Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen beträgt in Paraguay rund 40 %

Der Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen beträgt in Paraguay “mehr oder weniger 40 %”, so ein Team europäischer diplomatischer Delegationen, was in Paraguay stationiert ist.

Frauen in Paraguay haben, wie in den meisten Ländern der Welt, “weniger bezahlte und qualitativ schlechtere Arbeit”, sagte Diana García, stellvertretende Leiterin der EU-Kooperation in Paraguay, auf einer Pressekonferenz.

“Einer der Hauptfaktoren, der Frauen davon abhält, in die Arbeitswelt einzutreten, ist die Frage der unbezahlten Arbeit, der Hausarbeit und der Arbeit im Haushalt”, fügte sie hinzu.

Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen verwies die Beamte auf die Fortschritte eines Aktionsplans in Paraguay.

Diese Initiative wird vom so genannten Team Europa geleitet, dem die im Land akkreditierten diplomatischen Vertretungen Deutschlands, Spaniens, Frankreichs, Italiens und der EU angehören.

García zitierte Daten aus einer im Rahmen des Plans durchgeführten Umfrage, aus der hervorging, dass Frauen “doppelt so viel Zeit mit unbezahlter Arbeit verbringen”, was sie daran hindert, sich weiterzubilden und “Zeit für die Arbeitssuche zu haben”.

Sie wies auch auf Statistiken hin, die zeigen, dass weniger als 20 % der Frauen im Lande ein gewähltes Amt innehaben.

Bei den indigenen Gemeinschaften ist die Situation noch dramatischer: “Es gibt keine indigenen Frauen” in diesen Positionen, sagte sie.

Andererseits warnte sie, dass “transsexuelle Kollektive in ihren Wohnungen und öffentlichen Räumen mehr Gewalt erleiden als Männer”.

Offiziellen Angaben zufolge werden in Paraguay jeden Monat drei Frauen ermordet, so die Daten der Beobachtungsstelle für Gewalt des Frauenministeriums.

Unter Bezugnahme auf den für den Zeitraum 2021-2015 geplanten Gender-Aktionsplan betonte der EU-Botschafter in Asunción, Javier García, dass dieser der Verpflichtung entspreche, Paraguay weiterhin “auf dem Weg zur Überwindung der erheblichen geschlechtsspezifischen Rechtslücken und -beschränkungen zu begleiten, die Frauen und Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität betreffen”.

Wochenblatt / Twitter

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen beträgt in Paraguay rund 40 %

  1. Da sind wieder welche in Jutesäcken und Caligas (Marschstiefel des römischen Militärs) von EU nach Paragay gewandert.
    Nun wollens “weniger bezahlte und qualitativ schlechtere Arbeit” ändern, sodass diejenigen:*Innen, die qualitativ schlechtere Arbeit machen, besser bezahlt werden. Im Paragauy gibt es ja auch ein paar weibliche Ärzte, die machen also einen qualitativ schlechten Job. Nun wollens den Herren CEOs einen Teil des Zahltags wegnehmen, um ihn stattdessen der Putze zu geben, damit sie etwas besser verdient.
    “Einer der Hauptfaktoren, der Frauen davon abhält, in die Arbeitswelt einzutreten, ist die Frage der unbezahlten Arbeit, der Hausarbeit und der Arbeit im Haushalt”, was glaubt die denn, wie man das lösen kann. Der Mann geht also arbeiten, bezahlt alles (Miete, Lebensmittel, Mobilität, Bedürfnisse der Kinder und Frau etc) und den Rest von nix, was übrig bleibt, schenkt er seiner Frau. Aber das ist ja heute schon so, also was will se denn noch mehr. Dass der Mann einen Kredit aufnimmt.
    Dünkt mich auch: Männer gehen von morgens bis abends ein bizzeli zur Arbeit, während die Frau zuhause zur Schwerstarbeit genötigt wird. Dann kommt er nach Hause und will gar noch etwas zu Essen haben.
    “Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen”. Was ist eigentlich aus dem “Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Männer” (ausgeführt von Frauen mit Messer, Pistole etc) geworden. Reinste Diskriminierung von Männern.
    Da weiß derdiedas europäische Steuerzahler:*In wenigstens wohin seine Milliarden fließen: in Jutesäcken und Caligas von EU nach Paragay wandern, bunte Prospekte radikaler, fleißiger Frauen verteilen, die sich halt etwas mehr anstrengen hätten sollen, um etwas zu lernen, um etwas mehr zu verdienen. Tja, in der Migros-Klubschule hat es noch Plätze frei.
    Andererseits warnte sie, dass “transsexuelle Kollektive in ihren Wohnungen und öffentlichen Räumen mehr Gewalt erleiden als Männer” könnten die Jutesäcken/Caligas von EU täglich willkürlich ein paar Männer auspeitschen, damit die Statistiken nicht so ungerecht ausfallen.
    “Offiziellen Angaben zufolge werden in Paraguay jeden Monat drei Frauen ermordet, so die Daten der Beobachtungsstelle für Gewalt des Frauenministeriums.” Wer schon mit statistischen Zahlen um sich wirft, sollte aber nicht wichtige Daten unter den Tisch kehren. Da MUSS man Zahlen gegenüberstellen. Könnens aber ned, weils bezüglich Gewalt an Männer ausgeführt von Frauen gar keine Statistik führen. Das ist so üblich bei den Staatszüchtungen:*Innen: Wie es gerade passt.
    Einen Gender-Aktionsplan plant es nicht: es gibt keine “geschlechtsspezifischen Rechtslücken und -beschränkungen zu begleiten, die Frauen und Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität betreffen”, denn Gewalt gegen Menschen ist gesetzlich geregelt und für alle gleich: wer jemanden tätlich angreift, bedroht, nötigt, ermordet etc. das ist alles heute schon rechtlich geregelt – ganz egal ob das Opfer Mann, Frau oder etwas anderes ist.
    Na, siehste, muss man denen dennoch Recht geben: Keine Ahnung der Rechtswissenschaften, wollen aber mehr Lohn für ihre nicht-qualifizierte Arbeit. Ich denke mal, für das was diese EU-Jutesäcken/Caligas von sich geben, verdienen sie mehr als genug Plata inkl. Pilgerferien, Vollpension und Vollrente. Bezahlt vom EU-Steuerzahler:*In.
    Iwie zeigen die Anliegen dieser EU-Jutesäcken/Caligas eindeutig, dass sie während ihres Studiums der Parawissenschaften nicht so viel hätten kiffen sollen.

