie nur von April bis Juni möglich.

Des Weiteren spielt auch der Tourismus in dem Sektor eine wichtige Rolle. José López, ein Reiseveranstalter, erklärte, in dem Zeitraum von März bis Juli 2014 hätte Paraguay in etwa 600.000 US Dollar von Jagdgästen eingenommen. Das Potenzial in dieser Kategorie steigt anscheinend Jahr für Jahr. Hunderte ausländische Jäger kommen jährlich nach Paraguay. Die Zahl beträgt mittlerweile fast 2.000 Personen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Ein unersättlicher Schädling: Die Taube

  1. Wie schauts denn mit den natürlichen Feinden der Tauben aus? Ich sehe hier extrem viele unterschiedliche Raubvögel, die auch jede Nahrungsquelle nutzen. Vielleicht sollte man diese nicht mehr abschiessen in den Problemgebieten, damit die Natur ihren Lauf gehen kann?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.