    17
    7
  2. Gilt vor allem bei Models, Prostituierten, Only Fans und sonstigen stupid media. Die gesamte Arbeitswelt ist letztlich nur ein Mittel der Oberschicht um alle unter ihnen zu steuern. Daher dann Grenzen auf und Staatsbürger gegen Ausländer und Illegalen und Mann natürlich gegen Frau. Die Chefs und deren Cuota Amantes sollen ihren Dreck selber machen. Dann steht schnell ein Robo dort weil der Job überflüssig ist.
    Man sieht auch, dass Wahlen im Anmarsch sind. Wie weit ist Paraguay mit den Eu Beitrittsverhandlungen?

    7
    5
  3. Was dieser Artikel nun aussagen soll/will, bleibt im Dunkeln.
    Hauptsache irgendwas mit Frauen, Gewalt, Transsexualität, Femizid, usw. geblubbert.
    Wenn ihnen diese Themen wirklich am Herzen lägen, könnten sie schon was dagegen unternehmen.
    Weil es ihnen aber sch….egal ist, tun sie nichts.
    Es geht nur darum, die Frauen gegen die Männer aufzuhetzen. Das bewährt sich überall auf der Welt.
    Natürlich verdienen die Frauen im Durchschnitt weniger als die Männer.
    Das auszurechnet geht auch ganz einfach.
    Sie nehmen z.B. hundert männliche Angestellte, zählen deren Gehälter zusammen, teilen sie durch hundert und haben so den DURCHSCHNITTLICHEN Lohn der männlichen Angestellten.
    Dann nehmen sie hunder weibliche Angestellte, zählen deren Gehälter ebenfalls zusammen, teilen sie durch hundert und haben ebenfalls den DURCHSCHNITTLICHEN Lohn der weiblichen Mitarbeiter.
    Und siehe da! Der ist tatsächlich um einiges niedriger als der der Männer.
    Weil nämlich alle hundert Männer GANZTAGS arbeiten aber nur ungefähr die Hälfte der hundert Frauen ganztags und die andere Hälfte HALBTAGS.
    Und schon kann man die Frauen ganz wunderbar aufhetzen, indem man ihnen erzählt, sie würden viel weniger Geld verdienen als die Männer.
    So wird das dann in allen Branchen “ausgerechnet”.
    So hetzen sie auch Menschen, die Arbeit haben gegen die Arbeitslosen auf,
    die Nichtraucher gegen die Raucher,
    die Veganer/Vegetarier gegen die Fleischesser,
    Gesunde gegen Kranke,
    die Kinder gegen die Eltern,
    Arbeiter gegen Beamte,
    Autofahrer gegen Fußgänger,
    Einheimische gegen Ausländer,
    Mieter gegen Vermieter,
    usw.
    – jeder kann diese Liste beliebig fortsetzen –
    Warum wird das gemacht?
    Damit sich die Menschen in ihren Klein-Klein-Kriegen gegenseitig zerfleischen anstatt zusammenzuhalten.
    So können die Politiker in aller Seelenruhe IHR DING durchziehen und keiner bemerkt es, weil die Bürger damit beschäftigt sind, sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen..
    .
    P.S.
    Kann mir bitte jemand erklären was transsexuelle Kollektive sein sollen?

    3
    1

Kommentar hinzufügen